Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 30. Januar 2020


Heute vor zehn Jahren erschien im Blog eine Ode an die heutige Jubilarin, Irina Chasowa, wo noch jedes Wort Gültigkeit behält https://is.gd/4ka8Kt und nur der einen oder anderen Aktualisierung bedürfte. Doch viel besser als dies die Redaktionsleitung vermag, können das die beiden Zuschriften von Bürgermeisterin Elisabeth Preuß sowie dem Ehepaar Dieter und Angelika Wenzel, stellvertretend für die vielen anderen, die sich den Glückwünschen anschließen.

Natalia Pawlowa, Irina Chasowa und Elisabeth Preuß

Ein Hotel ist ein vielschichtiges Gebilde, Fachleute werden den Vergleich mit einem komplexen Organismus sicher nicht als abwegig bezeichnen.

Eine Sprachenschule ist mehr als eine Schule, da nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene mit ganz anderen Anforderungen beschult werden, pädagogisches Geschick; generationenübergreifendes Denken und Personalführungskompetenz sind für die Leitung unerläßlich.

Ein Zuhause für Freunde und Gäste aus der Partnerstadt  zu betreiben, damit es sich eben nicht als Hotel, sondern als Zuhause auf Zeit anfühlt, verkompliziert die Aufgabe noch weiter; hierfür ist Fingerspitzengefühl und interkulturelle Kenntnisse grundlegend.

Bindeglied, besser noch Gelenk zwischen dem Rathaus Erlangen und der Stadtverwaltung in Wladimir zu sein, erfordert zusätzlich zu den Managementfähigkeiten diplomatisches Geschick sowie Kenntnisse darüber, wie Verwaltung hüben wie drüben tickt.

Und schließlich fungiert das Erlangen-Haus als Vermittler für alle Erlanger Vereine, Organisationen, Schulen, Initiativen und Privatpersonen, die in Wladimir einen Partner suchen. Um dies zur Zufriedenheit aller zu erledigen, braucht man nicht mehr und nicht weniger als einen Tausendsassa.

Zusammengefaßt: fünf Jobs und eine Frau, Irina Chasowa.

Wobei „Job“ hier das völlig falsche Wort ist. Wer die Leitung einer Institution wie des Erlangen-Hauses als „Job“ bezeichnet, dem fehlt genau das, was es braucht, um zwischen Funktionieren und Pulsieren, zwischen ordnungsgemäßem Betrieb und einem Kaleidoskop im Kontext von Sprache, Austausch und Verständigung zu unterscheiden. Es geht nicht um Zimmerbuchung, Sprachkurs-Organisation und Personalführung, sondern um Freude am Spracherwerb, um Leben mit zwei Sprachen, um Brückenbau, um wirtschaftliche Zusammenarbeit und immer wieder, gerade heute muß das dick unterstrichen werden, um Arbeit für Frieden, um Verständnis füreinander und Freundschaft miteinander.

Irina Chasowa und Elisabeth Preuß

All dies schafft Irina Chasowa nun schon seit mehr als einem Vierteljahrhundert. Ira lebt und arbeitet für unsere Städtepartnerschaft.

Diese ideenreiche, zuverlässige, vertrauenswürdige und humorvolle Frau wird heute 50 Jahre.

Liebe Ira, ich wünsche Dir alles Liebe und Gute, bleib gesund und guter Dinge. Ich bin stolz und glücklich, Dich meine Freundin nennen zu dürfen.

Deine Freundin Elske

Angelika und Dieter Wenzel mit Irina Chasowa in der Leitung

Liebe Ira,

zwei langjährige Freunde aus Erlangen, Angelika und Dieter, gratulieren Dir von ganzem Herzen zu Deinem runden Geburtstag oder, besser noch, zum Eintritt ins neue Jahrzehnt.

Laß Dich feiern! Wir schätzen an Dir deine Fröhlichkeit, Deine Ernsthaftigkeit im Gespräch, Dein Wissen, Deine Hilfsbereitschaft, Deine Zuverlässigkeit. Bleib gesund, damit Du Deine interessanten Aufgaben im Erlangen-Haus mit vollem Einsatz erledigen kannst. Das wünschen wir Dir.

Wir blicken auf eine fast dreißigjährige Freundschaft zurück, die entstanden ist durch die enge Zusammenarbeit mit Dieter und seinem Engagement für die Kinderklinik in Wladimir. Hierbei warst du immer eine zuverlässige Organisatorin und Dolmetscherin.

Eure russische Gastfreundschaft ist uns ein Beispiel ebenso wie die Geborgenheit im Erlangen-Haus, das immer unser bestes Hotel bleibt!

Wir empfinden es als GLÜCK, Dich als Freundin zu wissen!

Viele gemeinsame Erlebnisse und gemeinsame Reisen prägen unsere Freundschaft.

Wir leben mit dir wirklich eine russisch-deutsche Partnerschaft!

Dieter Wenzel, Irina Chasowa und Olga Dejewa

Ganz besondere Treffen gibt es immer mit Deinen Eltern auf der Datscha. Dort werden Steinpilze gesammelt in den weiten Wäldern, bis wir uns sogar mal verlaufen haben. Danach genießen wir Eure Sauna, um dann bei Wodka und Pilzsuppe mit Piroggen den Tag mit viel Lachen, ausklingen zu lassen.

Wir freuen uns schon wieder auf Deinen Aufenthalt im Sommer bei uns.

Angelika und Dieter Wenzel

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: