Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 3. Februar 2020


Wir bleiben weiter beim Russischen Abend vom Freitag vergangener Woche, dem Höhepunkt, wenngleich noch lange nicht Abschluß, der Russisch-Deutschen Wochen an der Volkshochschule. Um im Bild der vorangegangenen Berichte zu bleiben: Wenn Bürgermeisterin Elisabeth Preuß der Veranstaltung den wohltemperierten Ton vorgab, dann stammt der ad lib. wiederholte Refrain des Treffens von Konsul Andrej Matwijenko, wie bereits vor zwei Jahren eigens aus München angereist: Wir wollen Freunde sein!

„Ihre Freundschaft mit Wladimir, Ihre Partnerschaft mit Wladimir kann gar nicht überschätzt werden“, rief er ins gut 130 Köpfe zählende Publikum und nahm den Ball auf, den Elisabeth Preuß ihm mit ihrem Wunschtraum zugespielt hatte, es möge doch bald – zumindest für den Austausch der deutsch-russischen Partnerstädte – der visafreie Verkehr eingeführt werden. Das, so der Diplomat, sei gar nicht so unvorstellbar, denn den elektronischen Sichtvermerk, zu beantragen via Internet, gebe es ja bereits für Sankt Petersburg und Kaliningrad. „Und vielleicht wird das auch einmal für Wladimir möglich…“

Andrej Matwijenko, gesehen von Othmar Wiesenegger

Und, wie um den 1. Konsul zu bestätigen, schrieb gestern Reiner F. Schulz, ein Erlanger Künstler mit enger Verbindung zu Wladimir, per Facebook aus dem Venedig des Nordens:

Wunderbare Repin-Ausstellung zum 175. Geburtstag – unglaublich, so viele wunderbare Porträts. Malewitsch und Freunde sind auch immer wieder genial. Für St. Petersburg gibt es jetzt vereinfachte e-Visa, kostet nichts, kurzfristig zu bekommen, im Internet…

 

Reiner F. Schulz

Tatsächlich gilt diese Regelung – wie schon länger auch für Kaliningrad – seit dem Sommer vergangenen Jahres mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu acht Tagen in Stadt und Region. Näheres unter: https://is.gd/xlZxXc – Aber auch die Europäische Union führte Erleichterungen für die Visa-Erteilung ein, die seit gestern Gültigkeit haben und einzusehen sind unter: https://is.gd/dYOoQR

Andrej Matwijenko, Oxana Löscher und Daniel Gossel

Bis dieser Wunschtraum auch für den Austausch mit Erlangen  Wirklichkeit wird mag noch einige Zeit verstreichen. Doch die will das Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde (IFA), seit mehr als 30 Jahren eine tragende Säule der Städtepartnerschaft, nutzen, um sich neben den bisherigen je dreiwöchigen Studienaufenthalten des Dolmetscher- und Übersetzernachwuchses an zwischenstaatlichen Programmen für Praktika und Hospitationen zu beteiligen. Viel Stoff für Gespräche mit Oxana Löscher, der Leiterin der Russischen Abteilung, und Daniel Gossel, Direktor des IFA und Professor am Lehrstuhl für Auslandwissenschaften der FAU.

Nadja Steger und Andrej Matwijenko

Die Gespräche zwischen Erlangen und dem Russischen Generalkonsulat in München, davon darf man ausgehen, werden fortgesetzt, auch wenn eines Tages tatsächlich die Visaschranken zwischen unseren Ländern fallen sollten. Denn, um auf den Refrain des Abends zurückzukommen: „Wir Russen wollen mit euch Deutschen Freunde sein.“ Dafür wird die Partnerschaft auch weiterhin ihren Teil beitragen. Und der sollte, das zeigte der Russische Abend, nicht unterschätzt werden.

Fortsetzung folgt

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: