Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 8. Mai 2020


Am 15. Februar hatte hier im Blog https://is.gd/PRk80q noch alles zuversichtlich danach geklungen, als könne zum heutigen 75. Jahrestag des Sieges über das nationalsozialistische Terrorregime die von Alfred Binner gebaute und von Olaf Kühne erworbene Friedensvioline zusammen mit dem von Familie Eva Lohse und ihr Mann, Matthias Schmid, sowie den Eltern, Gertraud und Gerhard Lohse, gespendeten Bogen an ein Nachwuchstalent in Wladimir übergeben werden. Doch bald schon zeichnete sich ab, die Corona-Pandemie werde diese symbolträchtige Geste der Versöhnung zwischen den ehemaligen Kriegsgegnern im Rahmen eines Festkonzerts in der Partnerstadt verhindern.

Aber eine gute Idee läßt sich nicht so einfach aus der Welt schaffen, vielmehr findet sie zu ihrer Verwirklichung in der Regel einen nicht minder guten Ersatz. Und hier kommt nun buchstäblich die Familie Dorian Keilhack ins Spiel. Die Eltern des Pianisten und Dirigenten, Vivienne und Dirk, hatten bereits 1986 mit einem Doppelkonzert am Klavier in Wladimir das Publikum begeistert, und ihr Sohn trat schon drei Jahre später selbst zum ersten Mal in der Partnerstadt auf. Im März 2018 dann in Erlangen das umjubelte Konzert der Camerata Franconia unter Leitung von Dorian Keilhack mit drei Musikern aus Wladimir zum 35jährigen Partnerschaftsjubiläum, um nur die wichtigsten musikalischen Wegmarken zu nennen.

Dorian und Alma Keilhack 2018

Dorian Keilhack ließ sich denn auch nicht lange bitten, seine vielfach ausgezeichnete Tochter Alma am Klavier zu begleiten, um die Friedensvioline zum heutigen Tag des Kriegsendes erklingen zu lassen und das Instrument stellvertretend für ein Nachwuchstalent an der Berufsfachschule für Musik in Wladimir entgegenzunehmen – bis eines Tages die tatsächliche Übergabe vor Ort nachgeholt werden kann.

Olaf Kühne mit der Urkunde zur Übergabe des Instruments an Wladimir

Sehen und hören Sie hier https://is.gd/jAcvEQ Auszüge aus Henry Vieuxtemps, Violinkonzert Nr. 5 a-Moll, op. 37, 1. Satz, Allegro non troppo, und – auf Russisch! – die Erklärung des Mäzens, Olaf Kühne, der aus Dankbarkeit für den Frieden diese Violine aus den Händen von Alfred Binner der Partnerstadt Wladimir widmet.

P.S.: Noch am gleichen Tag auf der Internetplattform Zebra in Wladimir erschienen: https://is.gd/rWdMSM und hier: https://is.gd/KTifno

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: