Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Heide Thies’


Es herrscht ja gottlob kein Mangel an Zeichen und Gesten der Verständigung zwischen den Partnerstädten Erlangen und Wladimir. Aber was da am Mittwoch beim Abschiedsabend für die Gäste aus dem Erlangen-Haus im Club International der Volkshochschule seinen ebenso symbolischen wie handwerklichen Anfang nahm, dürfte eine besondere Strahlkraft entwickeln.

Reinhard Beer mit Ludmila Safronowa, Soja Ilina und Weronika Rytschkowa, dem Siegertrio

Doch der Reihe nach. Es gehört zum guten Brauch, die mittlerweile elfte Gruppe von Teilnehmern an den Deutschkursen des Erlangen-Hauses  im Club International der Volkshochschule mit einem bunten Abend zu verabschieden, den die Gäste einfallsreich mitgestalten und der Gelegenheit bietet, all denen zu danken, die den Besuchern für zwei Wochen ihre Türen öffneten und Familienanschluß boten. Fester Bestandteil dieses geselligen Beisammenseins ist immer eine von Reinhard Beer, dem Spirtus rector dieses Austausches, ersonnene Stadtrallye mit immer wieder neuen Fragen zu Geschichte und Gegenwart, dieses Mal mit einem weiblichen Trio auf dem Siegerpodest mit einem Allzeit-Rekordergebnis: 19 von 20 möglichen Punkten.

Robert Lerch, Gerhard Willner und Sabine Wellhöfer mit Elisabeth Preuß

Aber es gab auch eine Premiere. Seit 2011 ist die Erlanger Volkshochschule Prüfungszentrum für die russische Sprache, die einzige in ganz Bayern, nachdem Freising das Angebot mittlerweile aus dem Programm nahm. Eine sechsköpfige Gruppe legte dieser Tage die telc-Prüfungen auf der Stufe A1 ab, ausnahmslos erfolgreich, und so lag nahe, das an dem Abend anwesende Trio vorzustellen und Bürgermeisterin Elisabeth Preuß – sie hatte zu Gunsten dieser Veranstaltung auf das Konzert „Klassik am See“ verzichtet – um Überreichung der Urkunden zu bitten.

Natalia Kaiser, Natalia Korssakowa, Tatjana Kirssanowa und Jekaterina Korschofski

Anwesend neben den beiden Deutschdozentinnen aus dem Erlangen-Haus, Tatjana Kirssanowa und Natalia Korssakowa, auch Natalia Kaiser und Jekaterina Korschofski, die erfolgreich Russisch an der Volkshochschule unterrichten. Ein Bild, das keiner weiteren Kommentare bedarf, weder auf Russisch noch auf Deutsch, es spricht für sich.

Gäste und Gastgeber im Club International

Eigentlich tut es auch dieses Bild, wo Gäste und Gastgeber so bunt gemischt sind, wie man sich das nur wünschen kann. Dennoch, so gefährlich es sein mag, weil man doch immer jemanden vergessen könnte, Elisabeth Preuß wagt es, namentlich zu danken: Markus Bassenhorst und Reinhard Beer sowie Heide Thies, der bewährten Dozentin, für die Volkshochschule, Gerhard Kreitz für den Freundeskreis Wladimir, den gastgebenden Familien. Der Chronist bürgt erst recht nicht für Vollständigkeit…

Gemischter Wladimirer Chor mit Stefan Barth, dritter v.l.

Tatjana Kirssanowa, sichtlich bewegt, tut das auf ihre Weise – mit der Regie für den weiteren Ablauf des Abends und den Worten: „Wir lassen unsre Herzen hier, wenn wir morgen wieder nach Wladimir fahren!“ Schon erstaunlich, was die Gäste da alles innerhalb der knappen zwei Wochen vorzubereiten verstanden: Ein Ständchen, ein Stück am Klavier, Präsentationen zu Traditionen und Trends der Russen…

Kochkurs „Wladimirer Pfannkuchen“ mit Heide Thies links im Vordergrund

Und dann die Arbeitskreise. Schaukochen, ein Quiz, ein Malkurs und dann eben jenes bestrickende Symbol, von dem eingangs die Rede war: ein Freundschaftsschal.

Russisches Quiz

Diese Handarbeit, deren erste Maschen Tatjana Krutogolowa, Nachtwächterin im Erlangen-Haus, und Gerhard Kreitz, Sprecher des Freundeskreises Wladimir, gemeinsam anschlugen, soll nun in der Partnerstadt von den deutschen Gästen – zusammen mit den russischen Freunden – fortgesetzt werden. Welch schönes Versprechen für die Zukunft!

Beobachtet von Marina Bit-Ischo stricken Tatjana Krutogolowa und Gerhard Kreitz am Freundschaftsschal

In die Zukunft gerichtet war dann auch noch der Besuch im Deutsch-Französischen Institut am gestrigen Vormittag, wenige Stunden vor der Heimreise. Linda Lahner nahm sich eine ganze Stunde Zeit, um ihren russischen Kolleginnen das pädagogische und kulturelle Angebot – mit allen Unterschieden wie Parallelen zu Wladimir – vorzustellen. Und schon entstanden neue Ideen für das Programm am Erlangen-Haus, etwa eine mögliche Zusammenarbeit mit einem Kindergarten oder eine engere Kooperation mit der Universität. Besonders beeindruckt aber waren die beiden Besucherinnen von der Mediathek für Kinder. Man wird sehen, ob und wie sich dies und das auch in Wladimir umsetzen ließe.

Linda Lahner, Natalia Korssakowa und Tatjana Kirssanowa

Ein Schlußwort? Vielleicht genügt der Hinweis darauf, wie ernst dieses Austauschprojekt in Erlangen genommen wird. Zur Eröffnung kam Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens, zum Abschiedsabend erschien ihre Kollegin, Elisabeth Preuß; VHS-Leiter Markus Bassenhorst besuchte beide Veranstaltungen und ließ sich dazwischen immer wieder sehen, von Reinhard Beer und dem Freundeskreis Wladimir, für das Aufenthaltsprogramm und die Unterbringung verantwortlich, ganz zu schweigen. Wladimir ist eben in Erlangen Herzenssache – und nun lassen die Wladimirer auch noch ihre Herzen in Erlangen zurück.

Gerhild Fabian und Soja Ilina, gesehen von Georg Kaczmarek

Wer wollte daran noch zweifeln, angesichts dieses Bildes: Wenn Abschiedstränen sprechen könnten…

Read Full Post »


Wollte man Mark Twain folgen, sollte man die deutsche Sprache ja sanft und ehrfruchtsvoll zu den toten Sprachen ablegen, „denn nur die Toten haben die Zeit, diese Sprache zu lernen.“ Doch die Russen halten es da mehr mit Johann Wolfgang von Goethe und dem nach ihm benannten Institut mit Hauptsitz in Moskau sowie 21 Sprachlernzentren, darunter eines im Erlangen-Haus zu Wladimir: „Wer die deutsche Sprache versteht und studiert, befindet sich auf dem Markte, wo alle Nationen ihre Waren anbieten; er spielt den Dolmetscher, indem er sich selbst bereichert.“

Markus Bassenhorst und Susanne Lender-Cassens bei der Begrüßung der Gruppe aus dem Erlangen-Haus im Club International

Landesweit geht die Zahl derer, die sich an russischen Schulen, Universitäten, Instituten und Filialen des Goethe-Instituts mit Deutsch plagen zwar zurück – um etwa 800.000 auf etwa eineinhalb Millionen -, aber nach dem Englischen behauptet das Deutsche als „erste zweite Fremdsprache“ vor dem Spanischen, Französischen oder Chinesischen seine Position. Und daran ändern offenbar auch die schwieriger gewordenen politischen Beziehungen glücklicherweise nichts.

Die Gäste aus dem Erlangen-Haus mit Markus Bassenhorst, Susanne Lender-Cassens, Dozentin Heide Thies und Reinhard Beer

Daran knüpfte denn auch Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens beim gestrigen Empfang im Club International zusammen mit Markus Bassenhorst, dem Leiter der Volkshochschule an, als sie den Austausch mit der Partnerstadt Wladimir als Möglichkeit zur Begegnung bezeichnete, „egal, worüber die ganz oben sich gerade streiten“. Die Chef-Dozentin des Sprachlernzentrums von Wladimir und Leiterin der zwanzigköpfigen Gruppe, Tatjana Kirssanow, ging in ihrer Erwiderung noch weiter:

Bei der Vorbereitung auf diese zweiwöchige Reise erzählte ich natürlich viel über Erlangen. Einmal wurde ich da gefragt, ob das denn wirklich alles so märchenhaft sei, wie ich es schildere. Ja, nun sehen es alle, die mitgekommen sind. Wir fühlen uns hier im Kurs und bei den Gastfamilien wie im Paradies. Danke für dieses Märchen!

Read Full Post »


Beim gestrigen deutsch-russischen Abend im Club International der Volkshochschule, wie in den neun Jahren zuvor gekonnt moderiert von Reinhard Beer, dem unentbehrlichen Kurator der Deutschkurse am Erlangen-Haus, gab es an einer Stellwand handschriftliche Botschaften der Gäste aus Wladimir zu lesen, darunter auch die Worte von Iwan:

Wir sind schon zwölf Tage in Deutschland. Das war sehr schön. Jeder Tag war besonders.

Unter Gästen und Gastgebern die Bürgermeisterinnen Elisabeth Preuß und Susanne Lender-Cassens

Und jeder Tag hätte wohl auch einen eigenen Blogeintrag verdient. Weil’s aber nicht kann sein, heute nur einige Auszüge aus den Schilderungen der wieder großartig vom Freundeskreis Wladimir betreuten Gruppe, die morgen nach Hause reist:

Reinhard Beer, Leiter der VHS-Sprachenabteilung, eröffnet den Abend

Die meisten Leute sind höflich, beeilen sich nicht, alle sind ruhig und seelensfriedlich. – Die Preisbildung der DB (Regionalticket) – wirklich günstig und klug, aber – ständige Verspätungen. – Alkohol zu trinken, überall erlaubt. Alle trinken, aber keiner randaliert. – Viele Schwerbehinderte auf der Straße. Die Bedingungen für sie sind so günstig, alle Plätze sind für sie zugänglich. – Sehr schwer, einen Parkplatz zu finden, aber niemand parkt da, wo es verboten ist. – Viele Nationen und Kulturen, alle kommen zurecht miteinander. Tatjana.

Natalia Korssakowa, Deutschdozentin am Erlangen-Haus und Leiterin der Gruppe

Ich habe mich über die Straßen, die Häuser, die Leute und alles andere gefreut. Ich bedanke mich für diese Reise nach Deutschland! Wsewolod.

Ein Geschenk für Reinhard Beer von Natalia Korssakowa

Kosbach ist bekannt dank seiner Schönheit. Wälder, Felder und Weiher, in denen es Karpfen gibt. Deshalb können wir Gerichte vom Fisch probieren und die Atmosphäre genießen. Aber die besten Eindrücke haben wir vom Fischerstechen bekommen. Es war unglaublich. Darja, Anna und Wiktoria.

Volles Haus im Club International

Ich war schon einmal in Erlangen, deshalb war der erste Tag auch der Tag der Nostalgie. Besonders gut hat mir der Sonntag gefallen. Ich hatte keine Fahrt irgendwohin, war einfach zu Hause, wo wir einen Kuchen gebacken haben. Dann waren wir im Theater. An diesem Tag habe ich erfahren, was der Begriff „deutsche Familie“ bedeutet. Marina ♥

Szenische Aufführung des Erlkönigs

Unsere Reise bleibt für immer in unserem Gedächtnis. Waleria. – Meine Gastfamilie war total super. Hier habe ich sehr viel Neues erfahren und gesehen. Und das bleibt in meiner Erinnerung. Besonders gut hat mir die Fachwerktour gefallen. Vielen Dank für alles!!! Kristina ♥♥♥

Ein Ständchen der Gäste

Im Unterricht erfahre ich immer etwas über die Geschichte von Deutschland und Erlangen. Besonders interessant war für mich die Geschichte der Hugenotten. Alle unsere Exkursionen haben mir gute Laune gemacht. In diesen zwei Wochen haben wir auch traditionelles deutsches Essen probiert. Es schmeckt mir gut, besonders Kartoffelsalat mit Brötchen. Es war wirklich eine tolle Reise, und später möchte ich das noch einmal machen. Maria

Die musikalische Antwort vom Sprecher des Freundeskreises Wladimir, Gerhard Kreitz, und der Deutschdozentin, Heide Thies

Eine Dekade Deutschkurse für das Erlangen-Haus an der Volkshochschule. Grund genug für beide Bürgermeisterinnen, Susanne Lender-Cassens und Elisabeth Preuß, die Gäste zu verabschieden und den Gastgebern zu danken. Wie zufrieden beide miteinander waren, ist den obigen Zitaten zu entnehmen. Auch Heide Thies und Gerhard Kreitz sind voll des Lobes: „Ausgezeichnete Sprachkenntnisse, hohes Niveau, viel Interesse an allem, menschlich in Ordnung, hat richtig Spaß gemacht mit der Gruppe!“

Wolfgang Morell

Und Spaß machte natürlich auch wieder das Programm mit der Preisverleihung an die Teams mit den besten Kenntnissen von Erlangen, mit der Präsentation zum russischen Aberglauben, mit den Liedern und szenischen Einlagen bis hin zu Wolfgang Morells Rezitation von Alexander Puschkins lyrischer Solidaritätsadresse an die nach Sibirien verbannten Dekabristen.

Susanne Lender-Cassens und Elisabeth Preuß mit der Band Soundscape 2.0

Schon fast gegen Ende des Abends dann noch Überraschungsgäste, die Rockband Soundscape 2.0 aus Cumiana, der italienischen Freundschaftsstadt, nach ihrem Auftritt am Marie-Therese-Gymnasium. Wie um Tatjanas Worte zu bestätigen: „Viele Nationen und Kulturen, alle kommen zurecht miteinander in Erlangen.“

Zu Gast in der Wladimirstraße, gesehen von Georg Kaczmarek

Solange Erlangen auch weiterhin so gut mit seinen Partnerstädten zurechtkommt – gottlob spricht nichts dagegen! -, leuchtet ja auch noch ein Funken Hoffnung für eine Welt, die droht, das Licht hinter sich auszumachen.

 

Read Full Post »


Gäste aus Wladimir ohne Dolmetscher auf Deutsch begrüßen zu können, passiert Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens nicht bei jedem Empfang. Aber eine Gruppe aus dem Erlangen-Haus bringt natürlich ganz andere Voraussetzungen mit: das Sprachniveau A2 und eine zehnjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit der Volkshochschule.

Gerhard Kreitz und Susanne Lender-Cassens

Am Donnerstag angekommen und auf die Gastfamilien verteilt, stand gestern zunächst einmal auf dem Programm, die gastgebende Volkshochschule kennenzulernen und zu erfahren, was in den kommenden zwei Wochen alles an Kursangeboten und Freizeitmöglichkeiten auf sie wartet. Stets begleitet und betreut vom Freundeskreis Wladimir und dessen Sprecher, Gerhard Kreitz.

Susanne Lender-Cassens und Heide Thies

Nach dem Wochenende in der Fränkischen Schweiz und bei landeskundlichen Exkursionen beginnt dann am Montag für die zwölf Gäste im Club International die Arbeit. Vormittags steht Deutsch auf dem Stundenplan, unterrichtet von Heide Thies und koordiniert von Reinhard Beer, dem Leiter der Sprachenabteilung an der VHS. Ein bewährtes Duo für Wladimir!

Die Gäste und ihre Gastgeber mit Reinhard Beer ganz rechts im Bild

Am Nachmittag und Abend geht es hinaus in das bunte deutsche Leben in und um Erlangen, wo es gilt, die Sprache zu sprechen, Sicherheit in der Praxis zu gewinnen.

Natalia Korssakowa, Dozentin am Erlangen-Haus und Leiterin der Gruppe, mit Susanne Lender-Cassens

Zum Abschiedsabend übernächste Woche hat sich die Bürgermeisterin übrigens schon angekündigt. Da will sie sich persönlich von den sprachlichen Fortschritten der Gäste überzeugen. Die Prüfungsergebnisse werden sicher im Blog nachzulesen sein, aber keine Sorge, ein Rigorosum dürfte das schon nicht werden.

Bilder: Nadja Steger

Read Full Post »


Die beiden ersten Teile der Reportage des russischen Senders RTVi sind nun im Internet abrufbar. Eine gelungene Mischung aus Interviews, kontrastiert mit bewegt-bewegenden Bildern aus Erlangen und Wladimir. Wir werden eingeladen zu einem Gespräch nach Hause zu den beiden Altoberbürgermeistern, Dietmar Hahlweg und Igor Schamow, denen die Begeisterung noch immer aus jeder Geste spricht, wenn sie sich an die Anfänge der Zusammenarbeit erinnern, wenn der Deutsche seine Idee der Völkerverständigung erläutert und der Russe – ganz wie damals in den frühen 90er Jahren – ungläubig-staunend rekapituliert, welchen Umfang damals die Aktion „Hilfe für Wladimir“ hatte, etwa in Form der Lieferung der beiden Kessel für das „Heizkraftwerk Erlangen“. Irina Chasowa lädt den Zuschauer ins Erlangen-Haus und gibt Einblicke in das Gestern und Heute der Heimstatt dieser Partnerschaft, wo es „nach Deutschland riecht“. Und schließlich schildert Jürgen Üblacker, seinerzeit Direktor des BRK Erlangen-Höchstadt, seine Haltung zur humanitären Hilfe und Kooperation mit den Wladimirer Rot-Kreuz-Freunden, womit die exakt elf Minuten des Berichts auch schon zu Ende sind, der hier aufzurufen ist: http://is.gd/FsFS2h

Alexej Nestorow und Andrej Schilow von RTVi im Gespräch mit Stephan Bergler

Alexej Nestorow und Andrej Schilow von RTVi im Gespräch mit Stephan Bergler

Teil 2 dauert drei Minuten länger und geht der Frage nach, was denn Erlangen von der Zusammenarbeit mit Wladimir haben könnte, wo doch bis heute von dort Unterstützung komme. Aber das TV-Team begleitet auch die Deutsch-Kurs-Teilnehmer im Club International der Volkshochschule, läuft mit ihnen durch die Stadt und landet nach einem Interview mit der Dozentin, Heide Thies, in einer Gastfamilie. Die Kamera hält aber auch fest, was die WAB Kosbach und der Blaue Himmel im Rahmen der Städtepartnerschaft leisten, läßt Jürgen Ganzmann, Wolfram Howein und Leonhard Hirl zu Wort kommen und schließt mit der optimistischen Aussicht der Psychologin Irina Arschanych, auch die russische Gesellschaft werde eines Tages das leisten, was sie an Deutschland so bewundere, nämlich das tolerante Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Zu sehen hier: http://is.gd/fxT3gG

Ja, die vierteilige Serie – die letzte beiden Folgen werden demnächst ins Netz gestellt – ist für das russische Publikum gemacht, in russischer Sprache. Aber auch ohne die Worte zu verstehen, lohnt es, sich die Reportagen anzusehen. Die Bilder sprechen beredt und anschaulich für sich, bieten ein Wiedersehen mit vielen Akteuren der Städtefreundschaft und stellen erstmals in einer Gesamtschau weltweit dieses Muster einer deutsch-russischen Partnerschaft vor.

Mehr zum Projekt unter: http://is.gd/IeiOE6

 

 

Read Full Post »


„Morgen ist nochmals richtig Unterricht“, stellt Heide Thies gleich nach der Preisverleihung klar. Aber streng braucht die nun im Umgang mit den Kursteilnehmern aus Wladimir schon so versierte Deutsch-Dozentin nicht zu werden. Zwischen ihr und der Gruppe herrschen Einvernehmen und Verständnis. Zumal die Gäste aus der Partnerstadt ja auch tatsächlich in den zwei Wochen sprachlicher Intensivpflege an der Volkshochschule immer mehr verstehen, immer besser sprechen.

Auf dem Walberla. Photo: Gerhard Kreitz

Auf dem Walberla. Photo: Gerhard Kreitz

Und Erlangen nun auch besser kennen, als so mancher Einheimischer. Das zeigt sich am besten beim Ergebnis der Stadt-Rallye, das gestern Reinhard Beer, Leiter der Sprachenabteilung der VHS und Vater des Erfolgs der Kurse am Erlangen-Haus, gegen Mittag verkünden konnte. Durchgefallen ist natürlich niemand. Es hat aber auch niemand die volle Punktzahl erreicht. Es ging ohnehin nach dem Motto: dabeisein ist alles. Und so erhielten denn auch alle Erkundungs-Teams CDs, Lehrbücher, Lexika und was sonst noch so von Nutzen sein kann beim Deutsch-Studium. 18 Fragen waren in einem bestimmten Zeitrahmen nach dem Windhundprinzip auf einer Tour durch die Innenstadt zu beantworten. Und wenn auch nicht von allen alle, so fand sich doch für alle Aufgaben eine Lösung. Fast für alle.

Reinhard Beer, Julia Korowina, Tatjana Iwanowa und Sergej Trojnitsch

Reinhard Beer, Julia Korowina, Tatjana Iwanowa und Sergej Trojnitsch

Das Fach Heimatkunde ist ja an deutschen Schulen weitgehend abgeschafft oder durch Kombinationen ersetzt. Aber selbst wenn es noch zum Kanon gehörte, hätten wohl auch gestandene Erlanger an manchen Fragen zu knabbern gehabt. Etwa, wenn man herausfinden soll, was sich heute in der ehemaligen Sophienkirche der Ritterakademie befindet oder welches Tier auf dem Pauli-Brunnen steht. Schade nur, daß niemand, wie gefordert, in der Friedrichstraße das Geschäft gefunden hat, wo es „Erlanger Küßchen“ zu kaufen gibt. Wirklich schade, weil just Köstlich & Co., derzeit wegen einer Baustelle nicht so leicht zu entdecken, für den Wettbewerb „Wer wird Russionär?“ im Rahmen der Deutsch-Russischen Wochen 2013 Preise gespendet hatte und Feinschmeckern nicht nur mit Hang zu Süßem nur bestens empfohlen werden kann. Ein Siegerteam gab es dann trotzdem, das sich elfeinhalb Punkten deutlich vom Feld abgesetzt hatte.

Auf der Nürnberger Burg. Photo Gerhard Kreitz

Auf der Nürnberger Burg. Photo Gerhard Kreitz

Morgen tritt die Gruppe dann wieder die Heimreise an, zufrieden mit den vielen Eindrücken, Bildern und Plänen, dankbar für die Gastfreundschaft in den Familien und das Organisationstalent des Freundeskreises Wladimir und natürlich für das Team von der Volkshochschule. Manch einer wird dann zu Hause vielleicht auch eines Tages am Präsidentenprogramm „Globale Bildung“ teilnehmen, in das seit kurzem auch das Erlangen-Haus einbezogen ist und das Studenten mit guten Sprachkenntnissen mit einem Stipendium hilft, an ausgewählten Universitäten – München, Würzburg, Hamburg, Münster, Göttingen, Kiel und Heidelberg (warum nur in aller Welt nicht Erlangen?!) – Auslandserfahrung zu machen. Sogar bei der Arbeitssuche gibt es Unterstützung, um russische Unternehmen mit international qualifizierten Fachkräften zusammenzubringen und damit international konkurrenzfähiger zu machen. Ein weiteres Ziel ist es, das russische Bildungssystem in den Bereichen Hochtechnologie, Management in Wirtschaft und öffentlicher Dienst aber auch Soziales an internationale Standards heranzuführen.

Gruppenbild mit Heide Thies (Blumenstrauß in Händen) und Reinhard Beer

Gruppenbild mit Heide Thies (Blumenstrauß in Händen) und Reinhard Beer

So gar nicht in dieses Bild will da freilich die Forderung von Wladimir Medinskij passen. Der stramme Patriot mit zweifelhafter wissenschaftlicher Reputation im Amt des Kulturministers fordert nämlich, die Russen sollten weniger Fremdsprachen lernen und verlangt stattdessen vom Rest der Welt, gefälligst Russisch zu pauken. Schon will er die ohnehin stark beschränkten Fremdsprachenstunden an den Schulen reduzieren – übrigens auch für die Sprachen der nicht-russischen Völker innerhalb der Russischen Föderation – und damit dem „Pluralismus in den Köpfen der Schüler“ ein ruhmreiches Ende setzen, damit mehr Zeit für das Studium der russischen Geschichte bleibe. Die biegt sich der Autor eines mehrbändigen Werkes zum Thema „Mythen über Rußland“ nach eigenem Gutdünken zurecht, wenn er etwa die Massenvergewaltigungen durch sowjetische Soldaten am Ende des Zweiten Weltkriegs als US-Propaganda abtut. Oder verlauten läßt: „Stalin hatte Ahnung von Ideologie und wie man Gehirnwäsche betreibt. Heute läuft das alles automatisch, und der Wirkungsgrad ist da natürlich unendlich niedrig.“ Das immerhin hat sich ja in seinem Sinne gebessert, seit die russischen Medien sich auf die „Faschisten in der Ukraine“ eingeschossen haben.

In Bamberg mit Hans Gruß. Photo Gerhard Kreitz

In Bamberg mit Hans Gruß. Photo Gerhard Kreitz

Es wird deshalb auch an dem Heimkehrern aus Erlangen liegen, den Account zu widerlegen, der seit dem 31. Juli 2013 Tag für Tag unter twitter.com@life_in_rus zum Leben in Rußland die stets gleich Botschaft funkt: „Alles ist viel schlimmer als gestern.“ Aber das kennen wir in Bayern ja von Karl Valentin, der meinte, früher sei die Zukunft auch schon mal besser gewesen.

 

Read Full Post »


Sergej Trojnitsch hatte versprochen, einen Bericht über den Sommerkurs an der Volkshochschule Erlangen zu schreiben. Nun ist seine Rückschau auf der Homepage des Erlangen-Hauses unter der Rubrik Deutschkurse http://www.german-vladimir.ru/slushatelyam erschienen und soll hier in deutscher Übersetzung besonders all jenen dankbar zugänglich gemacht werden, die geholfen haben, diese deutsch-russischen Begegnungen so erfolgreich möglich zu machen:

Alles nahm seinen Anfang vor einem Jahr, als ich mich gerade erst für einen Deutschkurs im Erlangen-Haus angemeldet hatte. Die Methodistin des Sprachlernzentrums, Tatjana Kirssanowa, wies nämlich darauf hin, alle Kursteilnehmer, die das Niveau A2 anstreben, hätten die Möglichkeit, Deutschland und unsere Partnerstadt Erlangen zu besuchen.

Bei der Versammlung vor der Abfahrt wurde dann endgültig klar, daß wir uns in Deutschland nicht langweilen würden. Die Reiseleiterin, Irina Chasowa, sowie die unermüdliche Tatjana Kirssanowa versicherten uns, neben dem Deutschkurs erwarte uns eine Vielzahl von Veranstaltungen, Exkursionen und Ausflügen. Darüber hinaus gaben sie uns Einblick in den Sommerkurs und informierten uns mit viel Herzblut über all das, was jeder wissen sollte.

Nürnberg

Bamberg

Der Sommerkurs fand vom 14. bis 28. Juli statt, in der heißesten Zeit des Jahres. So unterschiedlich dem Alter und den Interessen nach unsere zwanzigköpfige Gruppe auch war, die Liebe zur deutschen Sprache und Kultur vereinte sie, als es früh morgens Abschied nehmen hieß von unserem geschätzten Erlangen-Haus, um noch am gleichen tag in Nürnberg anzukommen. Diese größte Stadt Frankens wurde vor fast tausend Jahren gegründet und empfing uns nicht nur mit einem modernen Flughafen inmitten des Knoblauchlandes, sondern auch mit der Herzlichkeit und Gastfreundschaft unserer lieben Freunde und Gastfamilien. Der Rest des Abends war ganz dem Einleben und der Bekanntschaft mit den Gastfamilien gewidmet.

Vom ersten Tag des Sommerkurses hatten wir ein volles Programm, obwohl für uns noch alles neu und unbekannt war. Am Morgen traf sich die Gruppe aus Wladimir wieder, doch nun schon in der Volkshochschule, wo in den folgenden zwei Wochen der Sprachkurs stattfand. Nach dem Mittagessen im Gästehaus Frankenhof erwartete uns ein Spaziergang durch das uns noch fremde Erlangen. Dabei zeigte uns die hervorragende Dozentin, Heide Thies, nicht nur solch bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Hugenottenkirche, das Schloß, den Schloßgarten, den Hugenottenbrunnen oder die Altstädter Kirche, sondern erzählte auch von der Geschichte Erlangens, vom Markgrafen Christian Ernst und von Wilhelmine von Preußen.

Nürnberg

Nürnberg

Am zweiten Tag lernten wir Nürnberg kennen, eine moderne und quirlige Stadt mit einer halben Million Einwohner, wo die historische Vergangenheit eine besondere Atmosphäre und Behaglichkeit schafft, was einlädt, sich alles anzusehen. Es gibt eine gewaltige Fülle von Sehenswürdigkeiten in der Altstadt, und man kann sich dort glatt verlaufen. Doch dank Valerie Hellmann, die uns auf der Historischen Meile Nürnbergs führte, lernten wir die Geschichte der Stadt näher kennen und erlebten jede Menge Hochgenuß. Im Lauf des Stadtrundgangs besuchte die Gruppe die beiden größten Gotteshäuser, die Lorenzkirche, die Frauenkirche und die Sebalduskirche; wir drehten den Wunschring am Schönen Brunnen, besuchten einen Laden mit den in aller Welt bekannten Lebkuchen und verleibten uns eine traditionelle Mahlzeit ein, Nürnberger Bratwürste mit Sauerkraut. Den Rest des Tages hatten wir zur freien Verfügung. Die einen verschwanden in Modeboutiquen zum Einkaufen, die anderen ließen sich noch lange beeindruckt durch die Gassen der Altstadt treiben.

Erlangen

Erlangen

Wer sind denn nun eigentlich diese Hugenotten? Und was bedeutet „Offen aus Tradition“? Wo hängt ein goldener Handschuh? Auf all diese Fragen hatte die ebenso junge wie beschlagene Fremdenführerin, Anna Sophia, eine Antwort. Mit ihr zusammen bestiegen wir den höchsten Punkt Erlangens, den Turm der Hugenottenkirche, von wo aus sich ein bezaubernder Blick auf die Stadt eröffnet. Mit ihr besuchten wir das Stadtmuseum, wo wir etwas über die Geheimnisse der hugenottischen Meisterschaft bei der Herstellung von Handschuhen, Strümpfen und Gobelins erfuhren und Kostüme aus dem 18. Jahrhundert anprobierten.

Ein Hauptereignis ist in Erlangen mitten im Sommer natürlich das traditionelle Open Air Konzert „Klassik am Berg“, das, wie sein Name verrät, auf dem Berg stattfindet. Lokales Bier aus Maßkrügen, Brezeln von der Größe eines Lenkrades und natürlich Bratwürste… All das lockt Touristen wie Einheimische. Aber in dem Augenblick ist das gar nicht der wichtigste Punkt: Eine riesige Menschenmenge hat sich am 18. Juli auf dem Entlas Keller versammelt, um klassische Musik zu hören. Ein weiterer kleiner Ort, Kosbach, hat uns mit seinem bemerkenswerten Fischrestaurant Oberle, wo anderntags dass Hoffest gefeiert wurde, in seinen Bann geschlagen. Wir hatten richtig viel Spaß zusammen mit unseren deutschen Freunden in diesem zwanglosen Beisammensein mit einem Krug Bier.

Erlangen

Erlangen

Am Samstag, den 20. Juli, begann das Annafest, das man alljährlich in Forchheim feiert, 15 km nördlich von Erlangen. Das Annafest nahm seinen Anfang auf dem Platz vor dem Rathaus mit einer offiziellen Eröffnungsrede des Bürgermeisters. Nach einem Auftritt von Forchheimer Tanzgruppen setzte sich ein Festzug mit historischen Trachten in Bewegung.

Am Tag darauf erwartete man uns in Thüringen. Wir besuchten das Allerheiligste der deutschen Literatur, Weimar, und die Universitätsstadt Jena. In der Stadt Goethes und Schillers bummelten wir über die breiten gepflasterten Straßen, besuchten den Stadtpark und das Bauhaus-Museum. In Jena fuhren wir auf den JenTower, von wo aus sich ein beeindruckender Blick auf Stadt und Umgebung eröffnet.

Heide Thies, Rebecca Böttcher und Reinhard Beer mit dem Siegerteam bei der Stadtrallye: Rosa Bilida, Linda Laudina und der Autor des Beitrags, Sergej Trojnitsch

Heide Thies, Rebecca Böttcher und Reinhard Beer mit dem Siegerteam bei der Stadtrallye: Rosa Bilida, Linda Laudina und der Autor des Beitrags, Sergej Trojnitsch

Die neue Unterrichtswoche begann mit einer neuen Dozentin, mit Rebecca Böttcher. Zwischenzeitlich stieg das Quecksilber unerbittlich auf bis zu 35° C, und wir suchten Rettung, jeder nach seiner Art: Die einen gingen ins Bad, die anderen kühlten sich beim Shopping in den Arcaden ab.

Zu den unvergeßlichsten Ereignissen unseres Besuches gehört die Fahrt nach Bamberg. Diese Stadt an der Regnitz ist über tausend Jahre alt und bezieht ihren Reiz aus einer einzigartigen Architektur aus allen erdenklichen Stilrichtungen vom Barock bis zur Gotik. Gerhard Kreitz, der sich als großartiger Fremdenführer erwies, zeigte uns die herrlichen Sehenswürdigkeiten, darunter den Dom, das über der Stadt thronende Kloster Michaelsberg, die Neue Residenz und dem wunderschönen Garten, wo 4.000 Rosenbüsche blühen, und das Alte Rathaus auf seiner künstlichen Insel. Der Eindruck von Bamberg wäre freilich nicht vollständig, wenn wir nicht auch das berühmte Rauchbier probiert hätten. Diese besondere Biersorte hat einen rauchigen Beigeschmack, den zu verkosten wir nicht vor dem dritten Krug aufhören wollten.

Forchheim

Forchheim

Die Stadtrallye ist ein unterhaltsamer Wettbewerb und eine ausgezeichnete Prüfung der der im Kurs erworbenen Kenntnisse. Wir teilten uns in kleine zwei- bis dreiköpfige Gruppen auf und erhielten 20 Fragen zu Vergangenheit und Gegenwart Erlangens gestellt, die wir beantworten sollten. Jede Gruppe mußte fast die ganze Stadt abklappern, um alle Antworten zu finden. Schließlich waren wir alle hundemüde, hatten aber auch einen Heidenspaß und erhielten die verdienten Preise.

Die Reise war unterhaltsam und interessant. Ich möchte nochmals allen Organisatoren dieses unvergeßlichen Kurses danken: Sieghard Hellmann, Gerhard Kreitz und Wolfram Howein. Dank an alle Gastfamilien für ihre Gastfreundschaft und Fürsorge – und ein besonderes Dankeschön an Elfriede Königsheim, die uns alle mit ihrem Optimismus und ihrer Lebensfreude angesteckt hat.

Sergej Trojnitsch

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: