Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 23. Januar 2020


Der Moskauer Künstler, Pawel Otdelnow, ist bekannt für seine Industriebilder, zeigte während der 8. Internationalen Biennale für Moderne Kunst „Lokale Orientierung“ in der Tretjakow-Galerie eine Arbeit mit dem Titel „Mülldeponie Alexandrow“. Aufmerksam gemacht hatten den Maler auf das Thema die vielen Meldungen in den Medien, die von der Abfallflut Moskaus berichten, unter der mittlerweile ganz Zentralrußland bis hinauf ans Nordmeer leidet.

Besonders die Region Wladimir mit der Müllkippe bei Alexandrow, die mittlerweile die Höhe eines zehnstöckigen Hauses erreicht haben soll. Auf die Spur der Deponie brachte den Pawel Otdelnow ein GPS-Sender, den er in seinem Hausmüllsack versenkte und dessen Signal er dann bis zum Ziel verfolgte. Die Aktion hielt der Künstler auf Video fest und meint dazu:

Das Problem der Wiederverwertung von Abfall und – noch wichtiger – das Sortieren schon beim Entsorgen, wenn wir den Müll in die Tonne werfen, halte ich für bedeutend. Früher oder später werden wir wohl dazu übergehen, den Müll zu trennen. Doch um darüber nachzudenken, sollte man sich erst einmal vor Augen führen, was wir hier sehen: rundherum Wald, eine noch ziemlich wilde Natur. Und mitten in dieser großartigen Landschaft eine neue Mülldeponie, von denen es so viele gibt, und von denen es noch mehr geben wird, je länger wir vergessen und nicht darüber nachdenken, was mit unserem Abfall passiert. Das Problem wird wachsen wie ein Schneeball bis wir uns selbst unter dem eigenen Hausmüll begraben haben. Mein Müll ist also hier gelandet, und Ihrer auch.

Die Anwohner in den Dörfern Babanino und Boldino an der Grenze der Landkreise Sobinka und Petuschki, erzählen, hier habe es bereits zu Sowjetzeiten eine weitere Müllhalde gegeben. Ab 1991 verfrachtete man hierher auch hochtoxische Industrieabfälle bis 1999 die Deponie nach einer Volksabstimmung geschlossen wurde. Doch zehn Jahre später rollten die Müllautos wieder auf die 20 ha große Fläche, die mehrfach den Betreiber wechselte. Eigentlich sollte ja ein Recyclinghof entstehen, stattdessen kommt immer mehr unsortierter Müll aus der Hauptstadt hier an, Anlaß für viele Protestaktionen, juristische Auseinandersetzungen, politische Ranküne. Doch das Gesetz des Mülls ist stärker, es folgt der Gravitationskraft Richtung Deponie…

Dort tun sich derzeit erstaunliche Dinge: Wegen der nach wie vor ganz und gar nicht winterlichen Witterung kommt es auf der Deponie bei Alexandrow zu Gärungs- und Fäulnisprozessen mit den ihnen eigenen olfaktorischen Effekten. Es stinkt wohl zum Himmel, um es deutlich auszusprechen. Und man fürchtet eine Massenvermehrung von Nagern und Insekten.

Also überzieht man den Müllberg mit einer grün gefärbten Lösung, die zu 98% aus Zellulose und 2% Sulphatammonium besteht, feuerfest und, wie der Betreiber der Deponie versichert, ökologisch unbedenklich. Aber das Kernproblem, von dem auch der Künstler sprach, bleibt ungelöst. Gerade auch in Wladimir, wo nach der Müllreform paradoxerweise die 230 Container für Plastik, die 150 Container für Glas und die 60 bzw. 20 Annahmestellen für Altpapier und Altkleidung verschwunden sind, die man 2013 aufgestellt hatte. Der alte Entsorger hatte die Behältnisse mitgenommen; nun soll die Trennung des Mülls in der Partnerstadt ab der zweiten Jahreshälfte wieder möglich sein. Bis dahin dürfte die Halde weiter wachsen – und nicht nur in der Region Wladimir.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: