Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Heidi Binder’


Nach dem Bericht der Erzieherin Natalia Tarakanowa https://is.gd/OWVQ6r über das Sozialpraktikum von sieben Waldorfschülerinnen aus Erlangen in Wladimir kommen nun auch einige der Mädchen selbst zu Wort:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Katharina Bayer, Paula Politov, Eva Eger, Elisa Salzbrunn, Mona Schleicher , Johanna Hofmann und Maja Politov mit ihren russischen Begleiterinnen

Für zwei Wochen habe ich in Wladimir in einer Gastfamilie gelebt und dort ein Praktikum in einem Kindergarten absolviert. Mir und meinen sechs Klassenkameradinnen ist besonders die außerordentliche Gastfreundlichkeit sofort aufgefallen. Schnell wurde uns aber auch klar: Mit Englisch werden wir nicht recht weit kommen. Das war allerdings überhaupt kein Problem, denn so kamen wir mit den Menschen noch näher in Kontakt! Mit meinen Gasteltern verständigte ich mich meistens pantomimisch, und so hatten wir stets eine Menge zu lachen:) Sehr positiv sind uns auch die öffentlichen Verkehrsmittel aufgefallen. Busfahrpläne gab es zwar keine, das war aber nicht weiter schlimm, da alle paar Minuten ein Bus fuhr und man somit sehr schnell von A nach B kam. Die Busse waren meist gut gefüllt, und somit hielt sich der Verkehr gut in Grenzen. Die russischen Kirchen sind zudem überall vorzufinden mit ihren wunderschönen Sahnehäubchen-Türmen. Besonders viele gab es davon in Susdal. Ich fühlte mich dort, wie in einem Märchenland. Jeden Tag kochte meine Gastmutter etwas typisch Russisches, was jedes Mal vorzüglich schmeckte. Einiges davon vermisse ich schon sehr, wie zum Beispiel Borschtsch, das ist eine Fleischsuppe. Wladimir hat mich auf jeden Fall an allen Ecken und Enden sehr positiv überrascht und ich möchte jedem ans Herz legen, dieses wunderbare Land einmal zu besuchen. Nach der Schule möchte ich meine Gastfamilie unbedingt ein zweites Mal besuchen kommen.

Johanna Hofmann

***

Ich habe mein Sozialpraktikum vom 24. Juni bis 5. Juli in Wladimir, der Partnerstadt von Erlangen, in einem Waldorfkindergarten absolviert. Mit einer Freundin wurde ich sehr herzlich von einer netten Gastfamilie aufgenommen. Wir wohnten in einem schönen Einfamilienhaus. Die Familie hatte zwei Töchter im Alter von 15 und zwölf Jahren. Die Arbeit im Kindergarten hat mir auch gut gefallen, da die Kinder uns gegenüber sehr offen und nett waren. Zu unseren täglichen Aufgaben im Kindergarten gehörten u.a.: Gartenarbeiten, wie Blumen gießen und Unkraut zupfen, außerdem Tischdecken und Putzen. Mit den Kindern haben wir einige Spiele gemacht und ihnen beim Umziehen der Kleidung geholfen. Dies hat uns selbstverständlich am meisten Spaß gemacht, auch wenn die Verständigung oft nicht ganz einfach war. Wir konnten kein Russisch, und die Kindergartenkinder und unsere Gastfamilie kein Deutsch und kaum Englisch. Trotzdem haben wir uns alle sehr gut verstanden. Am Nachmittag haben wir uns oft im Erlangen-Haus getroffen und eine Gruppe von Jugendlichen beim Deutschlernen unterstützt. Es war sehr lustig, und es haben sich in dieser Zeit sogar ein paar Freundschaften entwickelt. Wir würden uns freuen, diese Leute auch einmal in Erlangen zu treffen. Meine Familie würde sich auch bereit erklären, russische Gastschüler aufzunehmen. Die Stadt Wladimir und der Ort Susdal haben mich mit ihren zahlreichen Kathedralen und Museen sehr beeindruckt. Besonders der Ausflug nach Moskau war nochmal ein „Highlight“ der Reise. Es ist eine sehr bunte, kulturelle Stadt, die mich mit ihrer Architektur zum Staunen gebracht hat. Der Besuch auf dem Roten Platz war für mich ein unglaublicher Augenblick. Das Land hat mich sehr überrascht, weshalb ich auch vorhabe, es noch einmal zu besuchen. Zu meiner Freude konnte ich noch ein paar Wörter aus meinem einwöchigen Russischkurs vom letzten Jahr abrufen, und auch das Lesen in russischer Schrift fiel mir zum Ende immer leichter. Ich bedanke mich bei der Stadt Erlangen und Peter Steger, die mir dieses Praktikum ermöglicht haben, und vor allem bei Heidi und Jürgen Binder für die Organisation, die Mühe und Fürsorge. Es war eine schöne Erfahrung mit bleibenden Eindrücken und Erlebnissen. Abschließend möchte ich sagen: „Ich kann jedem ein Praktikum bzw. einen Aufenthalt in einem anderen Land empfehlen.“

Katharina Bayer

***

Als wir das erste Mal auf die Gastfamilien trafen und zu ihnen nach Hause fuhren, war es ein komisches Gefühl. Denn du kennst diese Menschen nicht und wirst für die nächsten zwei Wochen bei ihnen wohnen. Jede Familie hat schließlich ihre eigenen Gewohnheiten und Eigenheiten. Zudem kamen noch die anderen Gewohnheiten der Russen dazu, da es in diesem Land so üblich ist, zum Beispiel um 22 Uhr Tee zu trinken. Die Familien empfingen uns aber sehr nett. Am Anfang brauchte man natürlich seine Zeit, um sich an die „neue Familie“ zu gewöhnen, doch das ging sehr schnell. Die Russen sind nämlich sehr gastfreundlich und immer hilfsbereit und freundlich. Teilweise haben die Kinder der Familien im Wohnzimmer geschlafen, um uns ein Zimmer frei zu machen, was natürlich nicht selbstverständlich ist. Schließlich ist nicht jeder Mensch dazu bereit, fremde Jugendliche aufzunehmen und auch noch ein Zimmer frei zu machen. Wir hatten bei den Familien alles, was man brauchte. Auch das Essen war sehr gut. Einige Familien konnten nur wenig oder sogar überhaupt kein Deutsch (oder sie trauten sich nicht). Doch man konnte sich immer irgendwie verständigen. Mit Hand und Fuß ging es 😉 Und wenn gar nichts mehr geholfen hat, unterhielt man sich auch über den Google-Übersetzer. Allerdings kommt da teilweise so ein Schwachsinn raus, den man dann trotzdem nicht verstand. Doch irgendwie klappte es am Ende immer. Bei der Verabschiedung schenkten uns die Gastfamilien sogar noch etwas, obwohl ja wir zwei Wochen bei denen geschlafen hatten (natürlich schenkten auch wir unseren Gastfamilien etwas). Das war eine sehr nette Geste. Am Ende war es schwer, „Auf Wiedersehen“ zu sagen, man hatte ja schließlich eine Zeit mit dieser Familie verbracht und sich aneinander gewöhnt. Doch ein paar Familien werden auch nach Deutschland kommen, und darauf freuen wir uns sehr!

Mona Schleicher

***

Der erste Eindruck war sehr spannend, da vieles anders als in Deutschland war. Wir (Johanna, Eva, Mona und Maja) wurden auf zwei Kindergärten aufgeteilt (Johanna & Eva kamen in einen staatlichen Kindergarten, Mona & Maja in den Waldorfkindergarten). Die Kinder waren zunächst schüchtern, aber dies verflog schnell. Manches war zunächst sehr fremd, doch mit der Zeit gewöhnte man sich daran. Nach ein paar Tagen erlebten wir es als Alltag an, und wir konnten uns auf alles einstellen. Nach einer Woche durften Mona und Maja einen anderen, einen staatlichen Kindergarten kennenlernen. Beide Einrichtungen hatten ganz unterschiedliche Methoden, die Kinder zu betreuen. Fazit: Es hat sehr viel Spaß gemacht, den Kindergarten zu besuchen, und es war eine tolle Erfahrung.

Maja Politov

Siehe auch: https://is.gd/OWVQ6r

Read Full Post »


Gleich nach den Pfingstferien absolvierten zum zweiten Mal in Folge, angeleitet und begleitet von Heidi Binder, Waldorfschülerinnen aus Erlangen ein Praktikum in Wladimir. Hierzu ein kurzer Bericht der Pädagogin Natalia Tarakanowa.

Wie schnell doch die Zeit vergeht! Schon ist das Praktikum der Erlanger Waldorfschülerinnen wieder zu Ende. Wie schon im Vorjahr machten auch heuer Mädchen aus den höheren Klassen der Waldorfschule in der Partnerstadt ein Sozialpraktikum an Wladimirer Kindergärten.

Dieses Mal hatten sich sieben Mädchen für diesen Aufenthalt bei uns beworben. Vier von ihnen kamen an den Kindergarten Nr. 108 und drei an den Waldorfkindergarten, der übrigens mit Unterstützung aus Erlangen in den 90er Jahren gegründet wurde. Ich war selbst für diese drei wunderbaren jungen Gäste – Maja, Mona, Johanna und Eva – zuständig. Konkret in meiner Gruppe arbeiteten Maja und Mona.

Der Lebensrhythmus erwies sich als vertraut für die Mädchen, und sie klinkten sich rasch in die Arbeit ein. Eva und Johanna kamen in die traditionelle Gruppe zu den dreijährigen Kindern. Das Team war anfangs besorgt, wie die Kleinen mit den Praktikantinnen kommunizieren würden. Doch diese Befürchtungen erwiesen sich als unbegründet. Die Mädchen waren ausgesprochen kontaktfreudig und aufgeschlossen. Außerdem spricht Eva gut Russisch.

Die Praktikantinnen nahmen am Gruppenleben teil, halfen in der Hauswirtschaft, kümmerten sich um die Beete und strichen die Wippe. Der wichtigste Teil ihrer Arbeit bestand aber natürlich darin, auf die Kinder einzugehen.

Und bitte glauben Sie nicht, es sei leicht, zu verstehen und zu antworten, wenn mehrere Kinder gleichzeitig etwas wissen wollen, hierhin oder dorthin rufen und etwas von sich erzählen möchten. Das fällt nicht einmal Muttersprachlern leicht, doch die Mädchen ließen sich nicht beirren. Zu Hilfe kamen ihnen dabei ihr Sinn für Humor sowie Lieder und Spiele. Für unsere Kinder war diese Erfahrung sehr wichtig, sie entwickelten die Fähigkeit neue Wege der Kommunikation zu suchen und zu finden.

Die Kleinen gewannen ihre neuen Bekannten lieb und fragen jetzt schon dauernd, wann sie diese denn wiedersehen. Auch die Eltern wollten sich mit den Gästen unterhalten und luden die Mädchen zu Ausflügen und Picknicks nach Bogoljubowo ein.

Ich hoffe, unseren Praktikantinnen – Mona, Maja, Johanna und Eva – gefiel es bei uns. Es wäre schön, wenn sie bei uns nicht nur das erhalten und erfahren hätten, was für ein Sozialpraktikum gefordert wird, sondern auch das Wichtigste: Herzenswärme und ungezwungenen Umgang mit einfachen Menschen. Ein großer Gruß und ein herzlicher Dank geht an das Ehepaar Heidi und Jürgen Binder. Dank dem Enthusiasmus und Optimismus von Heidi Binder ist dieses Miteinander überhaupt erst möglich geworden!

Natalia Tarakanowa

Read Full Post »


Unsere Reise begann Ende Oktober vergangenen Jahres. Unsere Eltern beschlossen, mit uns nach Deutschland zu fahren. Das Wetter war damals nicht besonders. Von oben rieselte Schneeregen. Das versprach alles einen nahen und kalten russischen Winter. Als wir Wladimir verließen, herrschte dunkle Nacht, und wir wollten nichts mehr als schlafen. In Moskau flogen wir im Morgengrauen ab. Nach einigen Stunden des Flugs fanden wir uns in Deutschland wieder, wo uns großartige Menschen gastfreundlich in Empfang nahmen und uns ein richtig goldener Herbst freundlich zunickte. Vom Flughafen brachte man uns nach Erlangen. Diese Stadt verzauberte uns mit ihren sauberen Ecken, den gepflegten Häusern, den gemütlichen Restaurants und Bäckereien. Wir atmeten saubere Luft. Vom ersten Moment an spürten wir Gastfreundschaft und eine behagliche Atmosphäre.

Während unseres kurzen Besuchs in Erlangen reisten wir auch viel in Bayern herum. Zu erzählen, wo wir überall waren, würde viel Zeit erfordern. Wichtiger ist wohl, das Schlüsselwort zu all diesen Orten zu erwähnen: „erstmals“. Wir waren ja überall zum ersten Mal. Wir erzählen deshalb lieber nur von einigen besonderen Eindrücken, wie vom Besuch der Höhlen in der Fränkischen Schweiz, die wir mit Lampen betraten, um uns die Stalaktiten und Stalagmiten anzusehen. Zum ersten Mal konnten wir deren Wachsen so genau beobachten und uns den Unterschied zwischen ihnen einprägen. Unglaublich, daß so ein Regentropfen sich seit einer Million Jahren an der Decke einer Höhle halten kann. Nach der Verdampfung des Wassers kristallisierte ein winziger Kalkring an der Decke. Dann kam der zweite Tropfen, der dritte, vierte und fünfte, und alle hinterließen sie Kalk an jener Stelle. Und wir können jetzt diese ungewöhnlichen Formationen sehen, die aus einer unendlichen Zahl von Tropfen im Lauf von vielen Jahren geschaffen wurden. Ein Wunder!

Plötzlich blieben wir stehen… In einer Deckenspalte entdeckten wir eine Fledermaus! Zum ersten Mal sahen wir dieses Tierchen so aus der Nähe. Wir hätten es sogar berühren können, wollten aber den Schlaf der nächtlichen Schönheit nicht stören.

Und dann noch zum Schwimmbad in Staffelstein. Behablich ist es da im Becken mit dem warmen Salzwasser. Eine ruhige und heilsame Atmosphäre. Sprudel, Unterwassermassage, Sauna mit Aromen. Besonders gefallen hat uns die Möglichkeit, nach draußen zu schwimmen. Und alles so sauber und ruhig. Auch das erlebten wir zum ersten Mal!

Unsere Reise nach Deutschland fiel in unsere Ferien. Klar, wer will schon in den Ferien zur Schule gehen? Aber wir brachten das fertig und besuchten die Waldorfschule. Wir begegneten da unseren Freunden wieder, Leonie, Elena und René, die im Sommer ein Praktikum in Wladimir gemacht hatten. Sie fanden Zeit, uns Nürnberg zu zeigen. Natürlich hinderte uns die Sprachbarriere daran, uns in allem ganz auszutauschen, wir verstanden nicht immer, was man uns erzählte, wir konnten nicht immer richtig antworten und den Dialog aufrecht erhalten. Aber spornt uns auch an, jetzt mehr in der Fremdsprache zu sprechen – und sei es auch nur untereinander.

Doch wir haben ja Freunde in Erlangen! Wir sind den Familien Binder und Gruß dankbar für die Organisation der Reise, für ihre Hilfe und Fürsorge. Persönlich danken wir Heidi und Jürgen Binder für die Gastfreundschaft und die angenehmen Gespräche sowie für das außergewöhnliche Frühstück an jedem Morgen und das immer so leckere Abendessen! Unser Dank gilt auch dem Ehepaar Brigit und Hans Gruß für die Aufmerksamkeit, die interessanten Begegnungen und die Unterstützung bei verschiedenen Ausflügen und Konzerten. Und schließlich herzlichen Dank an unsere Fremdenführerin und Ideengeberin für alle möglichen Reisen, die energiegeladene und – wir scheuen uns nicht, das zu sagen – junggebliebene Ute Schirmer

Hoch sollen sie leben, unsere Freunde!

Warwara und Wassilissa Fjodorow, unterstützt von ihren Eltern und Tatjana Parilowa

Siehe auch: https://is.gd/iiv2o1 und https://is.gd/U6YymD

Read Full Post »


Bereits Anfang Juni unternahm das Ehepaar Jürgen und Heidi Binder eine Reise nach Wladimir. Dazugeladen hatten die pensionierte Lehrerin und der Allgemeinarzt, in der Partnerstadt bestens vernetzt, auch den Medizinstudenten, Fabian Frank, dessen Bericht hier noch einmal nachzulesen ist https://is.gd/2h4ylO, sowie eine dreiköpfige Gruppe aus der Waldorfschule, die nun ebenfalls einen Blick zurück auf die Fahrt wirft:

Mauerbild an der Waldorfschule Wladimir

Vor dem Start nach Wladimir, stellte ich mir viele Fragen, darunter zum Beispiel: Wie werden wir uns verständigen? Was ist das für ein Kindergarten, in dem ich mein Praktikum absolvieren soll? Oder auch ganz generell: Wie ist die russische Kultur wirklich?…

Ich flog mit noch zwei weiteren Schülern, mit einer ehemaligen Lehrerin von uns, ihrem Mann und einem Medizinstudenten, der ebenfalls ein Praktikum zu absolvieren hatte.

Los ging es früh morgens in Erlangen am Busbahnhof zum Münchner Flughafen und von dort aus dann zum Flughafen nach Moskau. Von Moskau aus fuhren wir dann mit dem Zug und der Metro weiter nach Wladimir, wo wir am Bahnhof von unseren Gastfamilien in Empfang genommen wurden.

Zu diesem Zeitpunkt trennten wir uns dann und konnten den restlichen Abend mit unseren Gastfamilien verbringen. Doch das war der Aufregung nicht genug, denn früh morgens sollte es ja gleich weitergehen mit dem Start des Praktikums im Kindergarten. Dort sah ich dann auch meinen Mitschüler wieder, doch lange konnten wir uns nicht austauschen, denn wir waren in unterschiedliche Gruppen eingeteilt. Zunächst stellte man mich in der Gruppe, in der ich die nächsten zwei Wochen verbringen sollte, mit den Worten vor, ich spreche nicht viel bis gar kein Russisch und wir uns wohl im wahrsten Sinne des Wortes mit Händen und Füßen würden verständigen müssen.

Vormittags waren die Kinder immer in ihren Gruppen, konnten dort spielen, und es gab ein zweites Frühstück. Dort klappte es gut, sich mit den Kindern sowie Erziehern zu verständigen, denn meistens war es selbsterklärend, was ich gerade zu tun hatte: Puzzeln, Legobauen, Klatschspiele mit den Kindern oder den Erzieherinnen beim Aufräumen helfen. Dann am späten Vormittag ging es raus in den Garten. Dort hatte jede Gruppe einen eigenen Bereich zu spielen, der auch nicht besonders groß war, da es sehr viele Gruppen in diesem Kindergarten gibt. Dort machte ich dann mit den Kleinen Ballspiele, spielte mit ihnen Verstecken oder Fangen, wobei ich immer die Rolle des Fängers zu übernehmen hatte. Dann gab es Mittagessen und wieder eine Spielzeit, bis die Kinder abgeholt wurden. Insgesamt können die Kinder von sieben Uhr morgens bis sieben Uhr abends im Kindergarten bleiben.

Mit der Zeit verstanden wir uns immer besser, und die Kinder fingen an, mir russische Wörter beizubringen, wohingegen ich im Gegenzug die Kinder von mir deutsche Wörter lernten. Insgesamt eine supertolle Erfahrung, und am Ende des Praktikums konnte meine Kindergartengruppe mich auf Deutsch verabschieden, und ich konnte dasselbe auf russisch tun. ♥

Es war wirklich eine sehr schöne Reise, gemixt aus Abenteuer, Praktikum und Ferien, einschließlich des Besuchs von Moskau. Dafür möchte ich mich bei allen ganz herzlich bedanken, die mir diese Erfahrung ermöglicht, bzw. mich auf der Reise begleitet oder auch beherbergt haben. Ich kann nur jedem empfehlen, auch solch eine Reise zu wagen und die russische Gastfreundschaft kennenzulernen und zu erleben.

Leonie Köppe

 

Read Full Post »


Nach dem letztjährigen Medizin-Besuch der universitären Palliativmedizin mit Wladimir gestaltete sich der diesjährige Austausch etwas kleiner und weniger offiziell. Durch meine Bekanntschaft mit dem Allgemeinarzt Jürgen Binder und seiner Frau Heidi hatte ich schon öfter von den Fahrten in die Partnerstadt gehört, so natürlich auch von der letzten Reise, die ein Kommilitone begleitete. Die Nachfrage, ob ich denn dieses Jahr mitfahren möchte, freute mich umso mehr – wann kommt man schon einmal in die Russische Föderation. Eigentlicher Hintergrund der Fahrt war ein Sozialpraktikum einer dreiköpfigen Schülergruppe aus der Waldorfschule, wo Heidi Binder bis vor kurzem noch unterrichtete. Nachdem meine Mitreise beschlossene Sache war, bekam ich zügig den Kontakt zu Iwan Seliwjorstow, einem Radiologe aus Wladimir, der den vorhergehenden Medizinstudenten beherbergte und sich nun um ein Programm für mich kümmerte. Alsbald brachen wir schon auf, am 3. Juni in aller Früh stieg unsere kleine Delegation in den Flixbus Richtung Flughafen München und kam, im Gegensatz zum Vorjahr, ohne besondere Vorkommnisse in Moskau an. Unser erster Moskauaufenthalt dieser Reise gestaltete sich kurz: Airport-Express, Metro, Zug nach Wladimir. Die Schülergruppe, zwei Mädchen und ein Junge, wurden von ihren Gastfamilien in Empfang genommen, und Familie Binder und ich begaben uns in Richtung Erlangen-Haus.

Nächtliche Ankunft im Erlangen-Haus

8.30 Uhr Montag, ich mache mich auf den Weg Richtung Kreiskrankenhaus Wladimir. Iwan erwartet mich und führt mich kurz durch seine radiologische Abteilung, um mir darauf die Garderobe zu zeigen und mit den Worten „Du kommst ja wieder“ einen Klinikschlüssel in die Hand zu drücken. Anschließend begeben wir uns Richtung Traumatologie, in der ich am ersten Tag eingeteilt bin. Erste Auffälligkeit im Vergleich zu Deutschland: Die Gänge sind breit und leer, keine Visitenwägen oder sonstiges Mobiliar stehen herum. Auch die Krankenzimmer beschränken sich meist auf zwei bis vier Betten und weiter nichts, man möchte fast sagen karg. Nachdem mich Iwan, der übrigens Englisch und auch Deutsch spricht, an die Traumatologen übergeben hatte, wurde ich erst einmal zu Tee und Keksen ins Arztzimmer eingeladen. Dieses ist ein mittelgroßer Raum von vielleicht 25 qm voll aneinandergedrängter Holzschreibtische mit einem Schrank und einer kleinen Sofaecke. Nach kurzer Vorstellungsrunde gingen wir geradewegs Richtung Operationssaal, der sich als großer, gekachelter Raum mit breiter Fensterfront im obersten Stockwerk herausstellte. Daran angeschlossen gibt es an der einen Seite einen Vorraum mit integrierter Umkleide, Aufenthaltsraum und Materialienlager, an der anderen einen großzügigen Waschraum mit angeschlossener Sterilisationskammer. Im Saal selbst waren zwei Arbeitsplätze, ein Operationstisch und ein Endoskopietisch sowie die anästhesiologische Patienteneinleitung nebeneinander. Wenn möglich, werden hier alle Eingriffe in Rückenmarksanästhesie durchgeführt, des einfacheren Überwachungsaufwands wegen. Kurze Irritation erzeugen die geblümten sterilen Abdecktücher aus Baumwolle, die an Omas Tischdecken erinnern und mangels Klebefläche auch mal kurzerhand am Patienten festgenäht werden. Schon beim folgenden Punkt des OP-Plans durfte ich mit an den Tisch, eine Hüftendoprothese. Wenn man sich erstmal an die Blümchendecken und den wachen Patienten gewöhnt hat, ist der eigentlich Operationsablauf genau wie bei uns, von der Lagerung bis zur Prothese. Vor dem nächsten Eingriff geht es kurz zurück ins Arztzimmer, Tee trinken und Schokolade essen. So zeigte sich hier, wie im Grunde bei allen folgenden Erlebnissen in russischen Krankenhäusern, wie die russischen Pflegekräfte und Ärzte mit eingeschränkten Mitteln versuchen, das Beste herauszuholen. Nicht mangelt es dabei an medizinischem Material oder schlicht Geld. Eine abschließende Beurteilung kann und will ich mir gar nicht erlauben, die Statistik wäre natürlich sehr interessant. Bei den folgenden Krankenhausaufenthalten habe ich darüber hinaus gelernt, wie der russische Patient mitunter noch etwas mehr zu leiden hat, wenn Untersuchungen ohne Betäubung durchgeführt werden. Manchmal fällt auch eine Untersuchungsart für mehrere Wochen aus, weil es keine Ersatzteile für das entsprechende Gerät gibt. Doch genug von der Medizin.

Wolga und Oka in Nischnij Nowgorod

Wir haben auch das Land näher kennengelernt und waren drei Tage in Nischnij Nowgorod, einer Millionenstadt, wo Wolga und Oka zusammenfließen. Der obligatorische Besuch in der Klosterstadt Susdal stand natürlich auch auf dem Programm, für weitere Eindrücke in diese Richtung möchte ich auf die zahlreichen Einträge im Blog Erlangen-Wladimir verweisen.

Im Moskauer Kreml: Glockenturm Iwan der Große

Das mittlere Wochenende unseres Aufenthalts verbringen wir in Moskau und können freundicherweise bei dem Ehemann einer Kollegin von Heidi Binder wohnen, der für einige Jahre in Moskau arbeitet. Ausgestattet mit einem Anlaufpunkt 30 Fußminuten vom Kreml entfernt, können wir so leicht die Stadt erkunden und haben einen ausgesprochen freundlichen Reiseführer für die drei Tage. Vielen Dank noch einmal an David.

Nacht über Moskau

Zurück in Wladimir verbringe ich die zweite Woche bei einer Gastfamilie, Iwan und Alexandra, ein Feuerwehrmann und eine Krankenschwester. Ich darf das Kinderzimmer bewohnen, da ihre Tochter die Sommerferien mit der Oma auf der Datscha verbringt. Die beiden kümmern sich wirklich übermäßig gut, man bekommt schon fast ein schlechtes Gewissen, wenn man weiß von welchem Gehalt staatliche Angestellte hier leben müssen. Langsam, aber sicher, schickt die WM ihre Vorboten voraus. Schon in Moskau fielen die immer größer werdenden Touristengruppen aus aller Welt auf. Schließlich fallen unser letzter Abend und das Eröffnungsspiel der WM aufeinander, ein Grund für uns, mit allen Gastfamilien zum Public Viewing in Wladimir zu gehen und sie danach zum Abschiedsessen einzuladen. Beim Public Viewing gibt es hier übrigens Alkoholverbot – so kann man sich die Veranstaltung eher wie ein Familienfest mit vielen Essensständen und Sitzgelegenheiten für alle vorstellen.

WM-Auftakt in Wladimir

Abschließend möchte ich betonen, wie sehr mir die zwölf Tage gefallen haben. Einige Dinge waren so, wie ich es erwartet hatte, andere gar nicht. Vor allem im Gedächtnis bleibt die unglaubliche Gastfreundschaft mit der einem begegnet wird. Es gibt Pläne des allgemeinmedizinischen Lehrstuhls im nächsten Jahr eine Delegation nach Wladimir zu entsenden, ich kann nur jedem Kommilitonen, der auch nur ein klein wenig Interesse besitzt, raten sich anzuschließen und eine schöne Zeit in unserer Partnerstadt zu verbringen.

Fabian Frank

Read Full Post »


Als Heidi Binder mit einer kleinen Schüler- und Lehrergruppe der Waldorfschule im April 2014 nach Wladimir reiste, wohnte sie in der Familie von Jelena Below. Die beiden blieben seither in Kontakt, und als nun die Gastgeberin von damals mit ihrem Sohn Daniil Berlin besuchten, lag gestern ein Abstecher nach Erlangen nahe, wenn auch nur für einen Tag. Bald schon gibt es dann ein Wiedersehen, denn der dem Austausch eng verbundene Allgemeinarzt, Jürgen Binder, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und Ehrenmitglied des Bayerischen Hausärzteverbandes, hat wieder einmal eine Medizinerdelegation zusammengestellt, die Wladimir im Juni einen Fachbesuch abstattet. Mit dabei natürlich auch seine Frau, wieder in Sachen Waldorfpädagogik.

Heidi Binder, Daniil Below, Jelena Belowa und Jürgen Binder

Jelena Belowa ihrerseits unterrichtet zu Hause Englisch am Amerikanischen Haus und nimmt selbst – man hört es: ausgesprochen erfolgreich – Deutschunterricht bei Marina Gajlit, ehemals Dozentin am Erlangen-Haus und jetzt an der Universität Wladimir tätig, während Daniil Deutsch an der Schule lernt. So kommt man sich näher, so versteht man sich in der Bürgerpartnerschaft – abseits der offiziellen Agenda des Austausches. Gut so!

Leseempfehlung: https://is.gd/HqEFKu

Read Full Post »


„Von Bier verstehe ich, offen gesagt, nicht viel“, bekennt Olga Dejewa beim gestrigen Tag des Bieres zum 500. Jubiläum des Reinheitsgebots auf dem Schloßplatz. Weder Sorte noch Geschmacksrichtung habe sie bisher für sich entdeckt. Reichlich ehrlich an so einem Festtag der Bierseligkeit, an dem es dann doch nicht lange dauert, bis Wladimirs Oberbürgermeisterin dann, verführt durch die Verkostung des Königinnensuds in der Privatbrauerei Kitzmann, das Radler zu ihrem neuen Lieblingsgetränk erklärt. Ein guter Anfang immerhin, eine gute Mischung. Es muß ja nicht immer das reine Bier sein.

Jochen Buchelt, Florian Janik, Olga Dejewa und Peter Kitzmann

Jochen Buchelt, Florian Janik, Olga Dejewa, Petra „Willy“ Paulsen und Peter Kitzmann

Obwohl: Von ihrem Kollegen, Florian Janik, erfährt sie dann schon, wie eng in Erlangen Gegenwart und Geschichte mit der Tradition des Brauens verbunden seien, und wie man hier bei einem Oberbürgermeister die maßvolle Liebe zum Bier schon fast als naturgegeben voraussetze.

Klaus Karl Kraus in Personalunion als Herzog Wilhelm IV und Ludwig X mit Olga Dejewa

Klaus Karl Kraus in Personalunion als Herzog Wilhelm IV und Ludwig X mit Olga Dejewa

Ein für Olga Dejewa ebenso unerwarteter wie erfreulicher Nebeneffekt des Festes: Ihr begegnen auf Schritt und Tritt Menschen, die alle schon in Wladimir waren und Verbindungen dorthin pflegen. Sei es Heidi Binder, die mit der Partnerstadt den Austausch der Waldorfschulen aufgebaut hat, sei es ihr Mann, Jürgen Binder, der für das nächste Jahr wieder eine Ärztedelegation nach Wladimir begleiten will.

Jürgen Binder, Olga Dejewa und Heidi Binder

Jürgen Binder, Olga Dejewa und Heidi Binder

Sei es Peter Kitzmann, der sich seit dem Fränkischen Fest 1993 in Wladimir, wo er 10.000 l Freibier ausschenkte, eng mit der Partnerstadt verbunden weiß und immer gern Gäste von dort empfängt.

Gruppenbild mit Königinnensud

Gruppenbild mit Königinnensud

Sei es Stephan Bergler, dessen Unternehmen, „Klostermalz“ in Frauenaurach, erst vor kurzem wieder eine ganze Lkw-Ladung seines geschätzten Rohstoff an die Brauerei Jusberg bei Wladimir liefern konnte, die er selbst im Mai vergangenen Jahres besucht hatte.

Florian Janik, Stephan Bergler und Olga Dejewa

Florian Janik, Stephan Bergler und Olga Dejewa

Oder sei es die amtierende Bierkönigin Mia I, die vor zwei Jahren als Schülerin des Christian-Ernst-Gymnasiums mit dem Mädchenchor unter Leitung von Joachim Adamczewski in Wladimir aufgetreten ist. „Eine Zeit, an die ich immer gern zurückdenken werde“, ist sich die heutige Studentin der Theater- und Medienwissenschaften sicher.

Bierkönigin Mia I, Olga Dejewa und Bierkönigin Jasmin I

Bierkönigin Mia I, Olga Dejewa und Bierkönigin Jasmin I

Und Olga Dejewa: „Es ist das eine, bei einer Veranstaltung in der Volkshochschule auf Menschen zu treffen, die sich aktiv in der Partnerschaft betätigen, eine großartige Erfahrung für mich. Aber dann innerhalb einer Stunde auf engstem Raum so vielen Leute zu begegnen, die mit uns schon verbunden sind, das ist wirklich erstaunlich, das ist ein Schatz, den wir bewahren und weiter ausbauen müssen.“

Irina Chasowa, Olga Dejewa, Melitta Schön und Peter Steger

Irina Chasowa, Olga Dejewa, Melitta Schön und Peter Steger

Eine Überzeugung, besonders auch von Melitta Schön geteilt, die sich nun als Vorsitzende des „Fördervereins Rotes Kreuz“ darauf freut, mit Olga Dejewa in der neuen Funktion als Oberbürgermeisterin die humanitäre Zusammenarbeit weiter intensivieren zu können. Wieder einmal gute Nachrichten für die Partnerschaft – und eine gute Mischung für deren Zukunft.

 

 

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: