Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Städtepartnerschaft Höchstadt – Krasnogorsk’


Mit dem folgenden Bericht schlägt die Partnerschaft ein neues Kapitel auf. Dank der Anregung von Jelena Dildina, Krasnogorsk, und Klaus Strienz, Höchstadt a.d. Aisch, ist erstmals der Schachsport buchstäblich ins Spiel gekommen. Doch lesen Sie selbst den zweiteiligen Bericht von Manuela Högner, die ihre Begeisterung über die deutsch-russischen Begegnungen nicht verheimlicht.

Schach 4

Jelena Dildina und Sibylle Menzel bei der Abholung der Gruppe am Flughafen

Der Ursprung der Reise, die vom 14. bis 18. November stattfand, liegt in der Partnerschaft, Freundschaft und Schachverbindung zwischen Höchstadt und Krasnogorsk begründet. Die Einwohnerzahl der Stadt Krasnogorsk (Satellitenstadt von Moskau) beziffert sich auf ca. 125.000. Es ist schon das zweite russisch-deutsche Schachturnier der Partnerstädte unter dem Motto „Goldener Turm“ in Krasnogorsk. Hierbei bekam der Schachclub Erlangen 48/88 die Möglichkeit, sich dem städtepartnerschaftlichen Austausch anzuschließen, ebenso wie Erlangens Partnerstadt Wladimir. Unsere Delegation aus Erlangen bestand aus vier Erwachsenen (Vorstandsvorsitzender Gerrit, Stefan, Michael und Manuela) und drei Jugendlichen (Marc, Tim und Tom).

Processed with VSCO with a6 preset

Gegen 15.00 Uhr Ortszeit landeten wir problemlos auf dem Flughafen Scheremetjewo. Bemerkenswert war dabei, wie hoch die Sonne am Himmel stand, die uns mit ihren Strahlen begrüßte. Die Busfahrt nach Krasnogorsk zog sich durch den Moskauer Stau sehr lange hin. Fahrradwege sucht man hier vergebens, und es scheint, als seien alle Menschen nur mit dem Auto unterwegs.  Obwohl Krasnogorsk zum Ballungsraum Moskau gehört, ist die Stadt nicht die U-Bahn (Metro) angeschlossen.

Processed with VSCO with a6 preset

Nach schier endloser Fahrerei wurden wir umso herzlicher in den Räumlichkeiten des Museums für deutsche Kriegsgefangene von der Dolmetscherin Jelena Dildina begrüßt. Nach Einnahme eines kleinen Imbisses und der Vorstellung des Programms für die kommenden Tage fuhren wir in ein Café, um zu speisen. Gesättigt ging es dann erstmalig in den Schachklub „Garde“, wo wir uns durch Vorstellungsspiele alle miteinander besser kennenlernen konnten. Es gab den ersten Kontakt mit den russischen Teamkollegen aus Wladimir. Die Sprachanimation und die Teambesprechung machte Kindern wie Erwachsenen enorm viel Spaß, so daß wir uns in Hochstimmung außerordentlich auf das Kommende freuten. Gegen Abend wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt, und jeder fand (s)ein russisches Bettchen.

Processed with VSCO with a6 preset

Für den zweiten Tag war ein Mannschaftsturnier in den Räumlichkeiten des Museum der deutschen Antifaschisten in Krasnogorsk angesagt. Hier gab es im 2. Weltkrieg ein Kriegsgefangenenlager für jene, die sich der sowjetischen „antifaschistischen“ Seite angeschlossen hatten und für Propaganda ausgebildet wurden. Dies ist ein ganz besonderer Lernort, da sich hier die deutsche Geschichte mit einzigartigen Dokumenten widerspiegelt und wunderbar erklärt wird (in sehr persönlichen Dokumenten, wie z.B. im Briefwechsel zwischen deutschen Frauen und den Kriegsgefangenen, ihren Söhnen und Ehemännern). Das Museum ist jetzt eine Filiale des zentralen Moskauer Siegesmuseums. Jelena Dildina erklärte uns eindrucksvoll in einer Führung durch das Museum die bewegenden Schilderungen der Lebensläufe der Kriegsgefangenen, die dort eine sowjetisch-stalinistische Erziehung erhielten. So geschult, bekamen sie eine bessere Verpflegung als die anderen Kriegsgefangenen. Der Überlebenswille trieb viele Soldaten dazu, an diesen Schulungen teilzunehmen.

Processed with VSCO with a6 preset

Gegen 11.00 Uhr begann die offizielle Eröffnung der Schachspiele, untermauert mit vielen Gastreden, die dieses partnerschaftliche Projekt mit Herz, Arrangement und Zuschüssen unterstützen. Das Medieninteresse war enorm. Interviews wurden gegeben, und die Kameras klickten im Minutentakt. Ein Schachturnier wie das in Krasnogorsk ist in Rußland einzigartig und wird von dem Hauptsponsor KNAUF GIPS LLC und weiteren Organisationen und Firmen wie Kreative Vereinigung der Krasnogorsker Künstler „LIK“, Zentrum für Familienbildung „SOWA“ und Moskauer Vertreter des Netzwerks der Marke „Die echte Bäckerei“ tatkräftig unterstützt. Hier konnte man regelrecht spüren, mit wie viel Herzblut und Einsatzbereitschaft die russischen Organisatoren dabei sind, die Freundschaftsbande zwischen unseren Ländern zu bündeln und immer wieder zu erneuern und zu festigen. Selbst die Kleinsten wurden eingebunden und traten als lebende und sprechende Schachfiguren auf, was eine Augenweide war.

Sehr bewegend setzten sich die Schachspieler an ihre Bretter. Die am Turnier teilnehmenden Städte waren Krasnogorsk, Istra, Wladimir, Höchstadt a.d. Aisch, Erlangen und Landshut. Die Städte bildeten mit ihren Partnerstädten gemischte Mannschaften (im Erwachsenen- und Jugendbereich), um in insgesamt zwölf Teams im Schnellschach-Modus gegeneinander anzutreten. Die freundschaftlichen Bande wurden dadurch noch verstärkt, daß Deutschland nicht gegen den Gastgeber antrat. Eine tolle Symbolik: Höchstadt spielte zusammen mit den Schachspielern aus Krasnogorsk, Erlangen mit Wladimir und die deutsche Delegation aus Landshut mit Nowosibirsk bzw. Istra.

Processed with VSCO with a6 preset

Unsere gemischten Jugendteams aus Erlangen und Wladimir schlugen sich mit Bravour, so daß bei den Jugendlichen der 1. Platz mit Marc (13,5 Brettpunkte) und der 2. Platz mit Tim und Tom (11,5 Brettpunkte) eingefahren werden konnte. Auch den Erwachsenen gelang es, einen der begehrten Pokale zu ergattern: 2. Platz mit Stefan und Gerrit (13 Brettpunkte) sowie Platz 3 die Mannschaft mit Michael (12 Brettpunkte). Ein stolzes Ergebnis. Sieger wurde schließlich das Team Landshut/Nowosibirsk, gegen das wir knapp unterlagen.

Ein absolutes Highlight waren die Siegertrophäen, sprich Pokale. Eigentlich sollte man hier von Kunstobjekten sprechen. Von dem Künstler Jewgenij Glys aus Krasnogorsk wurden im Stil des „Tschernewsker Spielzeugs“ einzigartige Preise für das 2. Schachturnier der Partnerstädte „Goldener Turm“ gefertigt. Der Meister arbeitet im Stil der Naiven Malerei und fertigte die Pokale aus Lindenholz. So schreibt der Autor über sein Projekt „Tschernevsker Spielzeug“, in dessen Stil die Preise ausgeführt wurden: „Wahrscheinlich hat jeder Mensch im Herzen sein eigenes Dorf. So habe auch ich mein eigenes Dorf, Tschernewo, ein kleiner Ort an der Grenze zwischen der Krasnogorsk und dem Wald, der wohl bald verschwinden wird, von allen Seiten von Neubauvierteln bedrängt. Aber soll nicht etwas bleiben? So wurde die Idee für das Spielzeug geboren. Das Dorf „wird vergehen, und das Spielzeug wird bleiben“.

Nachdem die Köpfe so rauchten, verbrachten wir nach der feierlichen Siegerehrung die Zeit bei einem Spiel im Außenbereich. Hier konnte jeder unbeschwert durchatmen sich schon auf die anschließende Führung durch Krasnogorsk freuen. Unterstützt wurde unsere Dolmetscherin von den Mitgliedern des Deutschklubs. Es war für uns ein Ohrenschmaus, den Jugendlichen bei dieser Führung, wohlbemerkt auf Deutsch, zu lauschen. Wir alle waren von der Sprachbegabung der Kinder begeistert. Auch hier legten unsere russischen Gastgeber offenherzig ihre Zuneigung zu Deutschland dar. Nach unserem gemeinsamen Spaziergang erhielten wir die einmalige Möglichkeit, beim Training der berühmten Eishockeymannschaft im hiesigen Sportzentrum beizuwohnen. Der „Tanz auf dem Eis“ wurde uns eindrucksvoll demonstriert.

Am nächsten Tag gab es vormittags einen Workshop für die Erwachsenen. Anastasia, die Direktorin des Turniers, erteilte uns eine Lehrstunde im russischen Schach und zeigte uns ebenso an Hand von unzähligen Beispielen, wie sie schon den Kleinsten das Spiel beibringt. Sie verpackt es in Märchengeschichten, die gerade bei den Jüngsten großen Anklang und viel Aufmerksamkeit finden. Anastasia vergibt auch Hausaufgaben, welche die Kinder selbständig lösen müssen, stets mit einprägsamen Geschichten verbunden. So wird das logische Denkvermögen geschult und das Interesse am Schach wachgehalten. In Rußland beginnen die Kinder bereits im Kindergartenalter Schach zu erlernen und sind mit großen Ehrgeiz und einer solchen Leidenschaft dabei, daß sie exzellente Schachspieler werden können, was wir Deutsche an beiden Turniertagen hautnah erlebten.

Parallel dazu fertigten die Jugendlichen in den Nebenräumen kleine Schachandenken aus Holz an und festigten ihre Freundschaften beim Spielen.

Ab der Mittagszeit war ein Moskaubesuch mit Besichtigung des Roter Platzes und des Kremls geplant, was sich als eine äußerst aufregende Sache herausstellte. Wir erhielten von der einheimischen Führerin Ludmilla in einem exzellenten Deutsch eine ebensolche Führung, gespickt mit viel Hintergrundwissen. Hier blühten besonders unsere jugendlichen Schachspieler – Tim, Marc und Tom – richtig auf. Sie kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Bis in die Abendstunden konnten wir uns nicht sattsehen an dem Prunk und der Schönheit dieser einzigartigen Metropole. Die Metrostationen gleichen einer Art Museum, die von Station zu Station eine andere Pracht zum Vorschein bringt: Unzählige Symbole, Verzierungen und Marmorfiguren bzw. Statuen aus der Sowjetzeit sind zu bewundern. Die Decken sind mit wundervollen Kronleuchtern bestückt. Oben tobt hingegen der Verkehrsstau, der sich durch die Millionenmetropole quält. In den Stationen könnte man regelrecht von den Marmorböden essen, so gepflegt und sauber ist es. Selbiges gilt für den Roten Platz und all die umliegenden Straßen. Es bleibt einem bei all dem Gesehenen der Mund offen stehen.

Mit so vielen Eindrücken im Gepäck, wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt und verbrachten ganz individuell den Rest des Abends mit allen Familienmitgliedern. In Rußland wird Familie großgeschrieben, und ein jeder, ob Baby, Jugendlicher oder Großmutter, wird in die meisten Unternehmungen eingebunden. Es ist berührend, wenn deutsche Gäste in der Familie wohnen und die Großmutter liebevoll all die köstlichen Speisen wie Rote-Bete-Suppe, Teigtaschen mit den verschiedensten Füllungen, Kaviar auf selbstgebackenen und eßbaren Teilchen serviert werden oder Pfannkuchen und Quarktaschen mit saurer Sahne. Keine Arbeit wird zu viel, stets sieht man lächelnde Gesichter und hört immer die Nachfrage, ob man gesättigt und ob alles zur Zufriedenheit sei. Hier wird die russische Gastfreundschaft aufrichtig gelebt. Da kann man sich wahrlich eine Scheibe abschneiden.

Durch den intensiven Gesprächsaustausch eignete man sich Wissen über Land und Leute an. Neu war besonders für unsere drei Jugendlichen, daß die Notengebung eine komplett andere ist als in Deutschland: Die Bestnote ist die 5, was Schmunzeln hervorrief. Und: Schach zählt zu den normalen Unterrichtsfächern wie Geschichte oder Mathematik.

Frühprogramm am vierten Tag war der Besuch im Museum des Alltags in Altrußland, welches ausschließlich nur für uns am Sonntag geöffnet wurde. Nochmals ein großes Dankeschön für diese Geste und den Einsatz aller Museumsmitarbeiter. Nutzwerkzeuge, Alltagsgegenstände sowie Kleidung und die Wohnverhältnisse von anno dazumal konnte man besichtigen, sich erklären lassen und sogar selbst ausprobieren.

Gerrith Gloth und Sibylle Menzel beim Pressetermin

Die nachfolgende große Schachbegegnung mit ca. 170 Teilnehmern im Kulturhaus „Podmoskowje“ warf seine Schatten voraus: Auch am vierten Tag war das Interesse der russischen Medien ungebrochen. Alle zogen los und gingen auf Stimmen- und Bilderfang.  Das Schnellschachturnier (10 min + 5s /Zug) wurde von der Altersklasse U9 bis zu den Erwachsenen im großen Turniersaal mit insgesamt sieben Runden ausgespielt. Von den Schachspielern aus Erlangen errang Gerrit bei den Erwachsenen den 7. Platz, da er leider in der letzten Runde gegen den Landshuter Stefan Mooser verlor. Tom fuhr bei der Jugend den 3. Platz ein.

Am Abend wurde das Abschlußfest regelrecht zelebriert: Die Bühne war im festlichen Gewand und mit russisch-deutschen Fahnen umrahmt, die Tische bogen sich vor all den Köstlichkeiten, die liebevoll dekoriert waren. Alle Gastfamilien mit ihren Kindern waren vor Ort, um uns gebührend zu verabschieden und die letzten Stunden in unbeschwerter Atmosphäre zu verbringen. Alle Delegationen präsentierten ihre Vereine, untermauert mit Bildern und Zahlenmaterial. Gerrit brillierte mit der Vorstellung unseres SC 48/88 und bekam dementsprechend viel Applaus. Und es wurden Geschenke verteilt und an jeden gedacht: Alle Organisatoren, die Vereine untereinander und auch Einzelpersonen erfuhren eine besondere Würdigung. Wir knüpften intensiven Kontakt zu unseren Mitspielern aus Wladimir, die sehr an einer Wiederbelebung der lange zurückliegenden gegenseitigen Besuche interessiert sind. Bei all dem Jubel schwang Wehmut und etwas Traurigkeit mit. Man hatte die vergangenen Tage zusammen verbracht, neue Freunde gewonnen, tolle Erlebnisse miteinander geteilt und mußte nun Abschied nehmen. Wir sahen an diesem Abend ein Bild, das glücklich macht: Viele Menschen umarmten und drückten sich. Das ist doch wohl das schönste Fazit, was man nach diesen Tagen ziehen kann: die Verständigung der beiden Völker in Zuneigung, Respekt und Herzlichkeit, ohne Grenzen zu kennen.

Der Abschied von seiner Gastfamilie fiel dem einen oder anderen am Montagmorgen doch relativ schwer. Man sah hier und da eine kleine Träne im Augenwinkel. Zu schön und intensiv waren die Zeit und das Erlebte. Nutzen wir die Gelegenheit, nochmals einen Dank an die Veranstalter, Organisatoren, Sponsoren und die wundervolle Gastfreundschaft der Familien auszusprechen. Wir werden noch lange von den Momenten in Rußland zehren und immer an die russisch-deutsche Freundschaft denken. Danke an Jelena Dildina, Anastasia Anikina und Swetlana Ljubenkowa. Es war großartig bei Euch.

Schach 3

Hier, in Höchstadt, hatte im Sommer alles seinen Anfang genommen. Links im Bild Klaus Strienz

An diesem Morgen hatten wir genug Zeit für die Abreise zum Moskauer Flughafen eingeplant, so daß wir den Moskauer Stau entspannt über uns ergehen lassen konnten. Mit Wehmut blickten wir während der Busfahrt aus dem Fenster und erhaschten letztmalig einige Blicke auf berühmte Sehenswürdigkeiten. Auf Wiedersehen, liebes Rußland.

Manuela Högner

Read Full Post »


Gerade einmal acht Jahre ist sie alt und trägt den Namen Diana Preobraschenskaja, den man sich merken sollte, wenn man sich für Schach interessiert. Seit ihrem fünften Lebensjahr betreibt die Schülerin aus Wladimir das Spiel der Könige und gewann bereits ein Jahr darauf die regionalen Meisterschaften für Mädchen bis neun Jahre. Zug auf Zug ging es dann weiter: Vizemeisterin der Russischen Föderation in der obersten Liga bis elf Jahre, und jetzt tritt sie schon zum zweiten Mal in Riga zur Europameisterschaft für Kinder und Jugendliche von acht bis achtzehn Jahren an, die noch bis zum 30. August läuft.

Diana Preobraschenskaja

Zuvor aber holte sich die Prinzessin am Brett gerade eben auch noch in Minsk den Titel der Weltmeisterin im Blitzschach in ihrer Altersklasse. Von neun Partien entschied die Wladimirerin acht für sich, eine endete mit Remis, womit sie mit einem Punkt Vorsprung ihre Gegnerin aus Vietnam auf den zweiten Platz verwies. Ach ja, und China steht auch noch auf dem Turnierplan – mit der Weltmeisterschaft.

Klaus Strienz (links im Bild) und Sibylle Menzel (Bildmitte, hintere Reihe) mit den Gästen aus Krasnogorsk

In Höchstadt a.d.A. gingen gestern die ersten Schachwochen zu Ende. Mit dabei, auf Initiative von Sibylle Menzel und Klaus Strienz vom Freundeskreis, nicht nur Großmeister Helmut Pfleger, sondern auch eine Jugendgruppe aus Krasnogorsk, die prompt auch zwei Sieger stellte, im Schnellschach unter 47 Teilnehmern aus 18 Städten der vierzehnjährige Dmitrij Jemeljanenko, der alle sieben Partien gewann und Matwej Malych in der Altersgruppe bis zwölf Jahre. Man darf gespannt sein, wenn im November auch ein Schachteam aus Erlangen in Krasnogorsk am Zug ist. Wladimir wird zu diesem Turnier auch eine Gruppe schicken. Vielleicht sogar mit Diana Preobraschenskaja.

Read Full Post »


Bei der Tagung zum Ausklang des „Deutsch-Russischen Jahrs der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018“ am Freitag im Außenministerium zu Berlin gingen nicht nur, wie berichtet, Auszeichnungen an 30 Projekte der unterschiedlichsten Projekte der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern, sondern es erschien auch eine Broschüre mit dem Titel „Städte, Regionen und Initiativen“ mit weiteren deutschen Bewerbungen anläßlich der Ausschreibung für herausragende Partnerschaftsarbeit. Wie dem Vorwort von Martin Hoffmann, geschäftsführender Vorstand des Deutsch-Russischen Forums, zu entnehmen, „entfaltet dieser Band vor den Lesern einen eindrucksvollen Teppich deutsch-russischer Partnerschaft, geknüpft mit den vielfältigen Qualitäten gesellschaftlicher Diplomatie unserer Länder. Er beinhaltet eine sehr konkrete Erfolgsgeschichte, die viel zu selten durch positive Meldungen, Artikel oder Filmberichte in den Medien gewürdigt wird.“ Wer, vor allem von den Ehrenamtlichen, wollte dem widersprechen!

Broschüre drf

Und so findet man in dieser, mit Zuschüssen des Auswärtigen Amtes geförderten Publikation bebilderte Kurzdarstellungen von Anträgen, die es kaum minder als die 30 ausgewählten verdient hätten, ausgezeichnet zu werden. Darunter auch der Jugendaustausch zwischen Erlangen und Wladimir unter Beteiligung des orthodoxen Erzbistums und der Universität, die Geschichte der deutsch-russischen Raumfahrt aus Sicht des Paares Höchstadt-Krasnogorsk, die deutsch-russische Gruppe der Eurowerkstatt Jena oder die alljährige Hilfsaktion des Partnerschaftsvereins in Rothenburg o.d.T. für Susdal. Ein wahres Kompendium von zivilgesellschaftlichen Kooperationen auch jenseits der offiziellen 105 Städtepartnerschaften, Brücken der Verständigung, von denen es gar nicht genug gibt – und deren es doch durchaus mehr gibt als man gemeinhin zu wissen glaubt. Ebenso ermutigend wie notwendig in Zeiten wie diesen.

Read Full Post »


Ein wenig irreführend ist die Bezeichnung „Russische Nacht“ schon, denn bereits am Nachmittag tummeln sich die Menschen ungeachtet der tropischen Temperaturen im historischen Kern von Höchstadt. Und überall russelt es.

Im Türmerturm von Höchstadt

Im Türmerturm von Höchstadt

Etwa im Stadtturm, auch Türmerturm genannt, der vor gut zehn Jahren übrigens schon einmal die Ausstellung „Einblicke“ mit Arbeiten von Wladimirer Psychiatriepatienten beherbergte. Nun verteilen sich über die vier Stockwerke  Bilder mit russischen Motiven, geschaffen von fränkischer Künstlerhand. Rußland nicht aus zweiter Hand, sondern mit dem Blick von außen. Mal märchenhaft, mal zeitkritisch, mal verspielt. In jedem Fall lohnend!

Russische Folklore vor fränkischer Kulisse

Russische Folklore vor fränkischer Kulisse

Zu einem zehnjährigen Jubiläum, wie es Höchstadt und Krasnogorsk mit der Russischen Nacht feiern, gehört natürlich auch eine Folkloregruppe, die für die rechte Stimmung sorgt, auf Straßen und Plätzen wie auf der Bühne.

Matrjoschas prêtes à porter

Matrjoschas prêtes à porter

Und ein buntes Markttreiben, das etwas fürs Auge wie für den Magen bietet. Mit vielen kleinen sympathischen Details und einem ganzen Heer von ehrenamtlichen Helfern.

Piroggenstand

Piroggenstand

Etwa am Stand der Barmherzigen Brüder, wo Elfriede Königsheim, die gerade wieder Gäste aus Wladimir bei sich aufgenommen hatte, Piroggen verkauft, gebacken von Irina Arschanych aus Erlangens Partnerstadt.

Jürgen Ganzmann und Peter Steger vor dem Freundschaftstreff

Jürgen Ganzmann und Peter Steger vor dem Freundschaftstreff

Wem das alles zu bunt und laut wird, zieht sich in den Druschbatreff zurück, eine lauschige Ecke, wo Deutsche und Russen Freundschaft pflegen.

Ein Freundschaftstrunk zur Eröffnung des Festes

Ein Freundschaftstrunk zur Eröffnung des Festes

Während es auf der Bühne hoch hergeht mit einem Willkommenstrunk für Bürgermeister Gerald Brehm und einem musikalischen Gruß der Gäste aus Krasnogorsk.

Nadjeschda in Höchstadt

Nadjeschda mit Klaus Höhle, 2. v.l., in Höchstadt

Unweit davon der Stand von Nadjeschda, dem Förderverein für die Rosenkranzgemeinde in Wladimir – mit Ehrengast Klaus Höhle, der mit seiner Frau Doris erst dieser Tage von seiner Rußlandtour zurückgekehrt ist. „Nur positive Eindrücke von den Menschen und der Fahrt“, hat er zurückgebracht. Und daß dies nicht sein letzter Besuch von Land und Leuten gewesen sei, glaubt er fest. Dann noch das Versprechen, bevor die Nacht hereinbricht und die Lasershow beginnt, dem Blog bald mehr über seine Erlebnissen von der Tour via Wladimir bis ans Schwarze Meer zu berichten.

P.S.: Wohl noch heute wird hier der 333.333. – in Worten: der dreihundertdreiunddreißigtausenddreihundertdreiunddreißigste – Leser gezählt. Wem es gelingt, mit einem Screenshot seinen Treffer zu beweisen, winkt ein Überraschungsgeschenk. Garantiert aus Wladimir. Allen anderen, die diese stattliche Zahl in den fast fünf Jahren seit Einrichtung des Blogs möglich machten, Dank für die Treue!

Read Full Post »


„Es war einer jener heißen Tage, an denen die Welt unbewohnbar ist – und das schon um zehn Uhr morgens, sogar auf dem Hügel, auf dem ich unter dunklen Ahornbäumen lebe.“ So beginnt die Kurzgeschichte von James Thurber „Die schwarze Magie des Barnie Haller“, wo ein amerikanischer Schöngeist seinen deutschstämmigen Lohnarbeiter derart mißversteht, daß er in einer Gewitternacht glaubt, der stehe mit dunklen Mächten im Bund, weshalb er ihn entläßt – und das später bedauert. Zu manch einem sprachlichen Mißverständnis mag es derzeit auch in der WAB Kosbach und Höchstadt kommen, wo wieder Hospitantinnen aus Wladimir zugange sind. Doch hier wissen sich alle von guten Mächten treu und still umgeben. Hier weiß man sich zu Hause in einer Fremde voller Freunde.

Leonhard Hirl, Swetlana Schkurowa, Irina Arschanych, Jürgen Ganzmann und Prochorowa

Leonhard Hirl, Swetlana Schkurowa, Irina Arschanych, Jürgen Ganzmann und Milena Prochorowa

Die WAB, die in Stadt und Landkreis Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen Wohnen und Arbeiten in familiärem Umfeld bietet, will verstärkt eigene Erfahrungen an Organisationen im Ausland weitergeben und selbst von diesen lernen. Wladimir spielt dabei eine besondere Rolle, um nicht zu sagen die Hauptrolle. Damit das so bleibe, entsteht nun ein neues Konzept der Zusammenarbeit, zu dem Sprachkurse, fachliche Fortbildung, Einbeziehung neuer Kooperationspartner und Spendenaquise ebenso gehören wie eine engere Anbindung des Projekts an Behörden und Politik vor Ort. Parallel dazu wollen Leonhard Hirl und Jürgen Ganzmann, die beiden Protagonisten der Überwindung von Grenzen jeder Art, auch Kontakt zur Partnergemeinde Umhausen in Tirol und Riverside, der neuen Partnerstadt in Kalifornien (s. http://www.erlangen.de/riverside), aufnehmen. Man darf gespannt sein auf dieses Zusammenspiel von guten Mächten.

Noch ein Hinweis: Man kann heute kaum etwas Besseres vorhaben, als nach Höchstadt zur Russischen Nacht zu fahren, wo das zehnjährige Partnerschaftsjubiläum mit Krasnogorsk gefeiert wird. Mit dabei die Hospitantinnen der WAB und der Förderverein Nadjeschda. Näheres zum Programm unter: http://www.hoechstadt.de

Read Full Post »


Am 27. Juli 2013 feiert die WAB Höchstadt an der Aisch mit der „Russischen Nacht“ das zehnjährige Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Krasnogorsk bei Moskau. Doch schon im Vorfeld standen unter dieser Thematik die Türen der WAB Höchstadt offen, um beim „Russischen Abend“ Projekte der Partnerstädte Erlangen und Wladimir sowie Höchstadt und Krasnogorsk zu präsentieren.

Sybille Menzel, Sylvia Vogel, Jürgen Ganzmann

Sybille Menzel, Sylvia Vogel, Jürgen Ganzmann

Jürgen Ganzmann weiß als Initiator des Projekts Lichtblick über die positiven Entwicklungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Wladimir zu berichten. Er betont nach seinem langjährigen Engagement, wie wenig es oft nur braucht, um viel zu erreichen. Ein Ansatz, den er als heutiger Geschäftsführer der WAB Kosbach und Höchstadt gerne an seine Kollegen und nicht zuletzt an die dort betreuten Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen weitergibt.

Sybille Menzel

Sibylle Menzel

Als Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Höchstadt ist Sibylle Menzel stolz auf das Jubiläum der Städtefreundschaft mit Krasnogorsk. Sie verweist in ihrem Vortrag auf die wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen, die sich innerhalb der letzten zehn Jahre dank dem deutsch-russischen Austausch vollzogen haben.

Sibylle Menzel mit aktuellen und ehemaligen Praktikantinnen aus Wladimir und Krasnogorsk

Sibylle Menzel mit aktuellen und ehemaligen Praktikantinnen aus Wladimir, von denen noch zu berichten sein wird…

Kunst und Kultur spielen auch in der Arbeit mit den Bewohnern der WAB eine wichtige Rolle, und so ließ es sich die Theatergruppe der WAB Höchstadt selbstverständlich nicht nehmen, ihr Können an diesem Abend unter Beweis zu stellen. Die Gäste aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und den russischen Partnerstädten, die am Mittwochabend der Einladung folgten, durften im Rahmen eines kurzweiligen Programms einen guten Einblick in die russisch-deutsche Freundschaft gewinnen.

Text und Photos: Michael Schaab

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: