Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Zivilgesellschaft’ Category


Aus vielen deutschen und russischen Städten machten sich in diesen Tagen diejenigen auf den Weg nach Krasnodar, die in den Begegnungen von Schülern, Sportlern, Künstlern, in Gesprächen, Diskussionen, bei Feiern, bei Treffen in der Natur und in der Banja einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung sehen.

Elisabeth Preuß, Schirmherrin der Partnerschaft mit Wladimir

Es geht um viel mehr als nur einen nüchternen Beitrag: Die schier unerschöpfliche Themenvielfalt, die engen Freundschaften, die Seminare, aber sicher auch die Schwierigkeiten und Stolpersteine auf dem Weg zu so manchem Austausch zeigen einen Weg auf, wie auf der menschlichen Ebene das erreicht werden kann, worum auch in Sitzungen in Ministerien oder Botschaften gerungen wird, stabile und ausdauernde Freundschaft zwischen unseren Ländern, zur Zeit wahrlich ein großes Ziel.

Denkmal für Alexander Newskij in Krasnodar, den Großfürsten von Wladimir seit 1252 und russischen Heerführer: „Nicht in der Stärke wohnt Gott, sondern in der Wahrheit“.

Die persönliche Begegnung, das persönliche Gespräch, das auf dieser Konferenz in der Realität Erlebte ist umso wertvoller, als in verschiedensten Medien, seltsamerweise „soziale Medien“ genannt, Nachrichten in die Welt gesetzt und per Klick gedankenlos weitergegeben werden, die nicht der Kenntnisnahme von Fakten dienen, sondern eher dem Verbreiten von Lüge, Neid und Angst.

Elisabeth Preuß vor dem Denkmal für Kaiserin Katharina II, die das einst nach ihr benannte Krasnodar gründen ließ

Da es kaum schlechtere Ratgeber gibt als Neid und Angst, hat die Konferenz in Krasnodar eine große Aufgabe: Alle Teilnehmer aus 50 deutschen und fast 100 russischen Städten werden zu Botschaftern. Zu Botschaftern in den Kommunalverwaltungen, Partnerschaftsvereinen oder Freundeskreisen – mit einer Mission: Unsere beiden Länder sind Geschwister, – nicht immer einer Meinung, aber im Wissen um die vielen gemeinsamen Aufgaben, die unter dem Dach der gemeinsamen Verantwortung für den Frieden anstehen.

Das Programm der Konferenz ist vielfältig und reicht von praktischen Aspekten wie Beteiligung bis hin zu zukunftsgerichteter Erinnerungskultur, ein Füllhorn an Ideen für alle, die das Denken und Handeln nicht anderen überlassen, sondern selbst anpacken.

Elisabeth Preuß auf dem Weg zur Konferenz

Elisabeth Preuß, Verfasserin dieser Einführung ins Thema, gehört zu jenen, die selbst anpacken bei der deutsch-russischen Verständigung, doch Erlangens Bürgermeisterin macht sich keine Illusionen: Der Weg ist noch weit, den ihr Kollege Wolfram Jäger aus Karlsruhe, Gastgeber des Kongresses vor zwei Jahren, bei der Eröffnung der 14. Partnerschaftskonferenz in Krasnodar vorzeichnet. Er baut an einer Dreieckspartnerschaft Krasnodar – Nancy – Karlsruhe und träumt von einem engen bürgerschaftlichen Netz der Kontakte zwischen deutschen und russischen Kommunen – ganz nach dem Vorbild der deutsch-französischen Aussöhnung, die übrigens auch Altoberbürgermeister Anfang der 80er Jahre ermunterte, die Verbindung zu Wladimir nach dem Beispiel mit Rennes aufzunehmen.

Die Philharmonie Krasnodar in Konferenzlaune

Matthias Platzeck, Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums, das gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften und der Stiftung West-Östliche Begegnungen die Konferenz ausrichtet, ruft in der Philharmonie von Krasnodar die ca. 500 Delegierten aus beiden Ländern sogar dazu auf, ihren Beitrag dazu zu leisten, die Zahl der Partnerschaften zu verdoppeln. Denn: „Wir brauchen einander mehr denn je!“

Folklore für die Gäste

Doch die Zahlen lassen da wenig Hoffnung aufkommen. Den gut 2.200 deutsch-französischen kommunalen Freundschaften stehen gerade einmal knapp einhundert deutsch-russische Partnerschaften gegenüber. Konstant, seit Jahren – ungeachtet aller Bemühungen, neue Gemeinden für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. Zu groß scheinen die Vorbehalte vor allem auf Seiten der deutschen Lokalpolitiker zu sein, die wohl befürchten, derlei Kontakte seien zu personalaufwendig, könnten zu teuer werden, wären schwer mit Leben zu erfüllen.

Sergej Siwajew, Elisabeth Preuß und Sergej Sacharow

Welch ein Irrtum, wenn man sich die vielfältigen Aktivitäten der Partnerstädte ansieht, welch ein Irrtum, wenn man weiß, was dank den zivilgesellschaftlichen Verbindungen an konkreter Arbeit für Frieden und Verständigung geleistet werden kann.

Matthias Platzeck und Elisabeth Preuß

Man weiß dies längst auch in den Außenministerien beider Länder und würdigt dies auch mit der Teilnahme von Sigmar Gabriel und Sergej Lawrow an der Konferenz. Beide kommen übrigens nicht nur mit Worten und Gesten, sondern mit konkreter Unterstützung für diese bürgerschaftliche Arbeit, indem sie unter ihrer Schirmherrschaft das „Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften“ zwischen unseren Ländern ausrufen.

Die Plätze sind reserviert – und werden übrigens später von den Politikern getauscht

Zukunftsprojekte in der deutsch-russischen Kooperation auf lokaler Ebene will man fördern und nach Möglichkeit die Gründung neuer Partnerschaften anregen. Vor allem Sigmar Gabriel, der heute seine Gespräche in Moskau fortführt, will nicht verhehlen, wie sehr im die Sache am Herzen liegt, wohl auch weil er die „Völkerverständigung von unten“ aus eigenem Erleben kennt.

Sigmar Gabriel bei der Konferenz

1980 nämlich nahm der spätere Außenminister an einem Jugendaustausch teil und besuchte Moskau und Leningrad just und gerade wegen des Olympia-Boykotts. Dabei kam bei Sigmar Gabriel wohl schon etwas in Gang, das ihn heute noch so leidenschaftlich für die Verständigung kämpfen macht, auch wenn er gerade gestern bei der späteren Pressekonferenz mit seinem russischen Kollegen wegen Syrien und Nato-Fragen durchaus uneins blieb.

Elisabeth Preuß und Sergej Sacharow

Sein Credo lautet: „Nur Dialog schafft Vertrauen!“ Deshalb auch sein spontaner Vorschlag, ein Institut für Frieden und Verständigung zu schaffen. In Leningrad. Ein Versprecher ohne Manuskript, aber desto glaubwürdiger, denn hier spricht jemand, der gerade den Bogen von der Erinnerung in die Zukunft schlägt und betont: „Je schwieriger die politische Lage, desto wichtiger die kommunalen und bürgerschaftlichen Kontakte.“ So wie das Erlangen und Wladimir seit 34 Jahren praktizieren und fortsetzen wollen, auch wenn Oberbürgermeisterin Olga Dejewa aus dienstlichen Gründen nicht an der Konferenz teilnehmen kann. Aber ihr Vorgänger im Amt, Sergej Sacharow, mittlerweile Stadtdirektor in Susdal, und Sergej Siwajew, in den 90er Jahren erster stellv. Bürgermeister von Wladimir und Förderer des Erlangen-Hauses und jetzt als Professor für Urbanistik in Moskau tätig, werden sicher in der Partnerstadt berichten, was in Krasnodar gestern besprochen und heute vielleicht schon entschieden wird.

Dietrich Möller und Elisabeth Preuß

Wie wichtig die Konferenz auch für die Wirtschaft ist, beweist etwa die Teilnahme von Dietrich Möller, dem Präsidenten der Siemens AG in der Russischen Föderation und Zentralasien, oder von Vertretern der Deutschen Bahn, der Beratungsfirma Röld & Partner oder der Knauf Gips KG, die immer wieder auch die Partnerschaft Erlangen – Wladimir unterstützt. Die Anwesenden haben begriffen, worum es geht. Nun gilt es, neue Verbindungen herzustellen und die bestehenden zu festigen. Wie das geht, erlebt man in Krasnodar. Aber der Weg ist noch weit, und es braucht viele weitere Sternfahrer.

Read Full Post »


Bernd Gronau drückt mit wenigen Worten aus, was man wie das Drehbuch der Bürgerpartnerschaft lesen könnte: „Damals kamen unsere Väter nicht bis Moskau. Wenn wir heute in Wladimir sind, bedeutet das: Mit Freundschaft kommt man weiter als mit Gewehren.“ Dietlinde, seine Frau, erzählt von ihrem Vater, der aus der russischen Gefangenschaft ohne Verbitterung, sondern mit viel Sympathie für Land und Leute zurückkehrte. Offenbar wurde da schon etwas grundgelegt, das bis heute nachwirkt. Vor 28 Jahren nämlich meldete sich das Erlanger Ehepaar nach einem Aufruf in der Zeitung und bot zwei Gästen aus Wladimir Quartier. Die beiden, Wera und Wjatscheslaw Koslow tanzten damals beim Folklore-Ensemble „Rus“ und fühlten sich im Hause Gronau sofort heimisch, zumal zeitgleich auch noch eine ältere Dame aus Dresden zu Besuch war, die mit ihren Russischkenntnissen die Verständigung erleichterte. Ein Jahr später kam dann die Sängerin Galina Saïkina hinzu, die damals Mitglied des Akademischen Chors „Elegie“ war, heute in einem Kirchen-Quintett aktiv ist und via Erlangen mit dem Ehepaar Koslow Freundschaft schloß.

Galina Saïkina, Michael Gronau, Christine Jeppich, Wera Koslowa, Sascha Gronau, Dietlinde und Bernd Gronau sowie Wjatscheslaw Koslow

Seither geht es fast im Jahresrhythmus hin und her. „Wir sind schon längst nicht mehr nur Freunde, wir sind eine Familie“, bekräftigt Wera Koslowa, die sich um den tänzerischen Nachwuchs bei „Rus“ kümmert und mittlerweile recht passabel Deutsch spricht, im Notfall aber auch gern die Kommunikation per Internet mit der Gronau-Tochter in den USA nutzt, weil „Dietlinde nicht ständig online ist“. Ohnehin schätzt die große Freundschaftsfamilie mehr den unmittelbaren Kontakt – generationenübergreifend: Sohn Michael war vor sieben Jahren schon einmal in Wladimir und reist nun mit Enkel Sascha im Juli erneut in die Partnerstadt, während Dietlinde und Bernd Gronau auch schon einmal der Tochter ihrer russischen Freunde zur Hochzeit, zu der sie selbstverständlich geladen waren, eine Reise nach Erlangen mit Abstecher nach Paris schenkten. Wie gesagt: Mit Freundschaft kommt man weiter.

Read Full Post »


Die Russische Föderation ist ein Vielvölkerstaat. So einfach, so klar. Und doch wird das häufig vergessen, wenn man von den Russen spricht, die in manchen Teilen des Landes sogar zur ethnischen Minderheit zählen. Nicht so freilich in der Region Wladimir, wo 95,6% der Menschen dieser ostslawischen Volksgruppe angehören, gefolgt von fast einem Prozent Ukrainern und etwa halb so vielen Tataren sowie 0,4% und 0,3% Armeniern bzw. Weißrussen und 121 weiteren, weniger stark vertretenen Nationalitäten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lag der Anteil der Russen an der Gesamtbevölkerung im Gouvernement übrigens noch bei 99,74%. Dennoch: Wladimir ist noch immer vergleichsweise ethnisch homogen. Trotzdem hat jetzt, wie Zebra-TV berichtet, die Regionalregierung einen Acht-Jahres-Plan erarbeitet, der helfen soll, eine nationale Identität zu schaffen, geprägt von Solidarität und ethnokultureller Vielfalt, einschließlich der Freiheit, die je eigenen religiösen und tradierten Werte zu leben. In das Konzept will man als Querschnittsaufgabe möglichst alle staatlichen Institutionen – auf Ebene der Föderation, der Region und der Kommune – einbeziehen und dabei auch auf die Zivilgesellschaft setzen. Ausdrücklich genannt werden dabei die Vertretungen von 29 Volksgruppen von den Juden über die Georgier bis zu den Jessiden oder Koreanern, aber auch die 390 religiösen Organisationen und 17 Konfessionen, die auf dem Gebiet der Region Wladimir registriert sind.

Rußland und seine Völker

Ausdrücklich spricht sich das Papier für gleiche Rechte und Freiheiten aus, unabhängig von Rasse, Nationalität, Sprache, Herkunft, Besitz, Beruf, Wohnort, Einstellung zur Religion, Überzeugung sowie Zugehörigkeit zu gesellschaftlichen Gruppen, und wendet sich gegen jede Form der Diskriminierung oder Anfeindung. Eine löbliche Deklaration, von der man sich nur noch wünscht, sie möge eines Tages auch ausdrücklich die sexuellen Minderheiten einbeziehen. Dann wären politischer Anspruch und conditio humana wirklich deckungsgleich.

Read Full Post »


Als Heidi Binder mit einer kleinen Schüler- und Lehrergruppe der Waldorfschule im April 2014 nach Wladimir reiste, wohnte sie in der Familie von Jelena Below. Die beiden blieben seither in Kontakt, und als nun die Gastgeberin von damals mit ihrem Sohn Daniil Berlin besuchten, lag gestern ein Abstecher nach Erlangen nahe, wenn auch nur für einen Tag. Bald schon gibt es dann ein Wiedersehen, denn der dem Austausch eng verbundene Allgemeinarzt, Jürgen Binder, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und Ehrenmitglied des Bayerischen Hausärzteverbandes, hat wieder einmal eine Medizinerdelegation zusammengestellt, die Wladimir im Juni einen Fachbesuch abstattet. Mit dabei natürlich auch seine Frau, wieder in Sachen Waldorfpädagogik.

Heidi Binder, Daniil Below, Jelena Belowa und Jürgen Binder

Jelena Belowa ihrerseits unterrichtet zu Hause Englisch am Amerikanischen Haus und nimmt selbst – man hört es: ausgesprochen erfolgreich – Deutschunterricht bei Marina Gajlit, ehemals Dozentin am Erlangen-Haus und jetzt an der Universität Wladimir tätig, während Daniil Deutsch an der Schule lernt. So kommt man sich näher, so versteht man sich in der Bürgerpartnerschaft – abseits der offiziellen Agenda des Austausches. Gut so!

Leseempfehlung: https://is.gd/HqEFKu

Read Full Post »


Sonntag, 9.4.2017

Wir trafen uns schon sehr früh am Morgen, um mit dem Kleinbus nach München zum Flughafen zu fahren. Unser Flieger nach Moskau ging gegen Mittag, und wir landeten am frühen Nachmittag in Moskau. Nach der Grenzkontrolle holten wir unsere Koffer, jedoch blieb einer verschwunden. Trotzdem machten wir uns dann per Bus auf den mehrstündigen Weg nach Wladimir. Im Erlangen-Haus angekommen, wurde ich gleich von meiner Gastfamilie abgeholt und nach Hause gebracht, während die anderen zusammen zu Abend aßen. Schon an diesem Tag lernte ich die Gastfreundschaft der Russen kennen, die mich gleich wie zu Hause fühlen ließ.

Gastgeberin Weronika Rytschkowa und Anna Barth

Montag, 10.4.2017

Nach einer Nacht in einer wohlhabenden Familie etwas außerhalb von Wladimir, traf ich mich mit den anderen der Gruppe um 9 Uhr im Erlangen-Haus wieder. Gegen 10 Uhr hatten wir einen Empfang in kleinem Kreis im Rathaus. Danach wurden wir in einem anderen Gebäude von der gesamten Diskussionsgruppe von russischer Seite erwartet. Nach einem kleinen Empfang bat man uns in das Gesprächszimmer. Es wurde kurz und knapp die Geschichte erzählt, wie man auf dieses Diskussionsforum gekommen war. Das Ziel des Forums wurde schnell geklärt, denn allen beteiligten Personen war und ist es wichtig, einen gemeinsamen Austausch der Partnerstädte über beide Seiten bewegende Themen zu veranstalten. Danach unterschrieben die beiden Oberbürgermeister das Protokoll, das die Gründung des Gesprächsforums namens PRISMA vorsieht. Anschließend eine kurze Kaffeepause, um sich nochmals vor der folgenden Diskussion zu stärken.  Das vorherrschende Thema der Diskussion waren die aktuellen Fragen der Migrationspolitik in beiden Städten, wie man die Flüchtlinge in Deutschland integriert; ob dies gelingt; die Probleme, die mit einer Flüchtlingswelle kommen und die geopolitischen Aspekte, die auch eine Ursache von Fluchtgründen sind.

Nach zwei von der deutschen Delegation allerdings auf Russisch gehaltenen Vorträgen  begann die eigentliche Diskussion. Auch wenn ich selber nichts beisteuern konnte, so habe ich doch einen guten Eindruck in den Ablauf der Gesprächsrunde bekommen können.

Nach der Diskussion gab es nochmals Kaffee, und ich erhielt die Möglichkeit, mich mit zwei Personen aus dem Jugendparlament von Wladimir zu unterhalten. Ich fragte sie nach ihrer Tätigkeiten und erkannte, wie ähnlich doch die Themen sind, die wir haben. Auch zum Jugendparlament aus Wladimir kommen andere Personen mit ihren eigenen Anliegen und tragen diese vor. Die größten Unterschiede liegen jedoch im Alter, denn wir sind zwischen 12 und 18 Jahren, die Mitglieder in der Partnerstadt zwischen 18 und knapp 30 Jahren alt. Ein weiterer Unterschied besteht darin: Die Parlamentarier aus Wladimir müssen in eigenen Bereichen arbeiten und dazu dann auch Projekte durchführen.

Später dann hatte ich die Möglichkeit, im Erlangen-Haus den Deutschunterricht der Stufen A2 und B1 zu besuchen. In der einen Klasse ging es um die Reflexivpronomen, und in der anderen Klasse besprach man die Regeln beim Bergwandern. Danach gab es noch ein gemeinsames Essen, bei dem nur ein Teil der russischen Seite anwesend war. Wie es bei den Russen üblich ist, brachte jeder einen Trinkspruch aus, der in irgendeiner Weise wichtig für das Treffen ist. So wurde auch ich als jüngste Teilnehmerin nicht davon verschont, meinen ersten Toast  auszubringen. Den verbleibenden Abend verbrachte ich dann mit der Familie.

Das Gesprächsforum Prisma

Dienstag, 11.04.2017

Auf dem heutigen Programm stand ein kleiner Stadtrundgang. Wir besuchten die prachtvolle Mariä-Entschlafens-Kathedrale, den nebenanliegenden Park und die kleine Demetrius-Kathedrale, die wir jedoch nicht betreten konnten. Am Nachmittag fuhren ein paar der Deutschen nach Susdal, wo ein Männerkloster, ein Holzmuseum und eine weitere Kathedrale besucht wurden. Am späteren Nachmittag hatte ich nochmals die Möglichkeit den Deutschunterricht zu besuchen, da die Tochter meiner Gastfamilie Unterricht hatte. Dieses Mal wurden die verschiedenen Ausweise, wie Gesundheits- oder Mitgliedskarte, besprochen. Nach diesem Unterricht verbrachte ich den Abend wieder mit der Familie. Wir spielten miteinander und lachten viel.

Anna Barth (2. v.l.) mit der Gruppe im Erlangen-Haus

Mittwoch, 12.04.2017

Für mich startete der Morgen schon um halb 5, denn unser Bus nach Moskau sollte um 5 Uhr abfahren. In Moskau hatten wir dann durch das frühe Ankommen noch sehr viel Freizeit, die wir in einem Café absaßen. Unseren Flug nach München haben dann auch alle gut überstanden, und die Heimfahrt nach Erlangen ging auch schnell vorüber.

Ich möchte mich noch einmal bei Peter Steger dafür bedanken, mich auf diese Reise mitgenommen und mir die Möglichkeit gegeben zu haben, in Ansätzen eine neue Kultur kennenzulernen, der Diskussionsrunde beizuwohnen und einen Teil der Städtepartnerschafts-Geschichte mitzuerleben. Vielen Dank.

Anna Barth

Read Full Post »


Tim Cahill: „Eine Reise wird besser in Freunden als in Meilen gemessen.“

Marcel Proust: „Richtig zu reisen, bedeutet nicht, neue Horizonte zu entdecken, sondern neue Menschen kennenzulernen.“

Immer, wenn man nach Deutschland kommt, gibt es eine neue Welt, neue Menschen, neue Möglichkeiten zu entdecken. Dieses mir so liebe Deutschland und seine Menschen halfen mir bereits zu erfahren, was in der Praxis die Waldorf-Schule ist, was die Montessori-Schule ist, was die Grundschule ist, was die Arbeit mit psychisch kranken Erwachsenen und Kindern ist. Dieser reiche Erfahrungsschatz hilft mir in meiner pädagogischen Arbeit, im Umgang mit anderen allgemein, im Austausch mit Kollegen wie Kindern – und überhaupt im Leben ganz allgemein.

Heute will ich vom Montessori-Kindergarten erzählen.

Tatjana Parilowa

Natürlich verfügt auch unser Land über einen reichen Erfahrungsschatz, was die Erziehung und Entwicklung von Kindern angeht. Junge und fortschrittliche Eltern halten diesen aber für nicht mehr aktuell. Die moderne Welt fordert neue pädagogische Ansätze. Die Montessori-Pädagogik ist nun auch bei uns in Mode gekommen, gilt als populär und weckt Interesse. Um aber der Mode zu folgen, sind erhebliche materielle Aufwendungen zu leisten. Montessori-Kurse sind für Lehrkräfte immens teuer. Die Einschätzung und Adaption dieser Kurse unter unseren Bedingungen vermag ich kaum urteilen, ich weiß es einfach nicht. Das Internet kann auch helfen, einiges vom Prinzip der Montessori-Pädagogik zu verstehen. Doch viel besser ist es, dies alles in der Praxis zu sehen, dort, wo es in dem Bereich bereits viel Berufserfahrung gibt. Schon vor einigen Jahren absolvierte ich ein Praktikum in der Erlanger Montessori-Schule, siehe hier:  https://is.gd/0UiyMA Ungeachtet meiner Erfahrung als Lehrerin gab es da vieles neu für mich zu entdecken. Die spielerische Form des Unterrichts, der individuelle Ansatz, die Schaffung von bestimmten Bedingungen für das Kind, all das gibt es auch in unserer Methodik. Aber die Schaffung einer speziellen Entwicklungs-Umwelt, der Montessori-Umwelt, wo das Kind seine individuellen Fähigkeiten entwickeln kann und will, war wirklich interessant. Schon auf den ersten Blick sieht man, wie diese Montessori-Methodik Kindern mit Lernproblemen hilft, Aufmerksamkeit, kreatives und logisches Denken, Gedächtnis, Sprache, Vorstellungskraft und Motorik zu entwickeln.

In der Spätphase meines pädagogischen Wirkens begreife ich nun, wie sehr es mir gefällt, mit Vorschulkindern zu arbeiten. Schon einige Jahre arbeite ich nun in einem Zentrum für die Entwicklung des Kindes, in einem Kindergarten. Meine Zöglinge sind im Alter von zwei bis sieben Jahren. Mein Fach macht mir überhaupt viel Freude, aber jetzt verspüre ich ein ganz ungewöhnliches Interesse an der Arbeit mit Kindern dieser Altersgruppe. Als ich deshalb 2016 in Deutschland war und man mir den Vorschlag machte, den Montessori-Kindergarten zu besuchen, war ich sofort einverstanden, obwohl ich fast keine Zeit hatte. Die Kindergartenleiterin, Christine Irrgang, gestattete mir nach einem Gespräch mit ihr, die Räume – natürlich ohne Kinder – zu photographieren. Etwas ungeschickt brachte ich die Rede auch auf didaktisches Material, das man im Kindergarten vielleicht nicht mehr brauchen würde, bei uns aber noch gute Dienste leisten könnte. Wie fantastisch, lieber Leser! Ich hin bereits im Besitz dieser didaktischen Spiele. Dank guter Helfer haben sie den Weg von Erlangen nach Wladimir gefunden, alle in gutem Zustand und schon im Einsatz. Natürlich kenne ich nicht alle Möglichkeiten dieser Spiele. Gerne würde ich deshalb noch mehr lernen und mit eigenen Augen sehen und dann natürlich meiner Leiterin zeigen. Aber das ist dann schon wieder eine andere Geschichte…

Ganz herzlich möchte ich Frau Irrgang und ihren Kolleginnen für die Aufmerksamkeit und Sorge danken. Ich wünsche weiterhin viel Erfolg bei der Arbeit und unserer Kooperation.

P.S.: Anmerken möchte ich noch, daß all diese Begegnungen und Einblicke nur möglich wurden dank der Hilfe meiner so geschätzten Freunde. Über jeden von ihnen könnte ich viel schreiben, bestimmt einen halben Roman lang. Jedenfalls bin ich ihnen allen sehr verbunden, liebe und schätze sie. Darunter sind natürlich Menschen, die in diesem Blog bereits bekannt sind: Hans und Bridget Gruß, Gerhard Kreitz, Helga Menapace, Axel und Iris Voß, Jürgen Ganzmann, Peter Steger und viele andere. Besonders dankbar bin ich auch einem Menschen, der nicht mehr unter uns ist, Paul Höll. R.I.P.

Tatjana Parilowa

Read Full Post »


Voller Vorfreude zeigte sich gestern vormittag Olga Dejewa beim Empfang für die Delegation ihres Kollegen Florian Janik auf die „unmittelbar bevorstehende Geburt“ des neuen Kindes der Städtepartnerschaft, das Gesprächsforum „Prisma“, durch das man sich in Zukunft Probleme und Fragen aus Politik und Gesellschaft ansehen will, die ebenso trennen wie verbinden können. Ganz wie man sie betrachtet, isoliert oder im Zusammenhang, aus dem Blickwinkel der Gemeinsamkeiten oder des Gegensatzes.

Florian Janik und Olga Dejewa mit dem Gastgeschenk, einer Schale aus der Werkstatt von Inge Howein

Wer die Partnerschaft kennt, weiß, in welche Richtung die Diskussion zwischen Erlangen und Wladimir – auch bei strittigen Themen – gehen wird, dennoch war auch in der Teilnehmer-Runde zu Beginn eine gewisse Spannung zu spüren, denn der gewählte Komplex „Migration“ erlaubt hier wie dort viele Deutungen, macht buchstäblich Stimmungen, birgt Potential für die Künder einfacher Lösungen, macht Schlagzeilen, hinter denen die notwendige Analyse oft verschwindet.

Das zu vermeiden, hier den Dialog walten zu lassen, nicht auf „Schlagworte zurückzugreifen und an der Oberfläche zu bleiben“, wie es Erlangens Oberbürgermeister formulierte, sondern sich durchaus auch selbstkritisch mit der Materie auseinanderzusetzen, soll Ziel der Diskussion sein. Mit der Betonung ausdrücklich auf Diskussion.

Florian Janik, Olga Dejewa und Wjtascheslaw Kartuchin

Der geschickt agierende Moderator und Leiter der gastgebenden Akademie für Verwaltung und Wirtschaft, Wjatscheslaw Kartuchin, verstand es denn auch im Lauf der gut dreieinhalbstündigen Veranstaltung dem Austausch von Meinungen, dem Spiel von Fragen und Antworten den notwendigen Raum zu geben. Und er bewies Mut zur Improvisation, ließ dem freien Austausch seinen guten Lauf, griff nur immer wieder mit behutsamen Mahnungen ein, sich konkret zu fassen, die Uhr im Blick zu behalten.

Blick ins Plenum

Diesem freien Reglement opferte der Gastgeber sogar die beiden russischen Vorträge, nachdem die Präsentationen der Historikerin, Julia Obertreis, und des Flüchtlingsbeauftragten der Stadt Erlangen, Amil Sharifov, bereits mehr als genug Anregung zum Disput gegeben und Jutta Schnabel vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend die Rolle der Zivilgesellschaft bei der Bewältigung der Herausforderungen durch Migrationsfragen umrissen hatte. Auch der offizielle Teil blieb wohltuend kurz gehalten: die Begrüßung, die Unterzeichnung der Gründungsurkunde des Forums – und gleich in medias res.

Florian Janik und Olga Dejewa

Wie groß das Interesse an dieser Diskussionsplattform ist, zeigt die Berichterstattung der Medien. Keine TV-Anstalt, keine Redaktion, die nicht vertreten gewesen wäre, nicht Fragen danach gestellt hätte, wie man in Erlangen an die Migration herangeht. Zu wenig Informationen, das ist deutlich zu spüren, erhält man hier aus erster Hand, zu viel ist das Bild geformt von medialen Vereinfachungen.

Julia Obertreis

Da war es denn auch wichtig, einmal den Zusammenhang nicht schlicht, sondern im geschichtlichen Überblick herzustellen, also zu zeigen, wie Deutschland über die Jahrhunderte von Immigration profitierte – von Hugenotten über Russen während der Sowjetzeit und Spätaussiedler bis zu den Heimatvertriebenen nach dem Krieg und zu den Gastarbeitern -, aber auch welche Auswanderungswellen es gab, etwa in die USA oder auf Einladung von Zarin Katharina II ins Russische Reich. Mit allen Fehlern, die etwa bei der mangelhaften Integration von Arbeitsmigranten gemacht wurden, wie Erlangens Oberbürgermeister einräumte: „Aber jetzt wollen wir es besser machen mit dem Focus auf Sprache und Bildung.“

Jutta Schnabel

Die russischen Partner, prominent politisch vertreten durch Vizegouverneur, Michail Kolkow, hakt da immer wieder nach: Ob die Flüchtlinge aus den arabischen und schwarzafrikanischen Staaten nicht doch eher am sozialen Netz Deutschlands interessiert seien als an der Arbeitsaufnahme, wie es um die Kriminalität und um die Bereitschaft bestellt sei, sich zu integrieren. Dem setzten die Gäste entgegen, man sehe Migration grundsätzlich positiv, eine Separierung in Flüchtlinge und andere „Fremde“ schaffe nur eine allgemein schlechte Stimmung, spalte die Gesellschaft, die jetzt aufgerufen sei, ein interkulturelles Miteinander zu ermöglichen.

Michail Kolkow, Alexander Krutow, Nikolaj Schtschelkonogow, Olga Dejewa und Florian Janik

Dabei hilft die Migration – etwa aus der Ukraine – auch der Region Wladimir, wo derzeit 800 Ärztestellen unbesetzt bleiben. Immerhin 30 Mediziner aus dem Nachbarland füllen diese Lücke nun zumindest teilweise, und Julia Obertreis wies durchaus auch auf den Beitrag der Gastarbeiter aus den zentralasiatischen Republiken zum Wohlstand der Russischen Föderation hin.

Julian Hans, Florian Janik und Julia Obertreis

Mit dem Ergebnis dieses ersten Treffens zeigten sich am Nachmittag dann alle zufrieden, auch Julian Hans von der Süddeutschen Zeitung, der eigens aus Moskau angereist war, um durch das „Prisma“ der Partnerschaft zu blicken. „Gehaltvoller als so manche Begegnung auf höherer politischer Ebene“, kommentierte er lobend. Und schon am Abend war man sich einig, das Forum schon im Herbst in Erlangen erneut tagen zu lassen, voraussichtlich unter dem Thema „Teilhabe: die Rolle der Zivilgesellschaft in den Partnerstädten“. Ein guter Ausblick auf die Zukunft einer noch engeren Zusammenarbeit zwischen Erlangen und Wladimir.

Jurij und Ljubow Katz mit Florian Janik

Zu dieser Zusammenarbeit gehört seit Anfang der 90er Jahre die Selbsthilfeorganisation „Swet“, deren Gründern, dem Ehepaar Ljubow und Jurij Katz, Erlangens Oberbürgermeister als Symbol der Verbundenheit das Stadtwappen überreichte, gefertigt von einem Bewohner der Stadt-Mission Mensch aus Molfsee.

Begehung der Baustelle Pilgerzentrum mit Pfarrer Sergej Sujew

Zu dieser Zusammenarbeit gehört ebenfalls seit den frühen 90er Jahren die Verbindung mit der Rosenkranzgemeinde, deren Bauprojekt „Pilgerzentrum“ nun in die entscheidene Phase der Innengestaltung geht, bevor, wie Pfarrer Sergej Sujew meint, mit Hilfe unserer deutschen Freunde im nächsten Jahr die Einweihung stattfinden kann.

Amil Scharifow, Wladimir Rybkin und Wolfgang Niclas

Und zu dieser Zusammenarbeit gehört nun auch der Austausch zwischen den Gewerkschaften, wie Wolfgang Niclas und sein Kollege, Wladimir Rybkin, Vorsitzender des Regionalverbands der Russischen Maschinenbaugewerkschaft, bekunden. Aber auch die Fortsetzung der Verbindung des Erlangen Jugendparlaments zu Wladimir und vieles mehr, von dem demnächst hier noch die Rede sein wird, immer mit dem Blick durch das „Prisma“.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: