Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Sport’ Category


An den Start ins sogenannte Neue Alte Jahr ging gestern in Wladimir zwischen dem Goldenen Tor und dem Kathedralenplatz ein dreitausendköpfiges Feld. Vor dem Sport und der Gaudi sind alle gleich, die Geschlechter, die Altersgruppen, die Leistungsklassen.

Zum achten Mal wurde am 13. Januar bei moderaten Minustemperaturen dieser Lauf mit einer Distanz von 600 Metern veranstaltet. Und Preise nebst Urkunden gab es natürlich auch, überreicht von Väterchen Frost, für das originellste Kostüm, für die schnellste Zeit, für den ältesten Läufer, den 81jährigen Anatolij Mitrofanow, der auch schon am Erlanger Winterwaldlauf teilnahm.

Ab heute ist nun die russische Winterruhe endgültig vorüber. In so gut wie allen orthodox geprägten Regionen der Nachfolgestaaten der UdSSR feiert man das alte Neujahrsfest in der Nacht zwischen dem 13. Januar und 14. Januar, dem eigentlichen Datum des weltlichen orthodoxen Neujahrs nach dem Julianischen Kalender.

Anatolij Mitrofanow auf dem Siegerpodest

Auch wenn – oder vielleicht gerade deshalb – es sich weder um einen offiziellen religiöser noch gesetzlichen staatlichen Feiertag handelt, schließt man gern im Familien- und Freundeskreis den winterlichen Festreigen mit dem Alten Neujahr.

Read Full Post »


Den Kurs hat John Stackmann eben erst gesteckt und die Längen vermessen für die beiden Trailstrecken, die beim 19. Winterwaldlauf in der Brucker Lache am 23. März 2019 erstmals neben den traditionellen Distanzen Aufnahme ins Programm finden. Ganz im Sinne von Witalij Galkin, der heuer bereits mit am Start war und sich derzeit mit seiner Frau, Dozentin am Lehrstuhl für Philosophie und Religionswissenschaften an der Universität Wladimir, wieder in Erlangen aufhält, denn auch russische Organisatoren von Laufveranstaltungen bieten immer mehr Trails an. Für Nichtläufer: Das sind die unwegsamen Strecken über Stock und Stein, querfeldein, wo es stolpert und holpert, wo so manch einer über die Wurzeln purzeln kann, wenn man nicht trittfest ist und ein waches Auge hat.

Im Ziel: Witalij Galkin, John Stackmann und Peter Steger, gesehen von Manuela Stackmann

Aber diese Läufe entdecken – mit allen Unwägbarkeiten des Geländes – immer mehr Athleten als die Königsdisziplin für sich. Die Herausforderungen in der Brucker Lache halten sich freilich auch für Amateure im Bereich des Machbaren: Der eine oder andere Stamm im Weg läßt sich leicht überspringen oder umlaufen, und die unerwarteten Steigungen erhöhen nur den Reiz des ganz neu zu entdeckenden Waldstücks. Sehr zur Freude des Trios auf dem Jungfernlauf, der nach 50 entspannt-lockeren Minuten für neun Kilometer ein grandioses Rennen – übrigens erneut unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Elisabeth Preuß – unter Wettbewerbsbedingungen verspricht, zumal auch wieder Gäste aus Wladimir kommen wollen. Die Anmeldung ist bereits möglich unter http://www.winterwaldlauf.de. Auf die Plätze, fertig, los!

Galkin

Witalij Galkin und John Stackmann beim Winterwaldlauf 2018

Nach Lektüre des Blogs schickte John Stackmann noch folgenden Kommentar:

Es war mir ein Vergnügen, den russisch-deutschen Freundschaftsexpreß diesmal als weißbärtige Lokomotive anzuführen, der über die neue zweite Runde des Trail-Laufs für 2019 mit 8,7 km dampfte und zwei Followern einheizte. Trotz winterlicher Kälte wurde es einem dadurch nicht kalt. Und die Abwechslung auf den schmalen Naturpfaden lenkte zumal von der eigenen körperlichen Anstrengung ab und motiviert und begeistert hoffentlich bei der ersten öffentlichen Aufführung am 23.03.2019. Da wird man allerdings davor schon die erste Runde mit 7,3 km hinter sich haben, die bereits 2018 als Premiere großen Zuspruch fand, wird man die Beine spüren und die Reserve einteilen, damit die gesamten 16 km gut zu überstehen sind …

Hier nochmals der Rückblick auf den diesjährigen Lauf: https://is.gd/EM1gv2

Read Full Post »


Dreimal Gold, zweimal Silber und dazu noch viermal Bronze für die bayerischen U21-Athleten. Das ist das stolze Ergebnis der diesjährigen Deutschen Meisterschaft, der die bayerischen Boxer ihren Stempel aufgedrückt und damit erneut bewiesen haben, in der absoluten deutschen Spitzenklasse angesiedelt zu sein. Die Vorstellung der Bayern  verdient absolute Anerkennung. Bestens vorbereitet, technisch versiert und auch hinsichtlich Kampfkraft ihren jeweiligen Gegner gleichwertig oder sogar überlegen, erzielte die Staffel ein Ergebnis, das man erhofft hatte, aber nicht unbedingt in der hohen Anzahl an Medaillen erwarten konnte. Die zehn Athleten haben den Bayerischen Amateur-Box-Verband würdig vertreten.

Mit Alina Popp (BC Piccolo Fürstenfeldbruck), Andreas Jäger (TuS Pfarrkirchen), Obeidolah Mirzaie (TV 1848 Erlangen), Deniel Krotter und Kriss Bushi (TV 1848 Erlangen und BC Weißenburg) standen gleich fünf Bayern in den jeweiligen Finals. Pechvogel war der Erlanger, Obeidolah Mirzaie, der wegen einer im Halbfinale erlittenen Verletzung Startverbot erhielt und sich mit Silber abfinden mußte. Im Halbwelter zeigte Kriss Bushi im Kampf um den Titel gegen seinen bayerischen Kollegen, Deniel Krotter, eine ganz starke Leistung. Nur indem der Boxer des TV 1848 an seine Leistungsgrenze ging, konnte er sich Gold sichern. Andreas Jäger bewies erneut sein großes boxerisches Potential, als er den Mitfavoriten auf den Titel, Kevon Kischenko (BW), auf hohen Niveau geradezu ausboxte. Dafür erhielt er den Pokal als bester Techniker der gesamten Meisterschaft.

Deniel Krotter und sein Wladimirer Trainer, Jewgenij Lobossow

So steht es auf der Homepage des Bayerischen Amateur-Box-Verbandes http://www.boxen-babv.de zu lesen. Was die Mitteilung verschweigt: Der Erfolg macht auch den Boxverein in Wladimir und die Städtepartnerschaft ingesamt stolz, hat doch der U21-Bantamgewichtler am vergangenen Samstag in Moers seinen mittlerweile fünften Titel als Deutscher Meister nach eigener Aussage gerade auch der ausgezeichneten Vorbereitung in der Partnerstadt zu verdanken. Ein Sieg der sportlichen Zusammenarbeit zwischen Erlangen und Wladimir also, zu dem man Deniel Krotter nur herzlich gratulieren kann.

Mehr über den Sportler und seine Verbindung nach Wladimir gibt es hier zu lesen: https://is.gd/Jq5xvN

Read Full Post »


Der vierfache deutsche Meister im Boxen, Deniel Krotter, bereitet sich seit dem 26. September an der Wladimirer Schule für Faustkampf auf die nächste deutsche Meisterschaft vor. Morgen kommt der angehende Industriekaufmann wieder nach Franken zurück, doch zuvor erschien noch ein Interview mit dem 19jährigen auf der Internetplattform „Kljutsch“, das hier wiedergegeben wird.

Четырехкратному чемпиону Германии по боксу Даниэлю Кроттеру устроили тренировки во Владимире: разработали программу и подобрали спарринг-партнеров

Deniel Krotter

Deniel, wir wissen, daß wir hier eine gute Boxschule haben. Trotzdem: Warum hast Du ausgerechnet Wladimir gewählt?

Ich lebe in Bayern, in Neustadt an der Aisch, 30km von Erlangen, der Partnerstadt von Wladimir, entfernt. Trainiert werde ich von meinem Vater, Igor Krotter. Er stammt aus Nischnewartowsk und siedelte erst 1996 nach Deutschland über. Deshalb spreche ich auch so gut Russisch. Unser Sportverein TV 1848 arbeitet schon lange mit der Wladimirer Boxschule zusammen, und so entschied mein Vater, es sei besser für mich, hier zu trainieren.

Четырехкратному чемпиону Германии по боксу Даниэлю Кроттеру устроили тренировки во Владимире: разработали программу и подобрали спарринг-партнеров

Bedeutet das, Du betreibst den Boxsport seit Deiner frühen Kindheit?

Mein Vater ist dreifacher bayerischer Boxmeister, in seiner aktiven Zeit konnte er an den Landesmeisterschaft nicht teilnehmen, weil er noch keinen deutschen Paß hatte. Ich sah ihm bei seinen Kämpfen zu, und mit fünf Jahren fing ich an, ein wenig zu boxen, wechselte dann aber aufs Fußballfeld. Mit neun Jahren kehrte ich in den Ring zurück, und erst ein Jahr später bestritt ich meinen ersten Kampf. In Deutschland ist der Sport ein wenig anders geregelt. Man darf da erst ab zehn Jahren an Wettkämpfen teilnehmen. In Erlangen haben wir im Verein eine Boxabteilung für Erwachsene und Kinder, die mein Vater gründete. Er arbeitet dort als offizieller Trainer.

Четырехкратному чемпиону Германии по боксу Даниэлю Кроттеру устроили тренировки во Владимире: разработали программу и подобрали спарринг-партнеров

Warum bereitet er Dich dann nicht selbst auf die Meisterschaft vor?

Das ist auch eine Frage des Sparringpartners. In Bayern gibt es kaum jemanden, mit dem ich trainieren könnte. Immerhin bin ich ja vierfacher deutscher Meister. In Ostdeutschland hätte man vielleicht noch jemanden finden können, aber nicht in Bayern. Das Boxen ist bei uns nicht so recht entwickelt, alle Deutschen sind verrückt nach Fußball, 80% von ihnen sind Fans oder spielen sogar selbst. Boxen steht nicht einmal auf dem zweiten oder dritten Platz. Aber nach Wladimir kommt bald Sadam Magomedow, der dreifache russische Meister, zum Training. Sein Trainer, Jewgenij Lobossow, kümmert sich jetzt gerade um mich. Mein Vater steht mit ihm in Kontakt, und die beiden meinten, es sei für mich am besten, zur Vorbereitung hierher zu kommen.

Четырехкратному чемпиону Германии по боксу Даниэлю Кроттеру устроили тренировки во Владимире: разработали программу и подобрали спарринг-партнеров

Wann hast Du Dir den ersten Sieg erkämpft, der Dir etwas bedeutete?

2015 stand ich bei der Weltmeisterschaft mit einem Kubaner im Ring. Die Kubaner gelten ja als sehr stark im Boxen, weshalb ich einigermaßen aufgeregt war. Als ich ihn dann besiegte, konnte ich das kaum fassen. Ich freute mich, als hätte ich die ganze Meisterschaft gewonnen. Dabei war es der erste Kampf der Ausscheidung, im zweiten Duell besiegte ich einen Weißrussen, doch das dritte verlor ich gegen einen Amerikaner. Am Ende landete ich auf Platz 5. Insgesamt bestritt ich 110 Kämpfe bei 95 Siegen.

Четырехкратному чемпиону Германии по боксу Даниэлю Кроттеру устроили тренировки во Владимире: разработали программу и подобрали спарринг-партнеров

Welche Unterschiede gibt es zwischen dem Training hier und dort?

Zu Hause trainiert mich mein Vater. Er ist mit der sowjetischen Boxschule groß geworden. Grundsätzlich zeichnet sich das Training in Rußland durch mehr Intensität und Betonung einer gesamtphysischen Vorbereitung aus.

Четырехкратному чемпиону Германии по боксу Даниэлю Кроттеру устроили тренировки во Владимире: разработали программу и подобрали спарринг-партнеров

Wie sieht Dein Tagesablauf derzeit aus?

Zunächst einmal halte ich mich an eine spezielle Diät und feste Zeiten für Schlaf und Erholung. Ich stehe um 6 Uhr auf, nehme mir eine halbe Stunde für das Frühstück und schlafe dann noch einmal. Um 9 Uhr gehe ich zu Fuß zum Training, das um halb zehn beginnt. Die zweite Trainingseinheit steht dann um 18 Uhr auf dem Programm. Nach dem Morgentraining wird gelaufen, nach dem Mittagessen geschlafen, und abends ist ab 22 Uhr Ruhe.

Четырехкратному чемпиону Германии по боксу Даниэлю Кроттеру устроили тренировки во Владимире: разработали программу и подобрали спарринг-партнеров

Und gar keine Zeit, um mal auszugehen?

Nein, natürlich weder Alkohol noch Barbesuche vor einer Meisterschaft. Kürzlich ging ich in die Banja, schwamm im Becken. In Wladimir bin ich schon zum dritten Mal, ich kenne also das Goldene Tor, besuchte bereits Susdal. Wenn ich mal Zeit habe, würde ich mir gern auch die anderen Sehenswürdigkeiten anschauen.

Und in Deutschland, gehst Du da aus?

Ja, ab und zu nehme ich mir Zeit zum Tanzen und für Treffen mit Freunden.

Четырехкратному чемпиону Германии по боксу Даниэлю Кроттеру устроили тренировки во Владимире: разработали программу и подобрали спарринг-партнеров

Wendest Du im Fall eines Streits Deine Boxtechniken an?

In Deutschland wird das sehr streng gehandhabt, besonders wenn ein Profiboxer beteiligt ist. Meine ganzen negativen Emotionen lasse ich im Ring zurück, wenn ich ausgehe, tue ich das wie jeder normale Mensch, um Spaß zu erleben.

Jewgenij Lobossow, Sergej Schtschedrin und Maxim Karsanow im Mai 2014 in Erlangen bei dem ersten, von Sergej Schtschedrin initiierten Austausch

Hier geht es zur Biographie von Deniel Krotter: https://is.gd/WQitGa

Read Full Post »


Bei den Jugendschach-Europameisterschaften Ende August in Riga trat für die russische Mannschaft auch die achtjährige Diana Preboraschenskaja vom Wladimirer Schachklub an und holte sieben von neun Punkten. Genug, um den zweiten Platz zu belegen und die Silbermedaille nach Hause zu bringen.

Dina Preobraschenskaja

In der Mannschaftswertung gewann übrigens die Russische Föderation 16 Medaillen, sieben goldene, sechs silberne und drei aus Bronze und dominierte damit das Turnier.

Mehr dazu unter: http://www.eycc2018.eu

Read Full Post »


Eine Studie, aus der dieser Tage die Süddeutsche Zeitung zitiert, besagt, die Russen schienen stärker als alle anderen 35 in die Untersuchung einbezogener Völker von der einzigartigen Stellung ihres Landes überzeugt zu sein: 61% der weltgeschichtlichen Entwicklung seien direkt auf den Einfluß ihres Staates zurückzuführen. An zweiter Stelle liegen mit 55% die Briten. Die Deutschen bringen es auf 33% und die US-Amerikaner auf gut 29% der Selbstüberschätzung. Nachzulesen unter https://is.gd/Ch0OiD

Stoke-on-Trent und Wladimir in Erlangen vereint

Was aber nun, wenn Vertreter solcher Alpha-Völker im Rahmen der Städtepartnerschaft aufeinandertreffen? Hierzu eine lehrreiche Schnurre, die sich am Vorabend des Dreiländer-Fußballturniers am vorvergangenen Wochenende wie folgt zutrug: Als der Trainer der Mannschaft aus Wladimir nach der Ankunft erfuhr, zu dem Treffen sei nur ein weiteres Team aus dem Ausland angereist, nämlich aus Stoke-on-Trent, meinte er in Anspielung auf die gegenwärtigen zwischenstaatlichen Spannungen bedauernd: „Aber mit den Engländern sind wir ja nicht gerade befreundet.“ Darauf der Gastgeber: „Aber dafür haben wir doch die Partnerschaft. Da haben noch alle zusammengefunden.“ – „Da hast du wohl recht. An uns soll’s nicht liegen“, gab der Russe noch zurück und wechselte das Thema. Am Ende des Turniers, nach all den Spielen, den gemeinsamen Bus- und Bahntransfers sowie den Nächten in der Jugendherberge war schließlich gar nicht mehr so wichtig, wer den Pokal holte, sondern nur noch eines: Die Trainer beider Mannschaften hatten einander mit ihren Teams eingeladen – nach Stoke-on-Trent und nach Wladimir. Fazit der beiden: „Wir Russen und Engländer haben so viel unangenehme Dinge voneinander nur gehört, jetzt, wo wir einander persönlich kennen, wollen wir Freundschaft halten.“ – Eben dafür haben wir ja die Partnerschaft, die beste Remedur gegen übersteigertes Selbstwertgefühl.

 

Read Full Post »


Die Sportredaktion des Blogs lag richtig. Die U-14-Mannschaft von Torpedo Wladimir entschied das Internationale Turnier gestern in Tennenlohe für sich. Souverän und dank einer überlegenen Spielweise, die sich ja schon in den Vorrundenspielen am Samstag gezeigt hatte.

Joachim Kokott, Peter Steger, Susanne Lender-Cassens und Sergej Nikonorow mit dem Team Wladimir

Turnierleiter Klaus Michael, ehemaliger Vorstand der Fußballabteilung der SG Siemens Erlangen, sprach von „grazilen Zügen“ und bescheinigte den jungen Russen eine „klasse Ballbeherrschung“.

Stadionsprecher Heinz Rühl, Susanne Lender-Cassens, Klaus Michael und Joachim Kokott

Die Gäste aus Wladimir traten gleich am Sonntagmorgen als erste gegen das Team der SG Siemens Erlangen-Tennenlohe an und bescherten den Gastgebern eine zweistellige Niederlage – ohne Gegentor. Die Elf aus Stoke-on-Trent hingegen machte es den Russen dann doch nicht so leicht.

Siegestor für Torpedo Wladimir

In der ersten Halbzeit erzielten die Engländer den Führungstreffer, und sie schienen tatsächlich, das Spiel für sich entscheiden zu können, doch dann traf Torpedo zwei Mal ins gegnerische Tor – und hätte sogar noch erhöhen können.

Susanne Lender-Cassens und das Team aus Stoke-on-Trent

Trainer Clive Dean nahm es sportlich:

Wir hätten natürlich auch noch ein paar Chancen verwandeln sollen, aber es hatte nicht sollen sein. Aber der zweite Platz ist ja bei so einem Gegner auch kein Beinbruch.

Susanne Lender-Cassens und Sergej Nikonorow mit Torpedo Wladimir

Sergej Nikonorow hingegen konnte sein Glück kaum fassen:

Dies ist mein erster Turniersieg, und er bestätigt nun die Mühen unserer Arbeit. Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft. Und natürlich freue ich mich riesig, zumal ja heute auch unsere Elf gegen Spanien gewonnen hat. Dein Doppelsieg also.

Wenn man das Nachsehen hat: Wladimir gegen die SG Siemens

Da, am späten Nachmittag, waren auch längst die unschönen Szenen von der zweiten Vormittagsbegegnung vergessen und vergeben: Die Teams vom ASV Fürth und aus Stoke-on-Trent hatten sich beim Stand von 2:0 im Torraum der Franken nach einem Foul einen lautstarken Wortwechsel geliefert und waren dann sogar handgreiflich geworden. Joachim Kokott, Cheforganisator des Turniers, griff ein: Abbruch des Spiels ohne Wertung, noch einige Widerworte hin und her, dann das erneute Versprechen, fair zu spielen, das alle einhielten.

ASV Fürth, SG Siemens Erlangen-Tennenlohe, Wladimir und Stoke-on-Trent

Um ganz sicher zu gehen, pfiff dann Joachim Kokott das Nachmittagsspiel zwischem den Fürthern und den Engländern – ebenso wie das Enspiel zwischen Stoke-on-Trent und Wladimir – mit strenger Konsequenz.

Susanne Lender-Cassens: „Welchen Pokal hätten Sie denn gern?“

Im Rückblick also eine gelungene Veranstaltung, bei der am Ende Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens allen gratulieren konnte. Besonders schön aber: Clive Dean lud ebenso wie Sergej Nikonorow die Erlanger nach Stoke-on-Trent bzw. Wladimir ein, und die beiden bekundeten einhellig, in der Partnerstadt neue Freunde gefunden zu haben. Und dafür ist der Austausch ja da, gleich wer welchen Pokal nach Hause nimmt.

Pokale und Geschenke

Am Ende noch ein großer Dank an die Sponsoren des Turniers: Puma, VR Volksbank, Siemens AG, Elsner-Stiftung, GeWoBau, SBK, Sparkasse Erlangen, Autohaus Kühn und Intersport Eisert. Danke, thank you und спасибо! Besonders natürlich an Joachim Kokott, der mit Übersicht alle Fäden zusammenhielt.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: