Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Natalia Korssakowa’


„Gar nicht so schwer“, meint Koch Dmitrij Sablin, „eine Schwarzwälder Kirschtorte à la Wladimir zu backen“, sicher nicht nur weil ja die dafür notwendige Schattenmorelle vor der Haustür des Park-Hotels Wosnesenkaja Sloboda am Sonnenhang der Partnerstadt wächst, sondern wohl vor allem, weil ihm seine charmant kommentierende und parlierende Chefin, Anna Schukowa, die Präsidentin des Regionalen Hotel- und Gaststättenverbands der Region, kundig zur Hand geht. Was im Video eine geraffte und kurzweile Viertelstunde dauert, braucht in Echtzeit zwei Stunden. Etwas länger nun brauchte die kunstvolle filmische Montage des Zuckerbäckergrußes zum 25 Jubiläum des Erlangen-Hauses.

Geburtstagstorte der Volkshochschule für das Erlangen-Haus im Januar d.J.

Ausgeliefert jedenfalls, das dokumentiert der professionell gestaltete Streifen, wurde die vom Rathaus Erlangen bestellte Geburtstagstorte an die sprachlos überraschte Irina Chasowa, die Direktorin des Erlangen-Hauses, am 7. Mai, wo, Corona sei’s geklagt, gemeinsam hätte gefeiert werden sollen. Wenn die Erlanger aber schon selbst nicht kommen können, schicken sie wenigstens süße Grüße. Und Anna Schukowa gratuliert den Partnerstädten – mit einem sympathischen Versprecher – zum 25. Jubiläum der Freundschaft sowie Oberbürgermeister, Florian Janik, den sie im Dezember 2017 kennengelernt hatte, nachträglich zur Wiederwahl und zum 40. Geburtstag.

Florian Janik und Anna Schukowa, Dezember 2017

Jetzt aber endlich zum Video, sehenswert, auch wenn man der russischen Sprache (noch) nicht mächtig ist: https://yadi.sk/i/kDPy1MgA1IkjNw

Schwarzwälder Kirschtorte à la Wladimir

Aber es sprechen ja auch die Bilder für sich…

Erlangen-Haus Geburtstagstorte 1

Die „Geburtstagskinder“ Natalia Korssakowa und Irina Chasowa

 

Read Full Post »


Heute vor 25 Jahren, am Vorabend zum 50. Jahrestag des Sieges über den Nationalsozialismus, eröffneten die beiden Oberbürgermeister, Dietmar Hahlweg und Igor Schamow, das Erlangen-Haus in Wladimir als Botschaft der Bürgerpartnerschaft, der Volksdiplomatie und der Verständigung zwischen Deutschen und Russen. Nach zweieinhalbjähriger Bau- und Sanierungsarbeit einer deutsch-russischen Brigade unter Leitung von Kira Limonowa und Helmut Eichler und einer heute wohl so kaum mehr möglichen Spendenaktion gelang es, am 7. Mai 1995 das einstige Kaufmannshaus, mittlerweile schon fast abrißreif, als Begegnungsstätte einzuweihen, die schon sechs Jahre später vom damaligen Bundespräsidenten, Johannes Rau, mit dem „1. Preis für bürgerschaftliches Engagement in Rußland“ ausgezeichnet wurde. In der Zwischenzeit hatte das Team – zunächst unter Leitung von Tatjana Garischina, später von Jelena Jewtuchina-Tschilimowa und schließlich von Irina Chasowa – mit Hilfe der Volkshochschule Erlangen, namentlich Klaus Wrobel und Reinhard Beer, neben dem Gästetrakt die Deutschkurse in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Moskau derart erfolgreich aufgebaut, daß man ein eigenes, zertifiziertes Sprachlernzentrum etablieren konnte, das jedes Audit mit Bestnoten besteht und als erste Adresse für alle Lernwilligen gilt.

Zoom-Konferenz mit dem Erlangen-Haus

Dies und vieles mehr sollte heute eigentlich mit einer großen Delegation aus Erlangen unter Leitung des soeben im Amt bestätigten Oberbürgermeisters, Florian Janik, gewürdigt und gefeiert werden. Aber wenn der Virus es so will, steht die Partnerschaft ganz still. Nicht ganz! Immerhin gibt es ja das Internet mit den Sozialen Netzwerken, den Blog und neuerdings auch Zoom, ein Medium, das auf Initiative von Tatjana Kirssanowa, der Leiterin der Deutschkurse, dieser Tage erstmals genutzt wurde, um aktuelle Fragen mit den Freunden in Erlangen zu besprechen. Sicher nicht zum letzten Mal.

Florian Janik bei der Aufzeichnung seiner Grußbotschaft

Und es gibt die kleinen Videobotschaften, aufgenommen von TV Мы. Das Team Amil Scharifow – Peter Steger verfügt zwar noch nicht über alle technischen Möglichkeiten und Fertigkeiten, aber die ersten Versuche sind es wert, auch wenn manches Mal der Wind gar zu laut ums Smartphone pfeifen mag. Diese technischen Unzulänglichkeiten bittet das Duo, großmütig zu entschuldigen, und gelobt Besserung.

Amil Scharifow und Siegfried Balleis bei der Aufzeichnung der Grußbotschaft

Immerhin erhalten so neben Dietmar Hahlweg, dem Begründer der Partnerschaft und Visionär des Erlangen-Hauses, auch seine Nachfolger im Amt, Siegfried Balleis und Florian Janik, Gelegenheit, einen Gruß an das Team des Erlangen-Hauses zu richten.

Dietmar Hahlweg bei der Aufzeichnung seiner Grußbotschaft

Aber auch die beiden Stadträtinnen, Birgitt Aßmus und Anette Christian, beide Mitglieder des Vorstands der Stiftung Erlangen-Haus, und Wolfram Howein, Berater und Revisor, sowie Reinhard Beer, stellvertretender Leiter der Volkshochschule und seit einem Vierteljahrhundert Förderer der Deutschkurse, kommen in eigenen Grußbotschaften zu Wort.

Amil Scharifow bei der Aufzeichnung der Grußbotschaft von Reinhard Beer, Wolfram Howein und Anette Christian

Dies alles kann natürlich das geplante Gartenfest im Erlangen-Haus nicht ersetzen, kann nur ein kleiner Trost für die ausgefallenen persönlichen Begegnungen sein, kann lediglich als Versprechen verstanden werden, das Treffen sobald als möglich nachzuholen, denn, wie Dietmar Hahlweg in seinem Grußwort sagt: „Wir brauchen das Erlangen-Haus gerade heute mehr denn je!“

Und so gratuliert denn auch der Blog im Namen all der vielen Gäste aus Erlangen dem liebreizenden Team vom Erlangen-Haus zu der fünfundzwanzigjährigen Erfolgsgeschichte. Man kann ohne jede Übertreibung sagen: Ohne das Erlangen-Haus wäre die Partnerschaft mit Wladimir nicht das, wofür wir alle diese einzigartig intensive und vielseitige deutsch-russische Zusammenarbeit so sehr schätzen. Ihr seid die besten! Молодцы!

Swetlana Schelesowa, Natalia Korssakowa, Irina Chasowa und Tatjana Kirssanowa

Und hier geht es nun zu den Videobotschaften: https://is.gd/ibWNdz und https://is.gd/veqAHA sowie https://is.gd/2F2W69

Read Full Post »


So wie auch der schönste Abend einmal zu Ende geht, schließt selbst der längste Fortsetzungsbericht mit dem letzten Punkt. Und im Fall des Russischen Abends mit einem großen Dankeschön an die vier ehrenamtlichen Köchinnen, die für die russischen Teil des Büfetts sorgten, während das gastronomische Team vom Club International unter Leitung von Bernd Uebel den fränkischen Part und die Getränke beisteuerte.

Natalia Kaiser, Nadja Steger und Jelena Schaab

Alle Getränke? Nein: Wie schon bei den letzten Russisch-Deutschen Wochen spendete Köstlich & Co. in der Friedrichstraße 18, von seinen Delikatessen aus aller Welt die richtige Teemischung für den Abend.

Gabriele Steinbach, Inh. von Köstlich & Co.

Geschmeckt hat es offensichtlich allen, jedenfalls blieb so gut wie nichts übrig, alles wurde brav aufgegessen. Kein Wunder aber auch nach dem gut eineinhalbstündigen Programm mit Reden und Präsentationen. Da war leibliche Stärkung angesagt.

Russischer Abend 46

Jekaterina Korschofski und Natalia Kaiser mit Othmar Wiesenegger als „Kiebitz“

Auch für Jekaterina Korschofski, die nicht nur beim Verpflegungsteam aktiv war, sondern auch am Dienstag, den 11. Februar, und am Donnerstag, den 13. Februar, im Rahmen der Russisch-Deutschen Wochen beweist: „Kyrillisch schreiben… ist gar nicht so schwierig“. Ob das so stimmt? Kalligraphisch ist es auf jeden Fall.

Essen hin, Trinken her, aber nie ohne den Bildungsauftrag der Volkshochschule! Viele grübelten auch noch bei Tisch, wie hier Hans Gruß, über den Quizfragen.

Unterdessen konnte sich das Orga-Team schon einmal erleichtert freuen: gut 130 Gäste beim Russischen Abend, um die 600 Teilnehmer an den bisherigen Veranstaltungen der Russisch-Deutschen Wochen. Eine Statistik, hinter der mehr als Zahlen stehen, sondern vor allem die ungezählten Ehrenamtlichen, die ihre je eigenen Verbindungen zu Wladimir pflegen, ihre je ganz besonderen Projekte entwickeln und einfach Freundschaft halten. Sie alle sind das Salz der Partnerschaft, um es biblisch auszudrücken.

Tatjana Kirssanowa, Natalia Korssakowa, Elisabeth Hein, Nadja Steger, Reinhard Beer und Peter Steger

Da ist Fredi Schmidt, Fahrer des Erlanger Oberbürgermeisters, der sich schon auf seinen nächsten Laufwettkampf in Wladimir freut.

Russischer Abend 32

Nadja Steger, Fredi und Martina Schmidt

Da ist Tom Weinhold, Frontmann der Band Meloco, der zusammen mit Marcel Desch und Christian Marsch von Impvlse so begeistert von dem nun schon zehn Jahre währenden Austausch von Rockgruppen mit Wladimir berichten kann, der im Herbst schon – dann freilich mit anderen Ensembles – fortgesetzt wird.

Tom Weinhold

Da ist John Stackmann, der hofft, nach einem Jahr Pause zum zwanzigjährigen Jubiläum seines Winterwaldlaufs in der Brucker Lache wieder Athleten aus Wladimir am Start begrüßen zu können.

Michael Cassens, Susanne Lender-Cassens und John Stackmann

Da ist der Weltkriegsveteran, Wolfgang Morell, der ungeachtet seiner 96 Jahre noch kaum eine Veranstaltung der Russisch-Deutschen Wochen ausließ und voll des Lobes für das Orga-Team ist.

Russischer Abend 35

Wolfgang Morell

Da sind Helene Decker vom Jugendamt und Haram Dar vom Jugendparlament, die Ende des Monats nach Wladimir reisen, um dort ein ganz neues Austauschprojekt zu starten, von dem sicher hier im Blog bald zu lesen sein wird.

Helene Decker und Haram Dar

Da sind Johannes Tuczek und Jürgen Schwandner vom Städtischen Bauamt, die in der Planungsphase für das Erlangen-Haus die architektonischen Grundlagen schufen und im Mai zu dessen fünfundzwanzigjährigen Jubiläum in die Partnerstadt fahren.

Michael Cassens, Johannes Tuczek und Jürgen Schwandner

Da sind Rolf Wurzschmitt und Abram Dyck, die mit dem „Kesselhaus Erlangen“ und den gebrauchten VAG-Bussen Anfang der 90er Jahre maßgeblich halfen, die Infrastruktur Wladimirs zu stabilisieren und auch bei der Sanierung des Erlangen-Hauses eine hilfreiche Hand anlegten, während Stadtrat und Internist i.R., Jürgen Zeus, bis heute den von Rotary Erlangen finanzierten Medizinaustausch koordiniert.

Rolf Wurzschmitt, Peter Steger, Abram Dyck und Jürgen Zeus

Da ist das Ehepaar Eva und Gerhard Hammer, das im Vorjahr Wladimir besuchte, wo auf Initiative des damaligen Direktors, Gerhard Hammer und mit Unterstützung der seinerzeitigen Partnerschaftsbeauftragten, Nadja Jewrassowa, das Gymnasium Fridericianum seit zwanzig Jahren (!) seine russische Partnerschule hat.

Gerhard und Eva Hammer

Eine Galerie, die sich noch lange fortsetzen ließe, die aber – eingedenk der Einleitung – nun zu einem Ende kommen soll. Aber nicht ohne ein Bild vom Glückspilz des Abends, der die Reise nach Wladimir (und zurück, wie Reinhard Beer verschmitzt anmerkte) gewann. Sehr zur Mitfreude des ganzen Saals.

Sieghard Hellmann, festgehalten von Othmar Wiesenegger

Eine Fortsetzung der Berichterstattung über den Russischen Abend am 31. Januar gibt es jetzt nicht mehr. Aber zum einen werden ja die Russisch-Deutschen Wochen am kommenden Samstag um 15.00 Uhr im Club International der Volkshochschule unter dem Motto „Russischer Humor“ fortgesetzt, und zum andern gibt es schon die ersten Ideen für die nächste russisch-deutsche Biennale Anfang 2022. Es gilt eben auch hierfür der Sepp-Herberger-Spruch in Abwandlung: Nach dem Russischen Abend ist vor dem Russischen Abend!

Finis cum grano salis , Ende auf Anfang gesetzt, конец – молодец!

Read Full Post »


Im Mittelpunkt des Russischen Abends am Freitag stand natürlich das Jubiläum des Erlangen-Hauses. Vor 25 Jahren, am 7. Mai 1995, eröffnet, hatte die Botschaft der Partnerschaft natürlich auch eine Vorgeschichte.

Die Geburtstagstorte für das Erlangen-Haus

Selbst an einer solchen Festveranstaltung ist es unmöglich, die ganze Geschichte der Sanierung, Eröffnung und Fortführung des Hauses darzustellen, aber der Versuch war es wert: in zwei Teilen zu je zwei Pärchen.

Tatjana Kirssanowa und Natalia Korssakowa

Während Wolfram Howein und Peter Steger die von Helmut Eichler geleitete Entwicklung bis 1995 skizzierten, berichteten die beiden Dozentinnen, Tatjana Kirssanowa und Natalia Korssakowa, von der Entstehung des Sprachlernzentrums, das in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule und dem Goethe-Institut entstand und heute so erfolgreich seine Deutschkurse anbietet: Sprachlernzentrum Erlangen-Haus

Wolfram Howein

Namen und Bilder aus Vergangenheit und Gegenwart, Menschen und Erinnerungen, ohne die das Erlangen-Haus nicht denkbar wäre. Alles akribisch zusammengetragen im Jubiläumsband des Autorenduos Irina Chasowa und Wolfram Howein – zweisprachig auf gut 120 Seiten – unter dem Titel „Das Erlangen-Haus in Wladimir“.

Tatjana Kirssanowa und Natalia Korssakowa mit John Stackmann im Hintergrund

Dieses beim Russischen Abend präsentierte Standardwerk über Werden und Sein des „Deutschen Hauses“, wie es in Wladimir oft auch genannt wird, gehört ab sofort zur Pflichtlektüre aller, die sich für die Städtepartnerschaft interessieren, denn kein Projekt vorher oder nachher kann sich mit dem Erlangen-Haus und seiner Bedeutung messen. Nicht von ungefähr wurde ja das Erlangen-Haus 2001 von Bundespräsident Johannes Rau mit dem „1. Preis für bürgerschaftliches Engagement in Rußland“ ausgezeichnet. Erhältlich ist das Buch gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro unter peter.steger@stadt.erlangen.de

Wolfgang Morell und das Jubiläumsbuch zum Erlangen-Haus in Wladimir

Es ist aber auch noch ein Jubilar zu nennen, der heute seinen 75. Geburtstag feiert: der Kinderarzt und Prof. em. Dieter Wenzel, dem für seine Verdienste um die medizinische Zusammenarbeit mit Wladimir vor zehn Jahren der Ehrenbrief der Stadt Erlangen verliehen wurde https://is.gd/ULXMpm.

Dieter Wenzel und Wolfram Howein

Gratulation und ein großes SPASIBO für alles, lieber Dieter! Und danke an Nadja Steger und Othmar Wiesenegger für die Bilder!

Fortsetzung folgt

Read Full Post »


Am Donnerstag und Freitag fegte ein Jazz-Gewitter über Wladimir hinweg. Mitten im Sturm des zweitägigen Festivals unter dem Titel „Jazz-Donner“ das Universal Ensemble von Rainer Glas aus Erlangen. Erste Stimmen hierzu von Tatjana Kirssanowa:

Tatjana Kirssanowa

Am Donnerstag waren Natalia Korssakowa und ich im Konzert der Gruppe Universal Ensemble. Wir waren richtig begeistert und verbrachten einen fantastischen Abend. Uns fiel, daß die originellen Kompositionen der Erlanger auf die Wladimirer großen Eindruck machten – es gab so viel Applaus für die Künstler, und der Beifall war echt herzlich! Jemand rief sogar auf Deutsch „Zugabe“! Vielen Dank für diese Möglichkeit!

Natalia Korssakowa

Und gestern schrieb Andrej Schewljakow, selbst Multiinstrumentalist und Organisator des Jazz-Festivals:

Wir machen jetzt gerade einen Ausflug nach Susdal. Am Donnerstag spielten wir zusammen mit dem Universal Ensemble. Nastja und ich begleiteten die Gäste, und ich spielte in ihrem Programm ein Solo. Dann musizierte Hubert Winter mit meinem Orchester – und gegen Ende jammten wir alle zusammen mit der Moskauer Combo Esh beim Stück So Danso Sambo in meinem Arrangement. Das Konzert war ein voller Erfolg, der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt, das Publikum begeistert von all unseren musikalischen Kombinationen und Kollaborationen. Und auch unsere Gäste sind zufrieden. Rainer Glas lädt unser Streicherquartett im Februar nach Erlangen ein, wo wir bei seinem Konzert mitspielen sollen. So sind alle glücklich, sie mit uns und wir mit ihnen.

Reinhören kann man schon einmal hier, zwar mit schlechter Bildqualität, aber vom Ton her gar nicht schlecht für eine Handyaufnahme: https://is.gd/rr0py2 und da, in die Reportage vom Staatlichen Wladimirer Lokalsender, wo die Erlanger – leider ohne Ton – gleich zu Beginn zu sehen sind: https://is.gd/p74Y17. Aber das ist ja erst der Anfang. Es folgen sicher weitere Berichte.

 

Read Full Post »


Es herrscht ja gottlob kein Mangel an Zeichen und Gesten der Verständigung zwischen den Partnerstädten Erlangen und Wladimir. Aber was da am Mittwoch beim Abschiedsabend für die Gäste aus dem Erlangen-Haus im Club International der Volkshochschule seinen ebenso symbolischen wie handwerklichen Anfang nahm, dürfte eine besondere Strahlkraft entwickeln.

Reinhard Beer mit Ludmila Safronowa, Soja Ilina und Weronika Rytschkowa, dem Siegertrio

Doch der Reihe nach. Es gehört zum guten Brauch, die mittlerweile elfte Gruppe von Teilnehmern an den Deutschkursen des Erlangen-Hauses  im Club International der Volkshochschule mit einem bunten Abend zu verabschieden, den die Gäste einfallsreich mitgestalten und der Gelegenheit bietet, all denen zu danken, die den Besuchern für zwei Wochen ihre Türen öffneten und Familienanschluß boten. Fester Bestandteil dieses geselligen Beisammenseins ist immer eine von Reinhard Beer, dem Spirtus rector dieses Austausches, ersonnene Stadtrallye mit immer wieder neuen Fragen zu Geschichte und Gegenwart, dieses Mal mit einem weiblichen Trio auf dem Siegerpodest mit einem Allzeit-Rekordergebnis: 19 von 20 möglichen Punkten.

Robert Lerch, Gerhard Willner und Sabine Wellhöfer mit Elisabeth Preuß

Aber es gab auch eine Premiere. Seit 2011 ist die Erlanger Volkshochschule Prüfungszentrum für die russische Sprache, die einzige in ganz Bayern, nachdem Freising das Angebot mittlerweile aus dem Programm nahm. Eine sechsköpfige Gruppe legte dieser Tage die telc-Prüfungen auf der Stufe A1 ab, ausnahmslos erfolgreich, und so lag nahe, das an dem Abend anwesende Trio vorzustellen und Bürgermeisterin Elisabeth Preuß – sie hatte zu Gunsten dieser Veranstaltung auf das Konzert „Klassik am See“ verzichtet – um Überreichung der Urkunden zu bitten.

Natalia Kaiser, Natalia Korssakowa, Tatjana Kirssanowa und Jekaterina Korschofski

Anwesend neben den beiden Deutschdozentinnen aus dem Erlangen-Haus, Tatjana Kirssanowa und Natalia Korssakowa, auch Natalia Kaiser und Jekaterina Korschofski, die erfolgreich Russisch an der Volkshochschule unterrichten. Ein Bild, das keiner weiteren Kommentare bedarf, weder auf Russisch noch auf Deutsch, es spricht für sich.

Gäste und Gastgeber im Club International

Eigentlich tut es auch dieses Bild, wo Gäste und Gastgeber so bunt gemischt sind, wie man sich das nur wünschen kann. Dennoch, so gefährlich es sein mag, weil man doch immer jemanden vergessen könnte, Elisabeth Preuß wagt es, namentlich zu danken: Markus Bassenhorst und Reinhard Beer sowie Heide Thies, der bewährten Dozentin, für die Volkshochschule, Gerhard Kreitz für den Freundeskreis Wladimir, den gastgebenden Familien. Der Chronist bürgt erst recht nicht für Vollständigkeit…

Gemischter Wladimirer Chor mit Stefan Barth, dritter v.l.

Tatjana Kirssanowa, sichtlich bewegt, tut das auf ihre Weise – mit der Regie für den weiteren Ablauf des Abends und den Worten: „Wir lassen unsre Herzen hier, wenn wir morgen wieder nach Wladimir fahren!“ Schon erstaunlich, was die Gäste da alles innerhalb der knappen zwei Wochen vorzubereiten verstanden: Ein Ständchen, ein Stück am Klavier, Präsentationen zu Traditionen und Trends der Russen…

Kochkurs „Wladimirer Pfannkuchen“ mit Heide Thies links im Vordergrund

Und dann die Arbeitskreise. Schaukochen, ein Quiz, ein Malkurs und dann eben jenes bestrickende Symbol, von dem eingangs die Rede war: ein Freundschaftsschal.

Russisches Quiz

Diese Handarbeit, deren erste Maschen Tatjana Krutogolowa, Nachtwächterin im Erlangen-Haus, und Gerhard Kreitz, Sprecher des Freundeskreises Wladimir, gemeinsam anschlugen, soll nun in der Partnerstadt von den deutschen Gästen – zusammen mit den russischen Freunden – fortgesetzt werden. Welch schönes Versprechen für die Zukunft!

Beobachtet von Marina Bit-Ischo stricken Tatjana Krutogolowa und Gerhard Kreitz am Freundschaftsschal

In die Zukunft gerichtet war dann auch noch der Besuch im Deutsch-Französischen Institut am gestrigen Vormittag, wenige Stunden vor der Heimreise. Linda Lahner nahm sich eine ganze Stunde Zeit, um ihren russischen Kolleginnen das pädagogische und kulturelle Angebot – mit allen Unterschieden wie Parallelen zu Wladimir – vorzustellen. Und schon entstanden neue Ideen für das Programm am Erlangen-Haus, etwa eine mögliche Zusammenarbeit mit einem Kindergarten oder eine engere Kooperation mit der Universität. Besonders beeindruckt aber waren die beiden Besucherinnen von der Mediathek für Kinder. Man wird sehen, ob und wie sich dies und das auch in Wladimir umsetzen ließe.

Linda Lahner, Natalia Korssakowa und Tatjana Kirssanowa

Ein Schlußwort? Vielleicht genügt der Hinweis darauf, wie ernst dieses Austauschprojekt in Erlangen genommen wird. Zur Eröffnung kam Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens, zum Abschiedsabend erschien ihre Kollegin, Elisabeth Preuß; VHS-Leiter Markus Bassenhorst besuchte beide Veranstaltungen und ließ sich dazwischen immer wieder sehen, von Reinhard Beer und dem Freundeskreis Wladimir, für das Aufenthaltsprogramm und die Unterbringung verantwortlich, ganz zu schweigen. Wladimir ist eben in Erlangen Herzenssache – und nun lassen die Wladimirer auch noch ihre Herzen in Erlangen zurück.

Gerhild Fabian und Soja Ilina, gesehen von Georg Kaczmarek

Wer wollte daran noch zweifeln, angesichts dieses Bildes: Wenn Abschiedstränen sprechen könnten…

Read Full Post »


Irgendwann war sie es leid, mit den Gästen aus Deutschland immer nur Gesten austauschen zu können. Und so beschloß denn Tatjana Krutogolowa, Nachtwächterin im Erlangen-Haus seit November 2015, vor zwei Jahren den Anfängerkurs Deutsch zu besuchen. Erfolgreich, wie man hört, denn nun ist sie zum ersten Mal in Erlangen und kann sich überall verständlich machen: im Restaurant, im Geschäft, auf der Straße. Und sie trifft überall auf freundliche und zuvorkommende Menschen, fühlt sich hier schon heimisch.

Tatjana Krutogolowa, Natalia Korssakowa und Tatjana Kirssanowa

Einen ganz anderen Heimvorteil haben natürlich die beiden Dozentinnen, Tatjana Kirssanowa und Natalia Korssakowa, die Erlangen von einer ganzen Reihe von Besuchen her bestens kennen – und doch immer wieder viel Neues für sich entdecken, etwa das Gefängnis mitten in der Stadt gegenüber der Rückseite des Rathauses. Und sie haben gute Nachrichten aus dem Erlangen-Haus. Im vergangenen Halbjahr lag die Zahl der Kursteilnehmer nach einem leichten Rückgang 2017 wieder bei über 200 Personen. Die nächsten Einschreibungen beginnen zwar erst im August, aber das Interesse an Deutsch scheint weiterhin hoch zu bleiben. Man plant sogar – ganz an der Nachfrage orientiert – die Einrichtung eines zusätzlichen Kurses speziell für Schüler zwischen 15 und 17 Jahren. Nur möglich natürlich dank einem so großartigen pädagogischen Team, der Unterstützung des Goethe-Instituts Moskau und der Volkshochschule Erlangen. Weiter so!

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: