Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Termine’ Category


Die Band Impvlse setzte gestern auf Facebook einen Post in englischer Sprache ab, der hier in behutsam redaktierter deutscher Übertragung erscheint, weil eindrucksvoll zeigt, was da auf der Bühne und hinter den Kulissen des Rockbandaustausches zwischen Erlangen und Wladimir seit zehn Jahren wächst und gedeiht. Aber lesen Sie selbst:

Impvlse

Im November 2018 nahmen wir an der Endausscheidung des Newcomer-Festivals in Erlangen teil. Wir erinnern dieses Datum als einen unserer wohl außergewöhnlichsten Auftritte, denn es waren all unsere Fans, Freunde und Familien gekommen, um für uns zu stimmen, damit wir die Reise nach Wladimir gewinnen. Jetzt, fast ein Jahr später, haben Eure Stimmen die allerunglaublichste Sache möglich werden lassen, die wir je als Band vollbrachten.

Wir stehen noch immer ganz unter dem Eindruck des vergangenen Wochenendes und der unglaublichen Zeit, die wir in Rußland verbrachten. Es war ein Wochenende mit drei Shows in drei Städten und ungezählten neuen Freundschaften. Wir sind noch immer überwältigt von den Erinnerungen an all die großartigen Leute, die wir trafen, und von den unvergeßlichen Momenten, die wir erlebten.

Dieser Post ist als Dankeschön an die ungezählten hilfreichen Hände gedacht, an all die Organisatoren, die anderen Bands und an alle, die zu unseren Shows kamen und Spaß mit uns hatten. In erster Linie möchten wir Peter Steger und dem Team vom Amt für Soziokultur dafür danken, diese Reise möglich gemacht zu haben. Wir sind voll des höchsten Respekts für die Verbindung, die sie mit Erlangens Partnerstadt Wladimir aufgebaut haben, für ihr Werk, das für Bands aus beiden Städten die Türen zum Kontakt öffnet. Dann möchten wir unseren großartigen russischen Freunden danken, die uns das Gefühl gaben, als wären wir zu Hause bei ihnen, für die Organisation dieser unglaublichen Konzerte und für die Zeit, die sie sich nahmen, um uns ihre schönen Städte zu zeigen. Ganz besonders rufen wir unseren Dank unseren Freunden Andrej und Ilja zu. Wir bleiben Euch für immer verbunden für Euer gastfreundliches Wesen und die Freundschaft, die wir schlossen.

Wir sind auch dankbar, diese Erfahrung mit unseren neuen deutschen Freunden von Meloco geteilt zu haben. Es war ein ausgesprochenes Vergnügen, die Bühne mit Euch zu teilen, wir freuen uns schon darauf, das in nächster Zukunft wieder einmal zu tun. Und dann gilt unser Dank natürlich auch all den russischen Band, die während dieser Tour mit uns auftraten, darunter Bosphorus Night, Abandoned Land, Faтальный Выстрел, Metamorphis und Ragged Jeans! Wir sind stolz, mit diesen professionellen und talentierten Musikern auf einer Bühne gestanden zu sein und hoffen, Euch bald in Deutschland wiederzusehen!

Nicht vergessen möchten wir schließlich bei unserem Dank all die Leute in Wladimir, Murom und Kowrow, die zu unseren Konzerten kamen und uns dieses besondere Gefühl vermittelten, die jene Auftritte zu den besten machten, die wir je spielten, und für ihren endlosen Applaus. Wir werden Euch nie vergessen und wollen unser Möglichstes tun, um wiederzukommen und Euch noch einmal so richtig zu rocken!

Endless love, The IMPVLSE boys

Meloco, Impvlse und die russischen Freunde in Murom

Jetzt ist es aber auch Zeit, auf Ragged Jeans aus Murom hinzuweisen, eine Band, die schon im Namen darauf hinweist, warum richtig guter Rock fetzig sein sollte. Das Quartett fährt schweres Geschütz auf, gehört – wie bisher fast alle russischen Gruppen im Rahmen des Austausches – zu den Auslegern einer robusten Variante des Metal-Genres, die bisher noch immer den Geschmack des Erlanger Publikums traf. Ragged Jeans – bitte schon einmal vormerken! – treten am 14. November bei freiem Eintritt ab 19.00 Uhr in der Nürnberger Cult-Factory Luise, Scharrerstraße 15, im Rahmen der Reihe Open Space auf, bevor sie dann am 16. November als Gastband im Erlanger E-Werk gegen 23.00 Uhr das Newcomer-Festival im Gitarrengewitter enden lassen. Die vier Rock-Gentlemen geben sich sogar die Ehre, das Publikum persönlich einzuladen: https://is.gd/IdkWww

Read Full Post »


Trotz Reisen durch Alaska, Grönland, Spitzbergen, Tibet und viele andere kalte Länder: Diese Radtour war die eisigste Fahrt meines Lebens. Als meine Mitradler und ich im März 2013 aufbrachen, ahnte niemand von uns, daß dieses Frühjahr ein Jahrhundertwinter werden sollte! Schnee, Eis und Kälte haben uns begleitet vom ersten bis zum vorletzten Reisetag… Die Radtour begann in Erlangen, führte durch Tschechien, Polen, Litauen, Lettland und Estland nach Rußland.

So beginnt Walter Költsch selbst die Werbung für seinen einzigartigen Film, den er am Donnerstag, den 14. November, um 20.00 Uhr zum Auftakt des Fernwehfestivals im Redoutensaal zeigt. Und der Veranstalter, das Fernwehfestival, ergänzt:

Wir haben es nicht lassen können und einmal mehr den „Fränkischen Indiana Jones“ (O-Ton Frankenfernsehen), Walter Költsch, zu unserem Festival eingeladen. Wer ihn, beziehungsweise seine Multivisionen kennt, weiß auch, was das Publikum im Vortragssaal erwartet. Denn Walter verfolgt bekanntlich das Vortragsmotto: „Meine Zuschauer müssen leiden!“ Sein Vortragsstil ist legendär und unvergleichlich humorvoll.

Walter Költsch in Aktion

Viele echt verrückte Reisen haben Walter schon in alle Teile unseres Welt gebracht, viele Abenteuer galt es in dieser Zeit zu bestehen, vielen Unbillen zu trotzen. Die Hitze der Wüsten, die Feuchtigkeit und Schwüle der Tropen und die Kälte des hohen Nordens. Und dennoch meint er, der Radtrip nach Moskau sei das „Eisigste, was er in seinem Leben jemals erlebt hat“. Aber immerhin war er nicht allein unterwegs. Begleitet wurde der Abenteurer von der Erlanger Extremsportlerin Gertrud Härer, dem Erlanger Fahrradguru Jörg Gruner und vom Weltumradler Peter Smolka, für den diese Tour gleichzeitig die Startetappe zu seiner zweiten Weltumrundung war.

Als diese Mannschaft im März 2013 gen Osten aufbrach, konnte sie nicht ahnen, daß dieses Frühjahr so gar nichts von einem Frühling hatte, sondern mehr den Charakter eines Jahrhundertwinters verkörperte! Schnee, Eis und Kälte waren die Begleiter vom ersten bis zum vorletzten Reisetag!

Die Radtour begann in Erlangen, führte für die Gruppe durch Tschechien, Polen, Litauen, Lettland, Estland und schließlich nach Rußland. Nach einem Umweg über Sankt Petersburg endete die Reise nach 4.000 Fahrradkilometern ein gutes Stück jenseits von Moskau, in Erlangens Partnerstadt Wladimir.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ihr werdet wieder einmal mit Walter leiden müssen und bestimmt während des Vortrags immer wieder den Kopf schütteln, wenn sich die Radler frierend durch Schnee, Eis, Matsch und Schneegestöber quälen. Aber wir versprechen Euch ebenso: Ihr werdet Euch wieder köstlich amüsieren über die in perfektem Hochfränkisch vorgetragenen Anekdoten über Begegnungen mit Menschen, über die vielen Pleiten, Pech und Pannen. Der Film lebt aber auch vom Kontrast aus grandioser, einsamer Natur und weltberühmten Städten wie Riga, Tallinn, Sankt Petersburg und Moskau.

Nadja Steger, die noch keine Vorstellung des Films auslies!

Ein Roadmovie der anderen Art. – Freut Euch auf einen weiteren Film aus der Reihe „Walters Verrückte Reisen“. Siehe https://walters-verrueckte-reisen.de

Walter Költsch beim Start in Erlangen

Anzumerken hat die Redaktion freilich schon noch, daß Peter Smolkas Tour de Friends durch sämtliche Partnerstädte Erlangens – ausführlich im Blog dargestellt – den Anlaß für die unfreiwillige Winterfahrt bot. Nach Wladimir, seiner ersten Station, strampelte er über vier Jahre weiter, bevor er via Jena am 10. August 2017 mit 88.000 km auf dem Buckel wieder in Erlangen eintraf.

Walter Költsch, Jörg Gruner, Peter Smolka und Gertrud Härer vor dem Erlangen-Haus in Wladimir

Auch wenn es viele Plätze im Redoutensaal geben mag, sollte man nicht allzu lange mit dem Reservieren warten: https://is.gd/vaxBGz. Karten gibt es ab 10 Euro. Günstiger und unterhaltsamer kommt man nicht nach Wladimir!

Read Full Post »


Zu wenig Gelegenheit, Ihr Russisch auf die Probe zu stellen? Kann nicht sein in Erlangen bei all den Gästen aus Wladimir und denen, die oft schon seit Jahr und Tag, aus der Partnerstadt stammend, hier in Franken ihre neue Heimat gefunden haben. So wie Natalia Grebnev, die nach einem über die Partnerschaft vermittelten Au-Pair-Aufenthalt in der Oberpfalz und ihrem anschließenden Studium an der FAU in Erlangen blieb. Viele werden die Mutter zweier Töchter vom Russischen Stammtisch im Club International oder den Kochkursen zur russischen Küche in der Michael-Poeschke-Schule kennen. Doch nun besteht Gelegenheit, mit der Wahlfränkin und ihrer wladimirerfahrenen Freundin, Rita Nagel, Erlangen auf Russisch zu erkunden.

Natalia Grebnev

Wer die ostslawische Sprache mindestens auf Niveau A2 beherrscht – und natürlich alle Muttersprachler -, ist eingeladen, am Freitag, den 12. Juli, ab 15 Uhr einen entspannten, etwa zweistündigen Spaziergang durch Erlangen zu machen. Die Gruppe ist auf zwölf Personen begrenzt. Noch sind Plätze frei und Anmeldungen bei der Volkshochschule möglich unter: https://is.gd/jvBLKU

Hierzu der Hinweis: Vom 13. bis 31. Januar 2020 veranstaltet die Erlanger Volkshochschule wieder die Biennale „Russisch-Deutsche Wochen“. Am Programm – bald schon mehr davon – wird bereits emsig gebastelt. Vorfreude darf aufkommen!

Read Full Post »


Das Thema „Kommunalka“ hätte längst einen eigenen Eintrag im Blog verdient, aber manchmal genügt es ja auch, einfach zuzuwarten, Dinge entwickeln bisweilen ihre eigene Dynamik, besonders dann, wenn man sich auf eine Reise nach Wladimir begibt, wie unlängst eine Gruppe von Studenten, die unter Leitung von Julia Obertreis, Professorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte mit dem Schwerpunkt Osteuropa an der FAU, Sankt Petersburg und Wladimir besuchte. Eines der Ergebnisse dieser Exkursion im Mai ist die Gründung einer Gruppe namens „Kommunalka“. Ziel dieser studentischen Initiative ist es, in loser Folge Veranstaltungen zur osteuropäischen Kultur anzubieten, die sich an alle Interessierte aus der Hochschule ebenso wie aus der Stadtgesellschaft richten.

Zum Auftakt lädt die neugegründete Gruppe „Kommunalka“ nun schon am Dienstag, den 27. Juni, um 19.00 Uhr zur Veranstaltung „Kommunalka – WG wider Willen“ in den Seminarraum des Lehrstuhls für Osteuropäische Geschichte, Bismarckstraße 12, 1. Stock, ein. Neben einer kurzen Einführung zum Thema „Kommunales Wohnen in der Sowjetunion“ von Frau Julia Obertreis findet eine deutsch-russische Lesung ausgewählter Texte des sowjetischen Satirikers Michail Soschtschenko statt. Abgerundet wird alles durch Tee aus einem Samowar und russisches Gebäck. Außerdem berichten die Initiatoren ein wenig über sich und ihre Ziele, und es bleibt sicher Raum für lockere Diskussionen zum Thema Osteuropa-Klischees. Alles ganz sicher ohne Widerwillen, viel eher mit einem Willkommen!

Die Gruppe aus Erlangen in Wladimir

Immer auf dem neuesten Stand bleibt man übrigens hier auf der Facebookseite. Willkommen!

Siehe auch hier: https://is.gd/IRan3X

Read Full Post »


Wohin soll ich mich wenden, wenn zwei Ensembles laden? Wenn beider Konzerte unter der Regie des Zufalls just auf den gleichen Abend fallen. Wenn beide in ihrer jeweiligen musikalischen „Sparte“ unübertroffen sind. Wenn sie dann auch noch „Rus“ und „Wladimirer Kammerorchester“ heißen und zu den besten Botschaftern der so reichen Wladimirer Kultur gehören.

Tanz- und Gesangsensemble Rus

Tanz- und Gesangsensemble Rus

Heute abend also das Wladimirer Doppelkonzert: um 19.30 Uhr in der Heinrich-Lades-Halle das Tanz- und Gesangsensemble Rus mit seiner ebenso verhalten innigen wie temperamentvoll wirbelnden Interpretation der „Altrussischen Weihnacht“, die Truppe um Nikolaj Litwinow, die seit vier Jahrzehnten das Publikum begeistert und 1987 zum ersten Mal in Erlangen auf der Bühne der damaligen „Stadthalle“ seine überragende choreographische, vokale und instrumentale Kunst vorführte.

Alexander Schaposchnikow, George Mills, Igor Besotosnyj, Swetlana und Olga Besotosnaja

Alexander Schaposchnikow, George Mills, Igor Besotosnyj, Swetlana und Olga Besotosnaja

Und bereits um 19.00 Uhr im Saal des Wohnstifts Rathsberg das Wladimirer Kammerorchester, das unter Leitung von Igor Besotosnyj in wechselnder Besetzung seit 1989 regelmäßig umjubelte Auftritte in Erlangen gibt. So wie gestern abend schon nach einigen Auftritten in Oberbayern bei der AWO in der Saalestraße, erstmals verstärkt durch den Baß George Mills, einem hier lebenden Amerikaner mit besonderer Liebe zur russischen Sprache und Kultur.

Dorothee Lotsch

Dorothee Lotsch

Und harmonisch komplettiert durch Dorothee Lotsch, die mit ihren Sfumato-Interpretationen von Alexandra-Liedern wie „Schwarze Balalaika“ besondere Akzente zu setzen weiß. Die in Penzberg ansässige Sängerin kennt und begleitet das Wladimirer Kammerorchester nicht nur schon seit zehn Jahren, sie organisiert auch Konzerte für die russischen Freunde und tritt selbst in Wladimir auf, wie erst wieder Anfang Dezember. – Und Sie haben nun am heutigen Abend die Wahl. Allerdings gilt: Tertium non datur! Daheimbleiben oder andere Termine wahrnehmen geht gar nicht!

Read Full Post »


„Künstlerische Folklore auf höchstem Niveau“, schreibt die Frankfurter Allgemeine über das Ensemble Rus aus Wladimir und begründet sein Urteil so: „Das Bühnenbild, die Tänze und Gesänge der ‚Alt-Russischen Weihnacht’ treffen ins Schwarze… Betörende Stimmen und Bewegungen …, diese Produktion zeichnet sich durch hohe Professionalität aus.“

Tanz- und Folklore-Ensemble Rus

Tanz- und Folklore-Ensemble Rus

Die Nürnberger Nachrichten zeigen sich nicht weniger begeistert:  „Die Arrangements sind derart geglückt, daß dabei kein ablenkender Crossover entsteht, sondern die Musik aus ihrer Begleiterrolle heraustritt und ein eigenes Schillern erhält…“

Tanz- und Folklore-Ensemble Rus

Tanz- und Folklore-Ensemble Rus

Wer diese nun schon seit vier Jahrzehnten bestehende Profi-Truppe aus der Partnerstadt je erlebt hat, weiß, wie unvergleichlich ein Auftritt von Rus ist. Als das Tanz- und Folklore-Ensemble 1987 zum ersten Mal in Erlangen ein Gastspiel gab, hielt es nach dem Vorhang Dietmar Hahlweg nicht mehr auf seinem Sitz. Auf der Bühne verabschiedete er die Künstler mit den Worten: „Ihr müßt unbedingt wiederkommen!“ Der damalige Oberbürgermeister konnte sich wohl kaum vorstellen, wie oft die Gruppe noch seiner Einladung folgen würde, aber er traf die Stimmung des Publikums.

Tanz- und Folklore-Ensemble Rus

Tanz- und Folklore-Ensemble Rus

Am kommenden Samstag tritt dank Regine Burks Artist Management das Staatliche Tanz- und Folklore-Ensemble Rus unter Leitung von Nikolaj Litwinow nun zum fünfzehnten Mal in Erlangen auf: am 19. Dezember um 19.30 Uhr in der Heinrich-Lades-Halle.

Tanz- und Folklore-Ensemble Rus

Tanz- und Folklore-Ensemble Rus

Das Programm „Altrussische Weihnacht“ ist dann nur noch am 20. Dezember in Leonberg und darauf in Zürich und Baden-Baden zu genießen, bevor es wieder nach Hause geht, nach Wladimir. Deshalb: Genieße jedes Konzert von Rus so, als wäre es das letzte!

Read Full Post »


Seit Freitag ist das Kammerensemble Wladimir wieder auf Tournee. Wie immer mit dem eigenen Kleinbus angereist die ganzen 2.500 km von der Partnerstadt bis nach Erlangen. Genauer bis Herzogenaurach, wo das Quartett um Igor Besotosnyj im privaten Kreis das erste Konzert gab.

Kammerensemble der Philharmonie Wladimir

Kammerensemble der Philharmonie Wladimir

Der Balalaika-Virtuose, der seit 1989 regelmäßig in Franken auftritt, ist selbst Mitglied des Orchesters für Volksmusikinstrumente an der Philharmonie Wladimir und hat 1992 die vierköpfige Gruppe gegründet, die seither Jahr für Jahr zur Adventszeit zunächst in Erlangen und Umgebung, später, vor allem Dank der Vermittlung von Dirk Koch-Gadow und Dorothee Lotsch, auch deutschlandweit und insbesondere in Oberbayern Konzerte geben.

Swetlana Besotosnaja

Swetlana Besotosnaja

Das Kammerensemble interpretiert auf Geige, Balalaika, Domra und Bajan russische Volksweisen sowie klassische Werke aus Ost und West, wo Peter Tschajkowskij Antonio Vivaldi begegnet und Franz Schubert auf Dmitrij Bortnjanskij folgt. In begeisternder Perfektion.

Kammerensemble Wladimir

Kammerensemble Wladimir

Kalchreuth weiß das nun schon dank dem Konzert am Samstag und dem gestrigen Adventsgottesdienst in St. Andreas, diesem spätgotischen Kleinod mit seinem prächtigen Flügelaltar aus der Werkstatt des Lehrherrn von Albrecht Dürer, Michael Wolgemut.

Kammerensemble Wladimir: Swetlana und Olga Besotosnaja, Igor Besotonyj und Alexander Schaposchnikow

Kammerensemble Wladimir: Swetlana und Olga Besotosnaja, Igor Besotonyj und Alexander Schaposchnikow

Noch am gestrigen Abend ein Auftritt in Starnberg, dem weitere im Süden Bayerns folgen, bevor dann am Freitag, den 18. Dezember, gleich zwei Konzerte in Erlangen auf dem Programm stehen: um 11.00 Uhr in der WAB Kosbach, Schleienstr. 11, und um 19.00 Uhr bei der AWO Erlangen-Mitte, Saalestr. 13. Am Samstag, den 19. Dezember steht das Quartett dann um 19.00 Uhr auf der Bühne des Wohnstifts Rathsberg, und am 4. Advent sind die musikalischen Gäste ab 13.45 Uhr auf der Erlanger Waldweihnacht und um 19.00 Uhr in der m&i-Fachklinik Herzogenaurach zu hören. Mehr und bessere Auswahl geht nicht, zumal das Kammerorchester immer erste Wahl ist!

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: