Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 25. Juni 2019


Heute beginnt in Düren die XV. Städtepartnerkonferenz, von der ab morgen im Blog zu berichten sein jetzt. Auf dem Programm steht auch ein Vortrag des Partnerschaftsbeauftragten zum Thema Partnerschaftsdreieck Erlangen-Wladimir-Jena. Und da will es der Zufall, daß gestern – wie eine Vorlage – Thomas „Kaktus“ Grund, Streetworker im Ruhestand, wieder einmal eine Reminiszenz an seine aktive Zeit im deutsch-russischen Jugendaustausch via Facebook veröffentlichte.

Bewegungsküche aus Jena in Wladimir

2008 war ich wie alle zwei Jahre mit einer Jugendgruppe aus Jena in Wladimir. Darunter waren auch Jugendliche aus der Bewegungsküche.


Beim obligatorischen Susdal-Wochenende, die Gruppe war gerade beim Trainieren, erreichte mich die Botschaft, Anton, der Chef der Suzdal Motors Rocker, wolle mich gerne treffen.

Er fragte mich, ob ich nicht eine Band kenne, die beim Festival in Susdal spielen würde. Natürlich hatte ich eine Gruppe in petto und sagte für 2010 zu. Als ich schon wieder bei der Probe war, erschien Anton nochmals und überreichte mir einen Suzdal-Motors-Aufnäher.

Wie alle Ausländer mußten auch wir uns anmelden. Leider waren in der zuständigen Postfiliale gerade alle Mitarbeiterinnen mit Rumhängen und ihren Fingernägeln beschäftigt, so daß wir noch zur Hauptpost rammeln mußten. Übrigens, da der Drucker defekt war, hatten wir alle Formulare in doppelter Ausführung mit Kugelschreiber auszufüllen.


Als 2010 Green Melön in Susdal spielen sollte, war ich leider mit der Bewegungsküche in Frankreich. Sandy versprach mir, die Band zum Flughafen zu kutschieren. Gewagtes Unternehmen, denn ich hatte zwar die Zusage, daß sie in Moskau abgeholt werden. Aber was, wenn doch nicht?

Ich vertraute und gewann. In dieser Zeit tobten gerade Waldbrände in der Region Wladimir, und Susdal war total verraucht. Aber es wurde ein totaler Erfolg, da die Band vor dem Headliner „Aria“ spielen durfte.

Thomas „Kaktus“ Grund

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: