Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Deutschlernzentrum Erlangen-Haus’


Das war gestern ein echter Marathon: Fast neuneinhalb Stunden dauerte die bis dato vielleicht längste Deutschstunde der Welt und reichte über alle elf Zeitzonen der Russischen Föderation hinweg, von Chabarowsk bis nach Kaliningrad.

21 Deutschlernzentren; Partnerschaft mit dem weltweit führenden Lehrinstitut für die deutsche Sprache

Zugeschaltet waren alle 21 Sprachlernzentren des Goethe Instituts Moskau und teilweise auch deren Außenstellen von Irkutsk über Krasnojarsk, Kemerowo, Tomsk, Nowosibirsk, Nowosibirsk-Akademgorodok, Barnaul, Omsk, Jekaterinburg, Ufa, Togliati, Samara, Wolschskij, Wolgograd, Rostow am Don, Saratow, Nischnij Nowgorod, Jaroslawl, Sergijew Possad, Kaliningrad – und natürlich Wladimir.

Deutschlandjahr in Rußland

Leider spielte die Zentrale in Moskau die Beiträge aus Wladimir nicht, wie ursprünglich vorgesehen und im Blog gestern angekündigt, ab 16.00 Uhr en bloc ein, sondern die kurzen Stellungnahmen aus dem Erlangen-Haus erschienen verteilt, jeweils nach ca. der 4., 5., 6. und 7. Stunde.

Irina Chasowa, Direktorin der Stiftung Erlangen-Haus (Sprachlernzentrum Wladimir); das rote Ausrufezeichen markiert den Chat-Gruß von Georg Kaczmarek

Nicht jeder wird sich die Zeit genommen haben, den virtuellen Parforceritt durchs ganze weite Land zu verfolgen, aber Georg Kaczmarek machte sich gestern die Mühe und belohnt uns dankenswerterweise mit seinen Momentaufnahmen aus der Direktübertragung.

Natalia Dumnowa, Dozentin am Erlangen-Haus, und Irina Chasowa

Zu hören war natürlich die Leiterin des Erlangen-Hauses, Irina Chasowa, zu Wort kamen aber selbstverständlich auch Tatjana Kirssanowa, die Koordinatorin der Deutschkurse, und ihre Mitarbeiterinnen sowie (ehemalige) Hörer, die bereits ihre Spuren in der Partnerschaft und im Blog hinterlassen haben.

Andrej Schebankow, Hörer am Erlangen-Haus
Jewgenij Nikolajew, ehemaliger Hörer am Erlangen-Haus
Natalia Korssakowa, Dozentin am Erlangen-Haus
Sergej Trojnitsch, ehemaliger Hörer am Erlangen-Haus
Tatjana Kirssanowa, Leiterin der Sprachkurse am Erlangen-Haus
Mit Deutsch durch ganz Rußland!

Wer hier klickt, kann noch einmal das russische Großepos der deutschen Sprache, den Auftakt zum Deutschlandjahr, nacherleben und ein kurzes Wiedersehen mit Wladimir feiern. Mehr kann man sich in Zeiten von Corona doch gar nicht wünschen.

Read Full Post »


Auf den Tag genau zwölf Jahre ist es her, seit der Blog in den unendlichen Weiten des Internets Gestalt annahm und seither nach bestem Wissen und Gewissen Zeugnis über die Zeitläufte und Geschehnisse der Städtepartnerschaft Erlangen-Wladimir in Form einer täglichen „Chronik der laufenden Ereignisse“ ablegt, fast schon so lange also wie das unter diesem Titel von Menschenrechtlern herausgegebene Informationsbulletin, das von 1968 bis 1983 erschien. Wäre der Blog ein in einer gut katholischen Familie aufgewachsenes Kind, stünde jetzt bald die Firmung an, jenes Sakrament der Bekräftigung des Glaubens und des Aufrufs zur Verkündigung, weltlich angereichert mit einem Geschenk des Firmpaten. Womit wir bereits beim gestrigen Aufruf des Blogs wären. Auf den hin meldete sich nämlich schon ein Student der Berufsfachschule 2 am Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde mit Erstsprache Russisch:

Seit etwa vier Jahren spreche ich regelmäßig mit Muttersprachlern, welche ich auf einschlägige Internetseiten finde. Zunächst sprechen wir immer 30 Minuten ausschließlich in Russisch, anschließend 30 Minuten in Deutsch. Als Kommunikationsmittel nutzen wir Skype. Zu einer Muttersprachlerin aus Nischnij Nowgorod hat sich mittlerweile ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Wir lernen seit etwa zweieinhalb Jahren zusammen Russisch bzw. Deutsch. Trotz dieses absoluten Glückstreffers ist es schwierig, über das Internet einen zuverlässigen Lernpartner zu finden. Daher erhoffe ich mir, über diesen Austausch einen Lernpartner zu finden, mit dem ich mein Russisch verbessern und vielleicht sogar eine weitere Freundschaft schließen kann. Ich möchte Sie bitten, Kontakt nach Wladimir herzustellen.

Sergej Gostjew

Was sollte dem Blog besser zum Geschenk gereichen als eine solche Zuschrift, möchte man meinen, aber damit nicht genug: Am 14. September meldete sich via http://www.facebook.com/peter.steger.5492 ein bis dato im Rahmen des Austausches völlig unbekannter Musiker mit Namen Sergej Gostjew mit dem Vorschlag als Multiinstrumentalist, zu Hause in der World Music, etwas für die Städtepartnerschaft zu tun. Für den Anfang würde er sich über die Zusendung von Noten bekannter deutscher Volkslieder freuen. Nun hören Sie einmal, was der Künstler, der dieser Tage ein Kammerkonzert im Erlangen-Haus geben will, daraus für ein Geburtstagsständchen für den Blog zaubert:

Und schließlich, wie bestellt, schrieb auch noch Jelena Gromowa an den Redaktionsleiter, ohne vom heutigen Blog-Jubiläum zu wissen, wie um die Drei vollzumachen, die laut einem russischen Sprichwort Gott so liebt:

Jelena Gromowa (links unten im Bild) und Inge Taubald (rechts im Bild)

Jedes Mal, wenn ich an meine Freunde aus Erlangen denke, an Inge und Helmut Taubald, erinnere ich mich auch an Sie als jenen Menschen, der seit mehr als 30 Jahren, von den ersten Tagen meiner Bekanntschaft mit Gästen aus der Partnerstadt im März 1988 in Wladimir an, als guter Begleiter und Gefährte in Erscheinung trat und uns das Wertvollste schenkte, was wir Menschen im Leben haben, – seine kostbare Zeit, seine Anteilnahme, sein Mitgefühl, sein Mitwirken an unseren Unternehmungen, Reisen, Sorgen und Freuden.

Die Briefe und Karten, die Sie mir immer von Inge Taubald weiterleiten, sind unschätzbar und stellen den größten Schatz in meinem Leben dar (…). Ihr seid meine Engel, ein Geschenk des Himmels, nicht nur für mich, sondern für alle, die diese Gabe der schlichten zwischenmenschlichen Verständigung verstehen, ohne Boshaftigkeit, Neid, Mißgunst und andere Laster. Dank an Euch alle, die Ihr in meinen Erinnerungen und in meinem Herzen lebt. Ich hoffe, wenn die Welt sich wieder normal dreht und wie ein Fluß in sein Bett zurückkehrt, werden wir mit einem eigenen Oktoberfest unsere Wiedervereinigung feiern können! Alles Gute für Euch, Gesundheit und ein langes Leben wünscht Jelena Gromowa.

Und wie das so ist in dieser immer wieder erstaunlichen Partnerschaft: Soeben geht noch eine E-Mail von Tatjana Kirssanowa, der Koordinatorin der Sprachkurse am Erlangen-Haus, ein. Die Dozentin wird heute im Rahmen der Eröffnung des Deutschlandjahrs während der ganztägigen „Längsten Deutschstunde“ auf dem youtube-Kanal https://is.gd/5Hlwew, veranstaltet vom Goethe Institut Moskau, um 16 Uhr MEZ, zu sehen und zu hören sein. Schalten Sie sich doch einfach dazu, gern auch schon früher.

Jetzt aber zum guten Ende noch der verdiente Dank an die geneigte Leserschaft und deren ungezählte Beiträge zum Gelingen des Blogs, der vorgestern 813 und gestern 552 Aufrufe hatte. Mit dem heutigen Eintrag zählt die Statistik 4.603 Artikel und 1.450 Kommentare. Doch im Blog sind ja nicht Zahlen und Figuren die Schlüssel aller Kreaturen, sondern hier fliegt vor einem geheimen Wort das ganze verkehrte Wesen fort. Belassen wir es also dabei für heute. Bleiben Sie der Städtepartnerschaft und dem Blog auch und gerade in dieser schweren Zeit der Pandemie gewogen. Halten Sie den Kontakt zu Wladimir, denn er ist ein Schatz, wie Jelena Gromowa stellvertretend für die vielen anderen sagen würde.

Read Full Post »


Lieber Peter, liebe Freunde in Erlangen,

unser Leben ist voll von Prüfungen. Im Moment ist so eine Zeit. Die Corona-Pandemie hat die ganze Welt fest im Griff. Ostern feiern wir dieses Jahr auch unter nie gekannten Bedingungen. Vieles fällt aus, ganz zu schweigen von langen Reisen, die momentan nicht erlaubt sind. Trotzdem bleiben wir in Gedanken bei Euch, unsere lieben Freunde! Wir drücken Euch ganz fest und wünschen trotz Corona ein Frohes Ostern!

Ostern 1

Unser Erlangen-Haus ist jetzt wegen der Ausgangssperre ganz leer: keine Besucher, keine Hotelgäste und natürlich keine Kursteilnehmer. Doch wir bleiben optimistisch und geben nicht auf: Mit dem Deutschkurs geht es weiter, allerdings  in einem anderen Format, online. Schöne Ostern mit großer Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen

das Team vom Erlangen-Haus

Read Full Post »


Noch immer gibt es gottlob weder in der Partnerstadt noch in der Region Wladimir einen Fall von Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus. 147 sind das freilich inzwischen landesweit. Aber 155 Menschen – Stand: 9.00 Uhr, 18. März – befinden sich laut Gesundheitsbehörden der RegionWladimir in häuslicher Quarantäne und werden ärztlich überwacht. Am 23. März soll vorsorglich ein „Observatorium“ mit 75 Betten für Verdachtsfälle eingerichtet werden, und 200 Freiwillige mit medizinischer Ausbildung stehen zur Diagnose abrufbereit. Außerdem gibt es im Landkreis Alexandrow ein Zentrum zur Isolierung von bis zu 15 Patienten. Vorsorge für den Ernstfall ist also getroffen.

Unterdessen schließt auch das Erlangen-Haus seine Türen und stellt die Deutschkurse auf Fernunterricht um. Das Team um Irina Chasowa richtet einen Jour-Dienst ein und ist nur noch fernmündlich oder per Mail zu erreichen. Eine sicher richtige Maßnahme, um den Vorsprung gegenüber den Risikogebieten, zu denen ja leider auch Deutschland gehört, zu nutzen. Leider kommt es auch in Wladimir zu all den unschönen Nebenerscheinungen wie Hamsterkäufen, wobei hier das Objekt der Begierde hauptsächlich Buchweizen sein soll.

Manches läuft allerdings noch halbherzig. So bleibt die Gemäldegalerie vorerst noch geöffnet, wenn auch eingeschränkt und unter Auflagen: Weder touristische Gruppen, noch ausländische Staatsbürger oder Besucher mit einer Körpertemperatur über 37,2° C erhalten Einlaß. Außerdem gibt es die Auflage, selbst mitgebrachten Mundschutz zu tragen.

Read Full Post »


Im Vorjahr nahm eine ganz außergewöhnliche Persönlichkeit am Sommerdeutschkurs des Erlangen-Hauses an der Volkshochschule teil: Marina Bit-Ischo, zu der hier mehr zu lesen ist: https://is.gd/8NYYIV.


Dieser Tage veröffentlichte die Kunsthandwerkerin auf Facebook folgende Zeilen:

Wahrscheinlich wird niemand abstreiten, daß FREUNDSCHAFT zu einem der wichtigsten Bestandteile des Glücks gehört. Vertrauen, Langmut und Gegenliebe bilden die wahren Pfeiler freundschaftlicher Beziehungen. Mein neues Pferdchen tritt nun sein Leben im Erlangen-Haus an, in einem Haus der echten und über Jahre bewährten Freundschaft.

Und dann fügt sie noch diesen Vierzeiler an:

Bewahrt die Freundschaft mir auf dieser Erde,

bewahrt sie, gleich, wer immer sie euch schenkt,

denn nur ein echter Freund kann für dich werden

zu dem, der ohne Worte wie du denkt.

Platon Schukow und Lissa Bit-Ischo

Vorgestern übergaben nun ihre Tochter, Lissa Bit-Ischo, und Platon Schukow, beide vom Gymnasium Nr. 3 und im Erlangen-Haus fleißig beim Erlernen der deutschen Sprache, das geschmückte Geschenk an Irina Chasowa.

Irina Chasowa

Die Geschäftsführerin darf sich nicht nur über die schöne Geste freuen. Glücklich ist sie auch über das anhaltende Interesse an den Deutschkursen mit wieder gut 200 Anmeldungen. Nun wäre nur noch zu klären, aus welchem Holz das Pferd geschnitzt ist. Vielleicht ja aus jenem Ebenholz wie in dem Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Den Zauber der Liebe und Freundschaft trägt es freilich ganz bestimmt in sich. Und sicher verwandelt sich das kleine Kunstwerk schon bald in das Trojanische Pferd der deutsch-russischen Partnerschaft.

Read Full Post »


Die Anmeldungen für die Herbstkurse am Sprachlernzentrum des Erlangen-Hauses laufen auf Hochtouren. Parallel werden offene Stunden nach dem Programm des Goethe-Instituts „Brücke zur deutschen Universität“ angeboten. 30 Interessierte nahmen zum Erstaunen des Teams um Irina Chasowa daran teil. Deshalb ist für den September schon wieder eine solche Veranstaltung geplant. Überdies kommt die Regionale Kinderbücherei mit einer eigenen Gruppe zu diesem Programmpunkt ins Erlangen-Haus.

Und für alle, die es noch immer nicht wissen, hängt am Parkplatz des Einkaufszentrums Globus seit wenigen Tagen und noch den ganzen September hindurch ein Banner mit Werbung für die Deutschkurse am Erlangen-Haus. Gut so, denn ein französisches Sprichwort sagt, selbst der liebe Gott lasse für sich die Glocken läuten.

Read Full Post »


Gestern besuchte Sebastian Reichle, Beauftragter der Deutschen Botschaft Moskau für die Region Wladimir, im Rahmen seines ersten offiziellen Besuchs in der Partnerstadt auch das Erlangen-Haus. Der vierunddreißigjährige Diplomat interessierte sich lebhaft für die Organisation der Deutschkurse, die Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und natürlich die Partnerschaft insgesamt. Er zeigte sich beeindruckt von Umfang und Intensität der Zusammenarbeit zwischen Wladimir und Erlangen und bedauerte sehr, daß es in seiner Heimatstadt Stuttgart keinen derart vielfältigen Austausch mit Samara gebe.

Natalia Korssakowa und Sebastian Reichle im Intensivkurs

Da das Programm des Gastes eng getaktet war, blieb leider nur wenig Zeit für das Gespräch, aber immerhin nutzte er noch die Gelegenheit für ein Treffen mit einer Gruppe aus dem Intensivkurs des Niveaus A2, die gerade Unterricht hatte.

Alexander Dunjuschkin

Leider konnte Sebastian Reichle nicht im Erlangen-Haus übernachten, da derzeit der Heizkessel, vor 25 Jahren von der Firma Niersberger gespendet und seither von der Firma Pillipp gewartet, auf Vordermann gebracht wird. Auf dem Bild kann man sehen, wie der Kesselraum bereits neu gefliest ist. Nach Abschluß der Arbeiten schaltet sich der Kessel je nach Außentemperatur automatisch ein und aus und arbeitet damit ökonomischer, zuverlässiger und ökologischer, zumal es dann auch in jedem Stockwerk – Keller, erste und zwei Etage – ein geschlossenes Heizsystem geben wird. Zu sehen ist hier Alexander Dunjuschkin, ein von der Firma Buderus zertifizierter Monteur.

Tatjana Kirssanowa und Swetlana Schelesowa im Gespräch mit Sebastian Reichle

Zurück zum Antrittsbesuch des Diplomaten, der bereits vorgestern mit dem Frühzug aus Moskau gekommen war und der zunächst gleich weiter nach Gus-Chrustalnyj reiste, um dort das mit deutscher Beteiligung gegründete Unternehmen Bautex zu besuchen. Der Nachmittag war dann für ein Treffen mit Oberstadtdirektor Andrej Schochin im Rathaus und mit der Staatlichen Universität sowie einen Stadtrundgang reserviert. Gestern dann noch neben den Begegnungen im Erlangen-Haus ein Empfang im Weißen Haus, der Staatskanzlei der Region Wladimir, und der Besuch der Schule Nr. 23 mit ihren intensiven Verbindungen zu Erlangen, bevor es am Abend wieder zurück nach Moskau ging.

Irina Chasowa

Read Full Post »


Der Samstagvormittag gehört im Erlangen-Haus den Kindern. Ebenso erstaunlich wie erfreulich die Weiterentwicklung des pädagogischen Programms. Im August 2017 hatte Anna Lesnjak eine Fortbildung am Goethe-Institut in Moskau gemacht, und schon wenige Wochen später startete sie mit der Zwerglgruppe.

Man merkt es dem Großen Saal im Erlangen-Haus an: Das Unterrichtsmaterial zeigt spielerische Elemente, und die Lehrerin geht denn auch mit spielerischem Ernst ans Werk.

Man merkt es den Kindern an: kein Zwang, keine Unlust. Sie freuen sich auf den Unterricht und sind mit Eifer bei der Sache.

Wer erinnert sich noch, wie diese beiden Maskottchen heißen?

Mit einem Ball bringt Jekaterina Ussojewa alle ins Spiel. Wer ihn zugeworfen bekommt, stellt sich vor und wirft ihn dann weiter. Das ging gestern schwuppdiwupp, denn es waren nur fünf gekommen. Wo denn die andere Hälfte abgeblieben sei, fragt der Gast. „Die feiern noch den 8. Mai und die Butterwoche“, kommt prompt zur Antwort. Auch recht, wenn Festtage als Entschuldigungsgrund genügen.

IMG_8863

Jekaterina Ussojewa

Nachhilfe brauchen die Kleinen aber noch in Sachen Erlangen. Was das für eine Stadt ist, wo sie liegt, was sie mit Wladimir zu schaffen hat, wissen noch nicht alle. Aber, wer weiß, in fünf oder sechs Jahren kommt ja vielleicht schon die eine oder der andere per Schüleraustausch in die deutsche Partnerstadt und erinnert sich dann an diese kleine Einführung.

Peter Steger und die Zwerglgruppe

Während sich dann der Unterricht wieder dem eigentlichen Stoff – den Jahreszeiten und der Rechtschreibung – zuwendet, wartet draußen der tauende Rest des Winters.

Und wo könnte man den schöner erleben als in Susdal, wohin man für gerade einmal 100 Rubel in knapp einer Stunde mit dem Linienbus fahren kann – mit Stehplatz. Eng an eng, denn in Rothenburgs Partnerstadt gibt es etwas zu erleben: das Winteraustreiben, die Butterwoche, die Masleniza, den Höhepunkt des russischen Karnevals.

Von dem bunten Spektakel gibt es hier http://www.facebook.com/peter.steger.5492 mehr zu sehen.

Peter Steger und Sergej Skuratow

Besonders schön aber am Rand des Volksfestes: Freunde wiedersehen, wie den Bildreporter Sergej Skuratow, der die Partnerschaft seit Anfang der 90er Jahre mit seiner Kamera begleitet.

Sergej Sacharow und Peter Steger

Und natürlich Sergej Sacharow, Stadtdirektor von Susdal und bis vor dreieinhalb Jahren Oberbürgermeister von Wladimir, der sich den ganzen Nachmittag Zeit nimmt, um seine Wintermärchenstadt zu zeigen. Aber auch, was ihm besonders am Herzen liegt: das Wohl von behinderten Kindern, deren Zentrum die Stadtverwaltung nach Kräften unterstützt, etwa durch die teilweise Übernahme der Kosten für die Heizung oder des pädagogischen Personals. Ansonsten aber funktioniert die Einrichtung ganz ähnlich wie in Deutschland die Lebenshilfe.

Und dann der Höhepunkt: die Wohnung zum Lebenlernen. Eben erst eröffnet. Heute ziehen die ersten fünf behinderten Jugendlichen für zwei Wochen ein, um hier einzuüben, wie sie für sich selbst sorgen, ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Möglich wurde dies dank dem Engagement der Selbsthilfegruppe Swet, die ja seit ihrer Gründung vor einem Vierteljahrhundert eng mit Erlangen zusammenarbeitet und in Wladimir bereits Wohnungen dieser Art einrichten konnte – mit Unterstützung der fränkischen Freunde. So auch hier: Die Finanzierung des Projekts wurde möglich dank dem Verkauf eines Grundstücks – zwischen Wladimir und Susdal gelegen -, das aus Mitteln des Erzbistums Bamberg angekauft worden war, um dort eine erlebnispädagogische Einrichtung für behinderte Kinder zu schaffen. Dieses Vorhaben wurde dann in Penkino unter dem Namen „Blauer Himmel“ verwirklicht, das Bauland blieb eine Brache und ging an die Organisation Swet, die ihrerseits dort ein kleines Kinderdorf errichten wollte. Als sich auch diese Pläne zerschlugen, fiel die Entscheidung für den Verkauf, und aus dem Erlös konnte nun in Susdal – mitten im Zentrum der Stadt, gegenüber dem Marktplatz, in bester Lage – ein ganzes Haus saniert und behindertengerecht eingerichtet werden.

Guten Morgen

Viele Umwege waren nötig, um an dieses Ziel zu kommen. Aber es hat sich gelohnt, nicht aufzugeben. Jeder Morgen wird daran erinnern. Möge jeder Morgen ein guter Morgen für die jungen Gäste des Hauses werden!

Read Full Post »


„Ein ganz gewöhnliches Mädchen“, so beschreibt sich Aljona Schuwalowa bescheiden. Dabei hat die Studentin, die am Erlangen-Haus die Deutschkurse besuchte, das Zeug zu einer Botschafterin zwischen unseren Ländern zu werden. Geboren vor 17 Jahren in der sibirischen Region Kemerowo, kam das Mädchen 2011 mit ihrer Familie nach Wladimir. Ein Wendepunkt in ihrem Leben, wie die junge Frau heute meint, ohne den sie wohl kaum ihr Studium in Sankt Petersburg und erst recht nicht in Deutschland aufgenommen hätte.

Aljona Schuwalowa

Dabei zögerte Aljona nach eigener Auskunft lange, die Eltern hätten sie gern Juristin werden lassen, selbst wollte sie lieber Chinesisch lernen. Vor allem konnte sie in der Schule nichts mit Geschichte anfangen, das einzige Fach, wo sie nicht die besten Noten nach Hause brachte. Zum Glück fand sich in Sankt Petersburg eine juristische Fakultät mit vertieftem Chinesischstudium und ohne eine Aufnahmeprüfung in Geschichte. Zeitgleich der Sprachtest des Goethe-Instituts zur Erlangung der Hochschulzugangsberechtigung und im Juli vergangenen Jahres dann schon gemeinsam die Reise mit der Mutter nach Deutschland. Eine schwierige Entscheidung, die nicht ohne Tränen und Verzweiflung gefallen sei.

Aljona Schuwalowa mit Kommilitoninnen

Gar nicht so leicht auch, eine deutsche Universität zu finden, wo ein Studium gewissermaßen aus dem Stand möglich ist. Eine Zusage kam schließlich aus Nordhausen in Thüringen, wo im August die Prüfung abzulegen war und die Möglichkeit bestand, Sankt Petersburg als Option nicht fallenlassen zu müssen. Doch nun ist die Entscheidung gefallen. Die Prüfung ist bestanden, das erste von zwei notwendigen Semestern im Studienkolleg – hier lernt Aljona mit Gleichaltrigen aus aller Welt zusammen – liegt schon fast wieder hinter ihr, und dann kann es im Herbst mit dem Studium der Wirtschaftsinformatik beginnen.

Aljona Schuwalowa

Die Weihnachtsferien nutzte Aljona für einen kurzen Heimaturlaub und einen Vortrag im Erlangen-Haus über ihre Erfahrungen in Deutschland. Dieser Tage kehrt sie an die Hochschule in Nordhausen zurück, das ja gar nicht so weit von Erlangen entfernt liegt. Zumindest für einen Wochenendausflug in die fränkische Partnerstadt sollte genug Zeit sein, und vielleicht wird ja dieses „ganz gewöhnliche Mädchen“ zum Vorbild für weitere junge Leute aus Wladimir, die derartige Möglichkeiten nutzen, um unsere Länder noch enger zu verbinden. Davon können wir gar nicht genug haben!

Read Full Post »


Auch im Erlangen-Haus bereitet man sich auf das Weihnachtsfest vor. Sogar ein Grußvideo von Wladimir nach Erlangen gibt es, hier anzuklicken: https://is.gd/jfYB7F

Zu Weihnachten gehören, zumindest in der Tradition des deutschsprachigen Raums, selbstgebackene Plätzchen. Zu dem Thema veranstaltete das Sprachlernzentrum am Erlangen-Haus einen Wettbewerb, bei dem die Sechstklässlerin Xenia Schtscherbakowa und Sofia Pletnjowa aus der neunten Klasse Platz 1 und 2 belegten. Nachbacken leichtgemacht. Die Naschereien schmecken auch noch nach dem Fest: https://is.gd/bHlRTy und https://is.gd/TdJV8c

Bild von Wladimir Tschutschadejew

Dann aber der absolute Hit: Unter Leitung von Chantal Stannik und Anna Lesnjak singt die Zwerglgruppe gar herzallerliebst das Lied „Kling, Glöckchen“: https://is.gd/jfYB7F

Bild von Wladimir Tschutschadejew

Und – aller guten Dinge sind drei – noch bis zum 27. Dezember kann man – auch aus Erlangen – auf Instagram seine schönsten Weihnachtsbilder hochladen und natürlich Überraschungspreise gewinnen.

Bild von Wladimir Tschutschadejew

Schließlich noch ein herzlicher Weihnachtsgruß an das Team in Wladimir mit einem großen Dankeschön für all die beglückenden Begegnungen heuer und mit dem erfreulichen Ausblick auf viele Wiedersehen im Neuen Jahr. Hier wie dort.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: