Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Gesichter’ Category


Gestern nahm die Region Wladimir Abschied von ihrem ersten Gouverneur, verstorben am 9. Januar. Jurij Wlassow, am 22. Juni 1961 in der Nähe von Stawropol geboren, hatte 1983 in Moskau das Studium der Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen und war, promoviert, zwei Jahre später, in die Partnerstadt gezogen, wo er zunächst an zwei Instituten arbeitete und begann, sich politisch zu betätigten. 1990 errang der Reformer bei den ersten demokratischen Wahlen einen Sitz im Stadtrat von Wladimir und wechselte ein Jahr darauf als Wirtschaftsreferent in das Kabinett von Oberbürgermeister Igor Schamow, bevor ihn kurz darauf, am 25. September 1991 Staatspräsident Boris Jelzin zum landesweit jüngsten Gouverneur ernannte. Der Aufstieg des vielversprechenden Nachwuchspolitikers war damit aber noch nicht zu Ende: 1993 wurde Jurij Wlassow in den Föderationsrat gewählt und dort kraft seines Amtes als Gouverneur im Januar 1996 bestätigt. Dann jedoch, im Dezember des gleichen Jahres, das jähe Aus, als bei den Wahlen sein kommunistischer Herausforderer, Nikolaj Winogradow, siegte, dem Jurij Wlassow auch vier Jahre später noch einmal unterlag.

Dietmar Hahlweg, Jurij Wlassow und Wladimir Panow, Mai 1995. Photo: Kurt Fuchs

Von Beginn seiner kommunalpolitischen Karriere an arbeitete Jurij Wlassow eng mit Erlangen zusammen, nahm 1991 am Verwaltungsseminar teil und holte sich manch wertvollen Rat von seinem fränkischen Kollegen, Siegfried Balleis, damals noch als Referent für Wirtschaft und Liegenschaften tätig. Auch als Gouverneur förderte der Marktwirtschaftler die Projekte der Städtepartnerschaft, insbesondere das Erlangen-Haus und den Medizineraustausch. In seine Amtszeit fällt auch die Rückgabe der Rosenkranzkirche an die wiedererstandene katholische Gemeinde.

Nicht von ungefähr fand denn auch die Aussegnung in der Darstellung-des-Herrn-Kirche statt, wo sich noch bis Anfang der 90er Jahre eine Tischlerei befunden hatte und die unter Jurij Wlassow als erstes von mehr als einhundert Gotteshäusern und 17 Klöstern wieder zur Nutzung an die Erzdiözese zurückging. Es waren Politiker wie Jurij Wlassow, die nach dem Kollaps der UdSSR und der sowjetischen Ökonomie nach ideologischen Vorgaben das Land vor dem Zusammenbruch bewahrten. Eine gar nicht zu überschätzende Leistung angesichts der damals herrschenden Not und der Notwendigkeit, innert kürzester Zeit alles komplett umzustellen. Da war es wichtig, Partner wie Erlangen an seiner Seite zu wissen, aber auch jemanden wie Wolfgang Kartte, dem es damals gelang, das Interesse der deutschen Politik und Wirtschaft für die Region Wladimir zu gewinnen, und der in seinem 1995 erschienenen Buch „Aufbruch zum Markt“ im Kapitel „Wladimir: die Probe aufs Exempel“ Jurij Wlassow mit den Worten zitiert:

Wir wollen die soziale Marktwirtschaft, und wir wollen zusammen mit Ihnen einen neuen Anfang machen.

Witwe Swetlana Wlassowa und Gouverneur Wladimir Sipjagin am offenen Sarg von Jurij Wlassow

Und sein Nachfolger im Amt, Wladimir Sipjagin, würdigte den Verstorbenen:

Den Anfang machen zu müssen, ist immer schwer, erst recht als erster Gouverneur nach den schweren Zeiten der Perestroika, als alles kaputt war und unsere Region darniederlag – ich komme ja von hier, lebte damals hier, sah alles mit eigenen Augen, verstehe, wie schwer er es hatte, diese Region aus den Ruinen zu herauszuholen und jeden Tag mit neuen Problemen konfrontiert zu werden, die er als Gouverneur zu lösen hatte. Dafür gebühren ihm Ruhm und Ehre.

Schwer hatte es Jurij Wlassow auch nach seiner Amtszeit, als ihm 1998 vorgeworfen wurde, er habe Mittel aus der Staatskasse in großem Umfang unterschlagen, unter anderem um damit eine Zahnarztrechnung zu bezahlen. Handschellen, Untersuchungshaft, Einzelzelle – und dann die Entscheidung des Gerichts, das die Anklage in allen Punkten zurückwies. Dennoch ein harter Schlag, der wohl die Rückkehr in die Politik für immer unmöglich machte.

Andrej Schochin, Oberstadtdirektor, beim Abschied von Jurij Wlassow

Die letzten zwei Jahrzehnte arbeitete Jurij Wlassow, der eine Frau und eine Tochter hinterläßt, in verschiedenen staatlichen Einrichtungen, trat aber öffentlich nicht mehr in Erscheinung, weshalb auch seine Krebserkrankung nur im Familien- und Freundeskreis bekannt war. Der Tod des Demokraten der ersten Stunde ist nun auch trauriger Anlaß, Dank zu sagen für jene wichtigen Grundlagen, geschaffen von Jurij Wlassow, auf denen die Partnerschaft sich bis heute weiterentwickelt.

Read Full Post »


Gestern nahmen Angehörige, Freunde und Kollegen Abschied von Rudolf Förster, verstorben bereits am 2. Januar im 88. Lebensjahr. Mit ihm verliert die Städtepartnerschaft einen Chronisten, der noch zur alten Schule des Journalismus gehörte und nichts in den Erlanger Nachrichten veröffentlichte, das er nicht selbst recherchiert und noch einmal hatte freigeben lassen. Noch beim kleinsten Artikel kam vor der Drucklegung ein Anruf mit den Fragen: „Stimmt das so, kann ich das so schreiben? Habe ich das richtig verstanden?“ Als Siemens-Pressereferent hatte er wohl seinerzeit gelernt, seine Worte zu wägen. Gewagte Formulierungen waren denn auch seine Sache nicht.

Abschied von Rudolf Förster

Wohl aber machte der so ansteckend heitere und nie um eine Anekdote oder einen Witz verlegene Journalist kein Hehl daraus, Wladimir besonders gewogen zu sein. Seinen Bericht von der Bürgerreise zum dreißigjährigen Jubiläum der Partnerschaft unter dem Titel „Eine Erfolgsgeschichte“ ließ er denn auch am 8. Juni 2013 mit den Worten ausklingen: „Wir sind und bleiben Freunde!“ Keine rhetorische Referenz, wenn man weiß, daß seine Frau Annemarie und er in Wladimir selbst Freundschaft mit ihrer Dolmetscherin schlossen, die das Ehepaar schon bald seine „russische Enkelin“ nennen sollte, auch wenn die berufsbedingt bald nach Moskau zog. Auch wenn bleibt, was der Verstorbene geschrieben hat, fehlen wird dieser Freund schmerzlich.

Read Full Post »


Welch eine Fügung! Nur wenige Wochen vor seinem 90. Geburtstag, ausgerechnet an Neujahr, wo sein Wladimirer Freund und Kollege, Pjotr Dik, vor 80 Jahren im Altai geboren wurde, verstarb nun Hans Zahn, ein Pictor doctus mit einer überwältigenden Herzensbildung und einnehmenden Gastfreundschaft.

Hans Zahn mit einem Portrait seiner selbst, im Jahr 2000 von Pjotr Dik in Susdal geschaffen

Jeder der beiden Künstler stellte für sich genommen einen ganzen Kosmos dar, schuf ein unschätzbares Geschmeide in der Schatzkammer der Partnerschaft, zusammen bildeten sie nichts minder als ein strahlendes Sternbild, das noch weit über beider Tod hinaus in ihrem großartigen Werk das Dunkel der Trauer von uns Hinterbliebenen erhellen wird. Sie malten beide nicht kunsthandwerklich für den Tag, sie hinterließen uns weit geöffnete Fenster in jene Welten, die beide zusammenhielten.

Jelena Jermakowa und Jurij Iwatko im Jahr 2015 bei Rosie und Hans Zahn zu Gast

Wenn es Trost für beider Weggang gibt, dann findet man ihn in ihrer Kunst, und Hans Zahn hätte als Altphilologe alter Schule hinzugefügt: Vita brevis, ars longa.

Die Trauerfeier findet am Montag, den 7. Januar, um 12.00 Uhr in St. Georg zu Kraftshof statt. Zum welterfahrenen Schaffen von Hans Zahn, Mitglied des Erlanger Kunstvereins, ist hier mehr zu erfahren: https://is.gd/Vpgub0, und er selbst schrieb über seine Freundschaft mit Pjtor Dik: https://is.gd/CfHkDL

Read Full Post »


Heute würde Pjotr Dik 80 Jahre alt. Der Künstler, als Nachfahre von einst aus Deutschland eingewanderten deutschen Mennoniten im Altai geboren, kam Ende der 60er Jahre nach Wladimir und arbeitete in der Partnerstadt als Graphiker und Bildhauer. Zu den Glücksmomenten seines Lebens, das unvermittelt am 14. August 2002 in Worpswede endete, gehört, dank der Städtepartnerschaft mit seiner Kunst in die alte Heimat zurückgekehrt zu sein.

Johann Adam Stupp, Ehrenvorsitzender des Erlanger Kunstvereins, widmete dem Mittler zwischen den Kulturen einen Artikel, veröffentlicht 2001 zur Verleihung des Rußlanddeutschen Kulturpreises an diese großartige Persönlichkeit.

Kira Limonowa, die Witwe des Künstlers, die bis heute Ausstellungen ihres Mannes kuratiert

Zur Pastellmalerei, der von ihm heute ausschließlich angewandten Technik, fand der Künstler Peter Dik erst im Laufe der Zeit. Am Anfang stand die plastische Metallbearbeitung, die er studiert und einige Jahre ausgeübt hatte. Mit der Zeit wandte er sich dann mehr der Graphik, insbesondere der Monotypie, aber auch der Lithographie zu. Von dort gelangte er zur Handhabung von Pastellfarben. Er entdeckte für sich die überraschenden Effekte, die sich durch sie erzielen lassen. Die Technik seiner Pastelle basierte mit Kohle in schweren Umrissen und in ziemlich starken Farben. Er hatte damit seine persönliche künstlerische Ausdruckssprache gefunden, eine Sprache, die es ihm ermöglichte, die Vielfalt der äußeren Eindrücke aufzunehmen und im Sinne der eigenen Vorstellungen zu realisieren; seine Bildwelt zu erschaffen.

Den großen Vorzügen des Pastellmaterials in bezug auf die Erzielung farblicher Wirkungen steht jedoch bekanntermaßen der Nachteil entgegen, daß es empfindlicher gegen mechanische Verletzungen, zum Beispiel gegen Stoß, ist, weil die Farbe nicht fest auf dem Grund haftet. Demgegenüber besitzt es andere Vorteile: Hier gibt es kein Vergilben, Bräunen und Reißen wie bei Öl. Für seine Bilder verwendet Peter Dik neben weißen sowie schwarzen Spezialpapieren auch etwas Besonderes, von anderen Künstlern nicht Benutztes, nämlich Sand- oder Schmirgelpapier. Die Rauhigkeit dieses Grundes ist Vorteilhaft, schluckt aber natürlich viel Farbe. Das Fixieren – bei Pastell immer eine besondere Schwierigkeit, weil es leicht zu Veränderungen im Farbwert führen kann – ist bei Gebrauch von Schmirgelpapier nicht empfehlenswert, ja praktisch unmöglich. Peter Dik hat seine eigene Technik entwickelt, um das Malmaterial dauerhaft anzubringen: Er trägt die Farbe mit dem Finger auf und erzielt durch kräftiges Reiben ungemein weiche, matte, samtige Töne, bei denen es mehr auf die bestechende Schönheit des Vortrags ankommt als auf peinliche Genauigkeit. Nicht, wie es der überragende Pastellmaler der Kunstgeschichte, Edgar Degas, handhabte, der sehr auf die Zeichnung achtete, setzt Peter Dik seine Farben unmittelbar ein und baut die Wirkung seiner Bilder breitmalerisch auf den kräftigen Kontrasten des reinen Oberflächenlichtes auf. Die leichte Unbestimmtheit in den Umrissen ist gewollt, sie schafft die eigentümliche, traumhaft verschwimmende Atmosphäre, die östliche Stimmungen von den klaren Konturen des Südens unterscheidet. Es sind vor allem dunkle Farbtöne, die hart entgegen den hellen, besonders gegen Weiß, stehen. Der Maler holt durch ständiges Abwägen der Farbwerte des Lichtes und des Schattens und ihrer komplementären Farbtöne in der Entgegensetzung die angestrebte Wirkung heraus. Darauf kommt es ihm an.

Peter Diks Malerei ist expressiv und, obwohl stets vom Gegenständlichen ausgehend, abstrahierend bis zur Grenze völliger Abstraktion. Seine Darstellungen zeigen keine technisch-zivilisatorischen Errungenschaften unserer Gegenwart, die eine Datierung ermöglichen würden. Seine Werke sind nicht für die Zeit bestimmt, in der sie entstehen, sondern sie sind zeitlos in dem Sinne, daß sie eine Verbindung schaffen von der Vergangenheit bis zum Heute und tendenziell darüber hinaus. Das gilt für alle Motivbereiche, in denen er arbeitet, seien es Portraits, Genreszenen, Stilleben oder Landschaften. Dieses konsequente Absehen von einer abbildenden Wiedergabe der Wirklichkeit verweist darauf, daß die Ideen, innere Bilder des Malers, ihn zu seinen Arbeiten inspirieren. In der Tat ist dies so. Der Künstler trachtet danach, Modelle auszuzeichnen, die in seiner inneren Schau auftauchen. Darum auch ist er bestrebt, die Realisierung in jeweils einem Zuge durchzuführen und abzuschließen, damit die Einheit des zugrunde liegenden Gedankens nicht auseinanderläuft und verloren geht. Seine Arbeiten bleiben im kleinen oder mittleren Format.

Die Ergebnisse dieses Bemühens tragen ihre Bedeutung in sich selbst. Sie vermitteln keine wie immer gearteten Botschaften. Sie tragen keine sekundären Bedeutungen; sie sind autonom. Die Werke Peter Diks haben ihren letzten Ursprung in der Seele des Künstlers. Sie sind bestimmt durch eine tiefsitzende Empfindung von Stille und Einsamkeit, ja auch von Schmerz und Trauer. In ihnen läßt sich der Widerhall einer großräumigen, grenzenlos weiten, melancholischen Landschaft mit langen, strengen Wintern spüren, die den Menschen ihren Charakter aufprägt. Dies drückt sich auch in der gebeugten Haltung der Gestalten aus, die allein, als „Zweiheit“, wie Dik sagt, oder zu dritt im Raum stehen oder gehen.

Auf die Frage, welche Richtungen und Schöpfungen der Kunst bei ihm selbst einen tiefgehenden Eindruck hinterlassen haben, nennt Peter Dik die mittelalterlichen Ikonen und Fresken. Diese vielen fremdartig erscheinenden Bilder strahlen eine tiefe innere Ruhe, kontemplativ verinnerlichte feierliche Geschlossenheit und Harmonie aus. Sicher trägt die Rückbesinnung auf die Traditionen der religiösen Kunst der orthodoxen Christen für den gläubigen Menschen Peter Dik programmatischen Charakter. Insofern läßt sich von einer geistigen Kontinuität als einem der bestimmenden Merkmale des Malers Peter Dik sprechen.

Wir ahnen, daß der Schicksalsweg dieses feinnervigen Künstlers durch Not und Entbehrung im Krieg und unter den Bedingungen der kommunistischen Diktatur des Schreckens kein leichter war. Peter Dik kam als Kind schwarzmeerdeutscher Mennoniten, die Stalin nach Sibirien verschleppt hatte, am 1. Januar 1939 im Dorf Gljaden, Bezirk Blagoweschtschensk, Region Altai, zur Welt. Er berichtet: „Ich bin in der Altaisteppe geboren. Ein uferloses Meer von Steppengras und ein gewaltiger Himmel. Der Wind spaziert über die Steppe, das Gras breitet sich aus wie Wellen, die über das Meer hinweglaufen. Jedes Element, das in diesem Raum auftauchte, wurde als bedeutend aufgefaßt, – ein Gefühl, gleichsam kosmischen Ursprungs. Meine Kindheit verlief im krassen Kontrast zu dem, was die Natur dieses erstaunlichen Landstrichs ausmacht. Das erste, woran ich mich aus diesen Jahren erinnere, ist der Tod meines Vaters an Tuberkulose. Damals war auch meine Mutter, entsprechend dem Befehl Stalins zur totalen Mobilisierung aller Deutschen in der UdSSR, in die Arbeitsarmee gepreßt worden. Mich, gerade drei Jahre alt, mußte meine Tante aufnehmen, die schon zwei eigene Kinder hatte. Das Leben in den ersten Nachkriegsjahren war um keinen Deut besser als während des Krieges: der gleiche Hunger, die gleiche Notwendigkeit, ums Überleben zu kämpfen. Und überdies ein Leben unter der Aufsicht der Komendantur. Meine Reaktion auf all das war ein starker Widerstand. Ich konnte nicht glauben, daß meine Eltern verschleppt worden waren, weil sie etwas Schlechtes getan haben sollten, und daß ich mich für sie und dafür schämen sollte, daß ich Deutscher war.“

Nach Beendigung der siebenklassigen Volksschule arbeitete Peter Dik als Lade-, Erd- und Steinbrucharbeiter. In der „Tauwetter-Periode“ durfte er die Kunstschule in Swerdlowsk besuchen und schließlich 1968 – 1973 an der als „Stroganowka“ bekannten Hochschule für Kunst und Industrie in Moskau studieren. Seine Arbeiten fanden freundliche Aufnahme und brachten Anerkennungen ein, so den Titel „Verdienter Künstler“. Dies ermöglichte es ihm, durch Reisen und Studienaufenthalte seinen Horizont zu erweitern, zuerst in den damaligen Sowjetrepubliken Lettland, Georgien, Armenien und Estland, ab 1992 auch in Deutschland, wo er an Ausstellungen in Erlangen, Düsseldorf, Berlin, München, St. Augustin, Hamburg und Pommersfelden teilnehmen konnte. Einzelausstellungen gab es u. a. in Moskau, Wladimir, Sankt Petersburg, London, Erlangen, Nürnberg und Bozen.

Werke Peter Diks wurden erworben von Kunstmuseen in Moskau, Sankt Petersburg, Wladimir, Orjol, Twer, Tula, Tjumen sowie von der Staatlichen Tretjakow-Galerie Moskau und den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München.

Im Jahre 2001 wurde Peter Dik mit dem Rußlanddeutschen Kulturpreis ausgezeichnet.

Read Full Post »


Das Hotel „Luise“ trauert um seinen Gründer, gedenkt des Seniorchefs, Klaus Förtsch, eines Mannes, der sich auf Gastlichkeit verstand, wie nur wenige noch in einem Gewerbe, das immer mehr von Ketten und Service von der Stange geprägt wird, eines innovativen Familienunternehmers, dem die Zukunft seines Standes ebenso ein Anliegen war, wie die beispielhafte Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

Klaus Förtsch mit seinem Sohn Benjamin

Die Städtepartnerschaften verlieren mit Klaus Förtsch einen stets zugewandten Gastgeber, der auch immer wieder in seinem Haus Ausstellungen der Erlanger Fotoamateure und ihrer Freunde aus aller Welt eröffnete. Unvergessen aber besonders die Unterstützung des Erlangen-Hauses mit dem Erwerb von Bausteinen zur Finanzierung des Projekts und die vielen Sachspenden für die Gästezimmer in Wladimir. Ein Mann wie er wird fehlen, nicht nur in Erlangen. In dankbarer Erinnerung und im Namen von allen aus aller Welt, die bei ihm und in seiner „Luise“ ein heimeliges Zuhause auf Zeit fanden.

Read Full Post »


Wenn man heute in Wladimir Eduard Sirin zu Grabe trägt, verabschiedet man sich von einem Mann, der zusammen mit seiner Mutter Walentina Anfang der 90er Jahre die katholische Gemeinde zu neuem Leben erweckte. Mit einer kleinen Spende aus Erlangen startete er eine Anzeigenkampagne, auf die hin sich die notwendigen 50 Interessenten meldeten, um eine Pfarrei zu gründen. Doch das war erst der Anfang eines langen Kampfes um die Anerkennung der Gemeinde als solches und vor allem um die Rückgabe des ihr vor der sowjetischen Enteignung gehörenden Grundstücks mit den seinerzeit vom Landesmuseum genutzten Gebäuden, sprich der Kirche und des Pfarrhauses.

Eduard Sirin, links im Bild, bei der Pilgerreise der Rosenkranzgemeinde nach Bamberg und Erlangen im Jahr 2000

Beharrlich arbeitete sich der mütterlicherseits polnischstämmige Eduard Sirin mit Unterstützung aus Erlangen durch alle Instanzen und schaffte es endlich sogar, mit dem Italiener, Stefano Caprio, den ersten Geistlichen nach Jahrzehnten für die Rosenkranzgemeinde zu finden. In den letzten Jahren hatte sich – auch krankheitsbedingt – der Wiederbegründer des katholischen Lebens in Wladimir zurückgezogen. Nun starb er mit nur 62 Jahren. Sein Werk hingegen lebt fort. R.I.P.

Read Full Post »


Begonnen hat alles mit Josefa Üblacker, die 1998 beim ersten Besuch im Psychiatrischen Krankenhaus Nr. 1 in Wladimir meinte, sie kenne da jemanden bei den Barmherzigen Brüdern Gremsdorf, einen gewissen Jürgen Ganzmann, der dabei helfen könne, die Kinder wie Erwachsenen aus der allgemeinen Sedierung herauszuholen. Ein kleiner Hinweis mit großen, ja großartigen Auswirkungen für die Zusammenarbeit zwischen den Partnerstädten, denn schon ein Jahr später reiste der damalige Leiter der Behindertenwerkstatt nach Wladimir und zündete in der Folge ein ganzes Feuerwerk an Ideen und Projekten vor allem für die jungen, aber auch älteren russischen Patienten unter dem Dach der Initiative „Lichtblick“, deren Wirken mit der Einrichtung von Deutschkursen für Hospitanten, der Aufnahme eines intensiven Fachaustausches und der Durchführung von Ausstellungen, die von Erlangen über Bamberg bis nach Graz und Moskau wanderten, 2002 von Bundespräsident Johannes Rau mit dem „1. Preis für bürgerschaftliches Engagement in Rußland“ ausgezeichnet wurde. Als „leuchtendes Beispiel für die deutsch-russische Zusammenarbeit“ bezeichnete die Vorsitzende der Jury, Gabriele Krone-Schmalz, die vielfältigen Anstöße des fränkischen Fachmanns für Behindertenarbeit. Dabei konnte die Journalistin noch gar nicht wissen, was ihm noch alles gelingen würde: die erfolgreiche Umsetzung des Gemeinschaftswerks Blauer Himmel als Zentrum für Erlebnispädagogik, die allseitige Unterstützung der Elterninitiative Swet als Wladimirer „Lebenshilfe“ und später, in seiner neuen Position als Leiter des BRK-Altersheims in Etzelskirchen, die Kooperation mit dem psychoneurologischen Internat in Wladimir. Als Geschäftsführer der WAB Kosbach schließlich intensivierte er den Austausch von Fachleuten aus der Psychiatrie und Behindertenarbeit mit Wladimir und machte sogar Kooperationsangebote in Richtung weiterer Partnerstädte wie Riverside, Stoke-on-Trent, Jena oder Cumiana, immer auch in seiner ehrenamtlichen Funktion als Behindertenbeauftragter des Landkreises Erlangen-Höchstadt.

Gabriele Krone-Schmalz und Jürgen Ganzmann

Erst seit kurzem nun leitet Jürgen Ganzmann das Zentrum für Selbstbestimmtes Leben und setzt auch hier seine Mission fort, Integration und Inklusion für alle Menschen und besonders in Erlangen und seinen Partnerstädten zu ermöglichen. Dazu reist er, wie erst im Oktober wieder, nach Berlin, um Jurij Katz aus Wladimir und Fachleute aus Irkutsk oder Pskow zu treffen, und der Tag wird wohl nicht fern sein, an dem er auch wieder in die Partnerstadt aufbricht.

Jürgen Ganzmann

Ein runder Geburtstag, wie ihn Jürgen Ganzmann heute feiert, bietet aber auch Gelegenheit, auf das entscheidende Moment hinzuweisen: Der Jubilar versteht es, beseelt vom Teamgeist, Menschen, kleine wie große, Fachleute wie Laien, ehrenamtlich tätige wie Funktionäre, Politiker wie Sponsoren für sich und seine Ideen zu gewinnen und davon zu überzeugen, man werde es schaffen, einander – und damit vor allem den Schwächsten der Gesellschaft – das Leben leichter und froher zu machen. Er ist nicht nur ein pulsendes Kraftwerk für Ideen, sondern beherrscht auch – nicht umsonst war er ja erfolgreich Leiter einer Werkstatt – die hohe Kunst der Praxis mit einem scharfen Blick für das finanziell Machbare. Deshalb: Was Jürgen Ganzmann anpackt, nimmt bald Gestalt an und wirkt rasch strahlend über seinen eigentlichen Bereich hinaus.

Jürgen Ganzmann, Irina Chasowa, Guram Tschjotschjew und Josefa Üblacker

Es gibt vieles, wofür man dem Vater von zwei erwachsenen Söhnen heute danken sollte. Vor allem aber für eines: Er hat am richtigen Ort zur rechten Zeit entscheidend dazu beigetragen, den kleinen wie großen Patienten der Psychiatrie in Wladimir dabei zu helfen, aus ihrem stigmatisierten Schattenleben herauszutreten. Dafür nicht nur heute zum 60. Geburtstag: большое спасибо und ein besonderes Vergelt’s Gott für Josefa Üblacker, ohne deren Vermittlung dieser Glücksfall für die Partnerschaft wohl nie eingetreten wäre.

 

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: