Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Oxana Kirej’


Kaum ein Projekt entwickelt sich derart erfolgreich und, um einen Begriff aus der Thematik des gegenwärtigen Treffens zu verwenden, nachhaltig wie das Gesprächsforum Prisma, das sich seit Dienstag den Fragen des Umwelt- und Naturschutzes mit Schwerpunkt Vermeidung, Entsorgung und Wiederverwertung von Müll widmet. Nicht auf Expertenebene, sondern unter dem Blickwinkel des Zusammenspiels von Politik, Behörden und Zivilgesellschaft.

Wjatscheslaw Kartuchin, Gerda-Marie Reitzenstein, Jürgen Schnieber, Schamil Chabibullin, Olga Kanischtschewa und Anatolij Kurganskij

Am Montag eingetroffen, besuchten die Gäste, begleitet vom Prisma-Mitglied Gerda-Marie Reitzenstein, zunächst die Müllumladestation mit all den verschiedenen Fraktionen, die vorab getrennt werden, so daß am Ende in Erlangen gerade einmal noch 30% als Restmüll verbleibt, der per Bahn nach Bamberg und Coburg in die Verbrennungsanlagen geht.

Anatolij Kurganskij, Wjatscheslaw Kartuchin, Olga Kanischtschewa, Gerda-Marie Reitzenstein und Schamil Chabibullin

Inhaltlich vorbereitet hatten die Thematik bereits im April die beiden Journalistinnen Karina Romanowa und Julia Kusnezowa, die nach ihrem Besuch in Erlangen zusammen mit Wjatscheslaw Kartuchin, dem Leiter der Akademie für Verwaltung und Wirtschaft, eine regelrechte Informationskampagne buchstäblich auf allen Kanälen starteten und in der Öffentlichkeit wie in der Politik demonstrierten, wie Abfallfragen in der deutschen Partnerstadt behandelt werden.

Treffen mit Ulrich Klement, zweiter von links

Einige der Stationen kannte Wjatscheslaw Kartuchin deshalb bereits, andere, wie die Biogasanlage in Strullendorf, wo auch Abfälle aus Erlangen in einem etwa siebzigtägigen Prozeß fermentiert werden, waren ihm ebenso neu wie seinem Kollegen, dem Abgeordneten der Regionalduma Wladimir, Schamil Chabibullin, oder Olga Kanischtschewa, der Chefökologin der Region Wladimir, und Anatolij Kurganskij, Kreisrat von Kameschkowo, unweit von der Partnerstadt gelegen. Und noch niemand von der Vierergruppe war bisher schon einmal am Dechsendorfer Weiher, wo es dann sogar noch ein zufälliges Treffen mit Ulrich Klement, Leiter des Sportamts, gab, der auch für Unterhalt und Pflege der beiden Schwimmbäder dort verantwortlich zeichnet.

Anatolij Kurganskij, Elisabeth Preuß, Georg Hollfelder, Schamil Chabibullin, Manfred Eichhorn, Gerda-Marie Reitzenstein, Wjatscheslaw Kartuchin, Julia Obertreis und Olga Kanischtschewa

Auf dem Weg in Richtung Bamberg vervollständigte sich schließlich die Gruppe: Bürgermeisterin Elisabeth Preuß und Julia Obertreis, Inhaberin des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte mit dem Schwerpunkt Osteuropa an der FAU, stießen dazu und ließen sich ebenfalls über Vergärung und später, in Bamberg, Verbrennung von Abfällen informieren.

Im Müllheizkraftwerk Bamberg: Schamil Chabibullin, Anatolij Kurganskij, Gerda-Marie Reitzenstein, Wjatscheslaw Kartuchin, Elisabeth Preuß, Arnd Externbrink, Olga Kanischtschewa und Julia Obertreis

Nach all dem praktischen Anschauungsobjekten folgte dann gestern unter dem Vorsitz von Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens der theoretische Teil des Treffens im Erlanger Rathaus mit Fachleuten aus dem Umwelt- und Abfallbereich.

Prisma im Plenum

Julia Obertreis stellte die Geschichte der Ökobewegung in BRD wie DDR ab den 70er Jahren vor und erklärte, wie es zur Gründung der Grünen kam, während Susanne Lender-Cassens erläuterte, welche Rolle in Erlangen die Umweltfragen spielen und was vor allem unternommen wird, um Müll zu vermeiden und wiederzuverwerten.

Julia Obertreis, Susanne Lender-Cassens, Wjatscheslaw Kartuchin, Olga Kanischtschewa, Anatolij Kurganskij und Schamil Chabibullin

Anna Barth vom Jugendparlament berichtete von den Umweltinitiativen der Jugendlichen und natürlich von Fridays for Future, dies Klimabewegung von Schülern, die in Rußland noch völlig unbekannt ist und wohl auch nicht die Ausmaße annehmen dürfte wie etwa in Deutschland, denn, so Olgan Kanischtschewa, man habe nicht nur Schulpflicht, sondern lege in den Klassen auch viel Wert auf Umweltbildung. Außerdem bestehe für alle die Möglichkeit, sich in zivilgesellschaftlichen Kammern und Beiräten zu engagieren und so auch Umweltthemen voranzubringen. In Wladimir schon lange ein wichtiges Thema, auch daran abzulesen, daß man 12% der Fläche des Gouvernements unter Natur- und Landschaftsschutz gestellt habe, während diese Kennziffer in den Nachbarregionen bei gerade einmal 8% liege.

Im Bereich Umwelterziehung – das stellte sich dann auch beim Vortrag von Regina Meinardus heraus – gibt es sicher die größten Übereinstimmungen, und da stieß denn der Vorschlag von Wjatscheslaw Kartuchin auf großes Interesse, einen gemeinsamen Umweltpreis für Jugendliche auszuloben oder zumindest ein Projekt der Partnerstädte im Bereich der Öko-Pädagogik zu starten.

Gruppenbild mit Bezirksrätin Maria Scherrers, vierte von rechts und mit Oxana Kirej, die mit ihrem Nachwuchsteam vom Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde wieder famos für die Verständigung sorgte

Heute stehen noch einige Termine auf dem Programm, vor allem die Besichtigung des Klärwerks, aber fest steht schon jetzt: Wladimir will eine Fachgruppe zu dem Thema Müll einladen, um mit dem Expertenteam ein für die Region geeignetes Konzept zu erarbeiten, und die nächste Prisma-Begegnung, möglichst noch in diesem Jahr, soll die zivilgesellschaftlichen Komponenten dieser Frage weiter vertiefen: Wie können Vereine und Verbände, Ehrenamtliche und Organisationen ihren Beitrag zur Müll-Problematik leisten?

Schamil Chabibullin, Wjatscheslaw Kartuchin, Susanne Lender-Cassens, Anatolij Kurganskij, Olga Kanischtschewa und Wolfgang Niclas

„Wir haben wieder viel voneinander gelernt“, resümierte Susanne Lender-Cassens gestern abend bereits, „und wir haben von viel gemeinsam vor. Ich freue mich darauf!“

Read Full Post »


Das Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde bei der FAU, durch seinen Austausch mit der Universität Wladimir seit drei Jahrzehnten ein konstituierender Akteur der Städtepartnerschaft, unterhält auch enge Verbindungen zum Russisch-Deutschen Kulturzentrum in Nürnberg mit seiner Vertretung der Stiftung „Russkij mir“ – „Russische Welt“. Diese 2007 gegründete Organisation zur Förderung der russischen Sprache, so ein Bericht der IFA Dozentin, Oxana Kirej, im Jahresbericht 2017/2018 des Instituts für Fremdsprachen und Auslandskunde, hatte unter ihrer Leitung eine sechsköpfige Gruppe aus Erlangen an die bulgarische Schwarzmeerkünste eingeladen, um am 6. Internationalen Festival der russischlernenden Studenten teilzunehmen. Das sechstägige Treffen brachte Anfang September 2017 rund 300 junge Leute von 25 Hochschulen aus 17 Ländern Europas und Asiens zusammen. Teilnehmerin Xenia Sakirowa schreibt dazu in dem „Tagebuch“ der Erlanger Gruppe:

Die Delegationen beim Russisch-Festival unter dem Puschkin-Motto: „Freunde, herrlich ist unser Bund!“

Alles drehte sich um die russische Sprache und den großen russischen Dichter, Alexander Puschkin, von dem auch das Motto des Festivals stammte: „Freunde, herrlich ist unser Bund!“. Wir hatten ein volles Programm: Wir stellten unsere Sprach- und Literaturkenntnisse in zahlreichen Workshops sowie in Poesie-, Sprach-, Karaoke-, Musik- und Theaterwettbewerben unter Beweis und kamen bei der Verteidigung der IFA-Ehre ganz schön in Schwitzen.

Kristina Kapsjonkowa, ganz rechts im Bild mit dem Deutschland-Schild

Mit von der Partie auch Kristina Kapsjonkowa, studierte Deutschlehrerin aus Wladimir, die nun schon im dritten Jahr ihrer Dolmetscher- und Übersetzerausbildung am IFA steckt. Hier ihr Bericht zum vierten Tag des Aufenthalts:

Den vierten Tag unseres Aufenthaltes verbrachten wir in der herrlichen Stadt Warna. Wir waren Teilnehmer des großen Aufmarsches, an dem über 300 Leute aus 17 Ländern teilnahmen. Begleitet vom Orchester gingen wir durch die Hauptstraße der schönen Stadt, winkten dabei mit den Fahnen unserer Länder und Universitäten. Unterwegs machten wir viele Selfies, Videos, jubelten und winkten allen Passanten ab. Auf dem zentralen Platz der Stadt schrieben wir unsere Wünsche für Freundschaft und Frieden auf Luftballons und ließen sie zum Himmel steigen. Das war ein richtig schöner Anblick! Danach bummelten wir durch die Stadt, lernten bekannte Sehenswürdigkeiten kennen und genossen kulinarische Spezialitäten. Warna ist eine wunderschöne Stadt. Sie und ihre freundlichen Einwohner machten auf uns einen bleibenden Eindruck!

Irina Kapsjonkowa in der Mitte mit dem Deutschlandfähnchen

Mit diesem Eindruck blieb die Gaststudentin aus Wladimir nicht allein. Die Begeisterung war offensichtlich so groß, daß Georg Eger in seinem Report des letzten Tages festhalten konnte: „Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir wieder nach Bulgarien zu den Wettbewerben fahren und dann unbedingt den ersten Preis für das IFA gewinnen wollen!“

Read Full Post »


Ein ganzer Tag dem Russischen gewidmet. Was denn daran so besonders in Erlangen sei, könnte man zunächst meinen, wo doch gerade erst, im Februar, an der Volkshochschule während der Russisch-Deutschen Wochen die Sprachkurse ausgebucht waren. Doch mit diesem Symposium hat es schon seine eigene Bewandtnis.

Heinz Römermann, Oxana Löscher, Swetlana Steinbusch, Birgit Tordinava, Oxana Kirej, Ludmila Beljatschkowa, Roland Kleiber sowie Institutsleiter Daniel Gossel

Jedes Jahr veranstaltet das Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde (IFA) unter Leitung von Professor Daniel Gossel ein Symposium, alternierend gewidmet dem Englischen, Spanischen, Italienischen, Französischen und eben dem Russischen, gestern zum sechsten Mal Gegenstand intensiver Auseinandersetzung.

Russisch Symposium am IFA: das Plenum

Die Basis dafür ist am IFA mit einem sechsköpfigen Team, angeführt von Heinz Römermann, gegeben, und die Nachfrage für eine Ausbildung in den vielen sprachlichen Dienstleistungsbereichen – vom Gerichtsdolmetschen bis zur Übersetzung von Dokumenten – besteht, ungeachtet aller technischen Entwicklungen. Just diesen stellte sich denn auch gestern der Auftaktvortrag unter dem Titel „Skype als neues Medium im Unterricht“.

Daniel Gossel und Kristina Kapsjonkowa

Aber auch die eher „klassischen“ Fragen fanden ihren Platz mit Themenblöcken wie „Unterschiede und Gemeinsamkeiten des deutschen und russischen Rechtssystems“ oder „Sprichwörter – Salz in der Suppe“. Alles auf Russisch und natürlich vor allem auf Muttersprachler und Fortgeschrittene ausgerichtet.

Daniel Gossel und das Plenum

Wohl einer deutsch-russischen Städtepartnerschaft wie Erlangen – Wladimir, die eine solche Ausbildungsstätte wie das IFA vor Ort hat, das, vor 70 Jahren gegründet, nun im dreißigsten Jahr des Austausches mit der Universität Wladimir steht. Fast wie im Märchen, um ein bekanntes russisches Sprichwort zu bemühen, das rasch erzählt ist, während das Werk einige Zeit braucht. Die Zeit hat sich jedenfalls gelohnt und ist aller dankbaren Anerkennung wert. Nicht nur zu Jubiläen. Спасибо IFA!

Read Full Post »


Mit einem „Willkommen im schönsten Konferenzraum Erlangens“, eröffnete Florian Janik gestern gegen 9.00 Uhr die zweite Sitzung des Gesprächsforums „Prisma“ und konnte die Diskussionsrunde gegen 16.30 Uhr mit der Vorfreude auf das nächste Treffen der Diskussionsrunde, möglichst schon im November diesen Jahres, schließen.

Sogar über das Thema ist man sich einig, das sich vor allem auch aus einem Diskussionsbeitrag von Alexander Krutow, stellvertretender Vorsitzender des Wladimirer „Zivilgesellschaftlichen Kammer“, des Dachverbands der Nichtregierungsorganisationen, aus seiner Frage ableitete, ob es denn auch in Deutschland denkbar sei, wie in den USA einen russischen Nachrichtenkanal zum „ausländischen Agenten“ zu erklären und ihm, am Beispiel von „Russia Today“ zu sehen, etwa den Zutritt zu Pressekonferenzen zu verwehren. Die einzige Frage in der von der Richterin im Ruhestand, Gerda-Marie Reitzenstein, und der Historikerin, Julia Obertreis, moderierten Runde, die unbeantwortet blieb und auf das nächste Treffen verschoben wurde.

Olga Dejewa und Florian Janik

Dann, wieder in Wladimir, so die Einladung von Oberbürgermeisterin Olga Dejewas an Ihren Erlanger Kollegen, Florian Janik, wolle man sich dem Komplex der Medien zuwenden und ihren Einfluß auf in Ost und West so unterschiedliche Wahrnehmung von Ereignissen rund um den Erdball untersuchen. Im Vis-à-Vis, als Vertreter der „Volksdiplomatie“, die der Gewerkschafter Wladimir Rybkin in der Städtepartnerschaft segensreich am Werk sieht.

Oxana Kirej, Anette Christian und Gerda-Marie Reitzenstein

Überhaupt, das Werk der Partnerschaft: Olga Dejewa hält nicht zurück mit ihrem Lob. Unter den 21 Städtefreundschaften, die Wladimir pflegt, nehme Erlangen unangefochten die erste Position ein. Wörtlich: „Mit den anderen haben wir Beziehungen, aber hier in Erlangen ist das Leben!“

Alexander Krutow, Wladimir Rybkin, Elisabeth Preuß und Gerda-Marie Reitzenstein

Folgte man gestern der Diskussion über Fragen der Beteiligung und des zivilgesellschaftlichen Engagements, spürte man, daß es sich hierbei nicht um ein wohlfeiles Kompliment an die Gastgeber handelte, sondern um das Wesen dieser nun schon fünfunddreißigjährigen deutsch-russischen Bürgerpartnerschaft. Und man spürte vor allem, wie ähnlich man einander auch da ist, wo man das bisher gar nicht vermutet hätte.

Kristina Kapsjonkowa, Wladimirer Studentin am IFA, und Oxana Kirej in der „Dolmetscherecke“

Etwa in Fragen der Bürgerbeteiligung. Man mag die Dinge unterschiedlich nennen – in Erlangen „Vorhabenliste“, in Wladimir „laufende Projekte“ -, aber der Geist ist derselbe: Bei allen Infrastrukturplänen und sonstigen Fragen der Kommunalpolitik die Stadtgesellschaft möglichst früh einzubeziehen und die Menschen nie vor vollendete Tatsachen zu stellen. Mitbestimmung wo irgend möglich auf allen Ebenen.

Julia Obertreis, Olga Dejewa und Florian Janik

Tut man das nicht, so Alexander Krutow, im Brotberuf Bankier, gibt man der „größten Gefahr für die Demokratie“ Raum, dem Populismus. Er ist es auch, der auf die Macht des einzelnen Bürgers hinweist, auch in einem zentral geführten Land: Baut da nämlich jemand ohne die vorher notwendigen Abstimmungen mit den Nachbarn, kann auch eine bereits erteilte Genehmigung wieder zurückgezogen werden. Mit allen Konsequenzen für den Träger und die Behörde.

Das nachmittägliche Plenum von „Prisma“

Die Themenpalette – von der Frage des Einsatzes von Ehrenamtlichen etwa im Hospizverein über die Bedeutung des Jugendparlaments bis hin zur Rolle der Kommunen in der Gestaltung des öffentlichen Lebens – wurde jeweils durch Präsentationen beider Seiten vorgestellt, von Nadja Steger vorab übersetzt, kundig moderiert – und vor allem meisterhaft von Oxana Kirej, unterstützt durch ein sechsköpfiges Nachwuchsteam vom Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde, in beide Richtungen gedolmetscht. Über weite Strecken hinweg sogar simultan. Höchstes Lob dafür!

Oxana Kirej, Olga Dejewa, Florian Janik und Julia Obertreis

Das Fazit. Erlangen und Wladimir sprechen mit einander, lernen einander immer besser kennen und beweisen, man kann sich gar nicht genug austauschen. Nur so vermeidet man ja auch im eigenen Land, wie Julia Obertreis zum Ende hin bemerkte, das Entstehen von „Filterblasen“, wo jeder nur noch sich selbst und Seinesgleichen hört und anspricht.

Gruppenbild „Prisma“

Es gilt spätestens seit gestern die Maxime: Gäbe es „Prisma“ nicht schon, sollte man es schleunigst erfinden. Zur Nachahmung empfohlen!

 

,

Read Full Post »


Es gehört zu den schönen Gepflogenheiten von Lehranstalten, Jahresberichte herauszugeben. So ist soeben die Chronik 2016/2017 des Instituts für Fremdsprachen und Auslandskunde erschienen, das zusammen mit der Volkshochschule zu den Erlanger Bildungseinrichtungen mit der längsten und intensivsten Wladimir-Austauschpraxis gehört. Folgerichtig findet sich in der achtundachtzigseitigen Publikation auch nachstehender Bericht der vier Studentinnen, die im März für drei Wochen Erlangen erlebten:

Wir haben auf diese Reise ungeduldig gewartet, weil es für drei von uns vier die erste Bekanntschaft mit Deutschland war. Als wir zum Bordfenster hinaus auf die bayerischen Landschaften schauten, verliebten wir uns in die Natur Deutschlands. In Erlangen fuhren wir zuerst zum Institut, wo wir Heinz Römermann kennenlernten und von ihm einen Stundenplan bekamen (und sogar gleich die erste Hausaufgabe). Danach wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt. Das erste, was uns auffiel, war die Gastfreundlichkeit nicht nur unserer Gastfamilien, sondern auch die aller Menschen in Deutschland. Am nächsten Tag begann für uns der Schulalltag. Nach dem Unterricht hatten wir die Möglichkeit, durch die schöne und gemütliche Stadt Erlangen zu bummeln. Am Mittwoch wurden wir ins Rathaus eingeladen, wo man uns damit beehrte, die Bürgermeisterin kennenzulernen, welche uns freundlich empfing. Es war der 8. März, also der Weltfrauentag, und jede von uns bekam eine Blume, was wir nicht erwartet hatten, aber als sehr nett und aufmerksam empfanden.

Daniel Gossel, Alexandra Klemeschowa, Darja Lukjanowa, Marina Aljokina, Jelena Jewdokimowa, Tatjana Maier, Elisabeth Preuß und Heinz Römermann

In den nächsten drei Wochen besuchten wir viele fränkische Städte wie Bamberg, Rothenburg, Nürnberg und Forchheim. Am besten gefielen uns Bamberg und Rothenburg, weil wir uns in das Mittelalter versetzen konnten: keine Fabriken, keine mehrstöckigen Gebäude, nur Kirchen, Türme und natürlich das wunderschöne Panorama der Städte.

Wir hatten Glück, zwei Tage in der Hauptstadt zu verbringen. Trotz des Regenwetters konnten wir unseren Traum verwirklichen, Bilder vor dem Reichstag und dem Brandenburger Tor zu machen. Wir waren auch von der deutschen Küche begeistert. Sowohl in den Gastfamilien als auch in den Restaurants probierten wir verschiedene deutsche Spezialitäten aus wie z.B. Weißwürste mit Brezel, Schupfnudeln, Bratwürste mit Kartoffelsalat, Jägerschnitzel, Knödel und viele andere gute Speisen.

Abgesehen von den Ausflügen lernten wir natürlich auch. Unsere Bekanntschaft mit Erlangen begann ja mit dem Besuch des Instituts, wo wir die meiste Zeit verbrachten. Als wir unseren Stundenplan bekamen, verstanden wir, wie viel anspruchsvolle Arbeit auf uns wartete. Wir hatten jeden Tag Unterricht, und jede Stunde, die uns angeboten wurde, war sehr interessant. An unserem ersten Unterrichtstag lernten wir gleich einige Lehrer und Studenten kennen. Die erste Stunde war Landeskunde BRD bei Michael Süß. In diesen Stunden erfuhren wir einiges über das politische System der BRD und ihr Wahlsystem. Natürlich war uns vieles schon bekannt, aber trotzdem war alles sehr lehrreich. Die erste Stunde kam uns sehr kurz vor, weil wir in Wladimir nicht eine Stunde (45 Min.) haben, sondern immer Doppelstunden. Es war so ungewohnt, wenn jede Stunde so schnell zu Ende ging und wir uns zur nächsten Stunde zu beeilen hatten, damit wir nicht zu spät sind, denn es waren nur fünf Minuten Pause dazwischen! Bei uns sind immer 20 Minuten Pause dazwischen.

Birgit Tordinava, Oxana Löscher, Roland Kleiber, Heinz Römermann (stehend), Swetlana Steinbusch und Oxana Kirej (sitzend)

Besonders gut gefiel uns die Methodik des Übersetzens, weil wir an unserer Universität kein solches Lehrfach haben. Oxana Kirej zeigte uns die falschen Freunde des Übersetzens und wie man diese richtig übersetzt. Mit Swetlana Steinbusch übten wir, verschiedene Texte aus dem Deutschen ins Russische korrekt zu übersetzen und mit Heinz Römermann aus dem Russischen ins Deutsche. In der Methodik des Übersetzens von Birgit Tordinava lernten wir verschiedene Möglichkeiten, wie man richtig aus dem Russischen ins Deutsche (z.B. lange Genitivketten oder die Mengenangaben) übersetzen sollte.

Wir wunderten uns nicht nur über die große Auswahl an verschiedenen Übersetzungsthemen, sondern auch über die Außen- und Innenansicht der Institutsgebäude. Als wir diese zum ersten Mal sahen, hätten wir nicht gedacht, es handele sich hier um ein Institut, weil diese Gebäude den anderen bewohnten Häusern in der Umgebung sehr ähnlich sind. Die meisten Universitätsgebäude bei uns sind mehrstöckige Bauten, die sehr offiziell aussehen.

Es war für uns eine unvergeßliche Reise nach Deutschland, die einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat. Und natürlich hoffen wir, irgendwann wieder nach Erlangen zu kommen.

Marina Alekina, Jelena Jewdokimowa, Alexandra Klemeschowa und Daria Lukianowa

Read Full Post »


Wladimirer Austauschstudentinnen mit IFA-Direktor Frank Gillard, Heinz Römermann und der Gastgeberin Maria Paul

Mit Bezug auf die Leipziger Buchmesse titelte gestern die Wochenzeitung „Die Zeit“ mit Worten, die an das gute alte Poesiealbum erinnern – „Mein liebes Tagebuch“ – und verweist auf die soeben erschienenen Aufzeichnungen von Autoren wie Max Frisch, Susan Sontag oder Martin Walser. Mehr interessieren soll uns heute aber bei aller Liebe zur Literatur ein Tagebuch, das soeben abgeschlossen, schon heute hier im Blog erscheinen kann und frischen Wind in die Spalten bringt. Derlei Beiträge wünscht sich der Blogger – auch im Sinne der Leser – öfter und mehr. Danke an die anonym gebliebene Autorin und gute Heimreise.

26. Februar, 3.00 Uhr: Wladimir. Der Wecker rasselte. Ich mache meine Augen auf und sehe meinen riesigen Koffer und mein erster Gedanke: Vielleicht träume ich nur, daß ich jetzt nach Deutschland fahre. Ich höre die Stimme meiner Mutter: „Steh auf!“ Und jetzt geht’s los! 26. Februar, 10.55 Uhr: Moskau. Cool! In drei Stunden landet mein Flugzeug schon in München! 26. Februar, 14.00 Uhr: Irgendwo zwischen München und Erlangen. Ich fahre mit einer echten Deutschen Bahn. Das ist doch unglaublich! Aber….Keine Panik auf der Titanic! Daneben sitzen echte Deutsche! 26. Februar, 16.40 Uhr: Erlangen Hbf. Freundliche, lächelnde Gastfamilien. Yahoo! Ich habe Glück mit meiner Gastfamilie gehabt! 26. Februar, 21.00 Uhr: Zu Hause. Satt. Glücklich. Müde. Bett.

5. März, 22.00 Uhr: Mein Zimmer. Eine Woche ist schon vorbei. Die Unterrichtsmethoden scheinen mir seltsam zu sein. Sie sind ganz verschieden im Vergleich zu den russischen. Der Studiengang ist mehr praxisorientiert. Das liegt daran, daß wir Lehrer und unsere deutschen Kommilitonen Übersetzer oder Dolmetscher sein werden. Alle Fächer sind neu und ungewöhnlich für uns, aber interessant und spannend. Zum Beispiel „Deutsch für Ausländer“, wo wir mit den Studenten aus verschiedenen Ländern Deutsch als Fremdsprache zusammen lernen; Stegreifübersetzung, wo wir Texte und Artikel ohne Vorbereitung aus dem Deutschen ins Russische und umgekehrt übersetzen müssen; Dolmetschen, wo wir in die Rolle eines echten Dolmetschers schlüpfen können. Die Lehrer sind immer freundlich und hilfsbereit. Ich habe so viel Neues während dieser Woche erfahren und gelernt. Deutsch immer und überall! Besonders hat mir gefallen, daß es Muttersprachler sind, die Deutsch unterrichten. Deutsche Lehrer fehlen uns in Rußland.

8. März, 22.00 Uhr: Zug. Heute ist der Frauentag, aber leider feiert man den in Deutschland nicht. Deshalb haben wir beschlossen, uns selbst ein Geschenk zu machen und sind heute nach München gefahren. Marienplatz, Olympiagelände, Deutsches Museum, Isar, Hofbräuhaus – alles Mögliche! Das war unvergeßlich und beeindruckend!

 14. März, 23.00 Uhr: Schon zwei Extemporalen geschrieben (Deutsch für Ausländer und Übersetzung Deutsch-Russisch)… Während dieses Aufenthalts in Deutschland haben wir schon viel geschafft: Theater, 3D-Kino, Freizeitbad, Rutschen, Arcaden, Museen. Alles war spannend, aber….ich darf das Studium nicht vergessen. Also, die Hausaufgabe in Korrespondenz wartet schon auf mich! Ich muß noch einen Geschäftsbrief schreiben.

19. März: Im Flugzeug Mein liebes Tagebuch! Heute war mein letzter Tag in Deutschland. Diese 3 Wochen habe ich wunderschön verbracht. Ich bereue nicht, daß ich an diesem Austausch teilgenommen habe. Ich habe in Erlangen viele Bekanntschaften angeknüpft, diese Menschen werde ich bestimmt vermissen. Ich hoffe, meine Gastfamilie ist mit mir genauso zufrieden wie ich mit ihr. Sie haben alles Mögliche und Unmögliche für mich gemacht. Ich fühlte mich wie ein richtiges Familienmitglied. Dank meiner Gastfamilie und meinen Freundinnen (Studentinnen, die im September 2009 am Studentenaustausch teilnahmen) habe ich viele Städte und Orte gesehen wie Nürnberg, München, Würzburg, Forchheim, die Fränkische Schweiz, Heidelberg. Besonders angenehm war unsere Reise nach Bamberg mit unserer Lehrerin Oxana Kirej. Erst jetzt nach diesem Austausch habe ich verstanden, wie schön es ist, daß Erlangen und Wladimir Partnerstädte sind. Ich wünsche mir, daß immer mehr Studenten, sowohl russische als auch deutsche, im Rahmen dieser Partnerschaft einander besuchen können.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: