Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 27. November 2018


Noch einmal zur Erinnerung:

Im Februar 1992 wurde das „Zentrum für Chormusik der Wladimir-Susdaler Rus“ in der Partnerstadt gegründet. Doch schon 1974 hatte Eduard Markin als Leitstern dieser Einrichtung den Kammerchor ins Leben gerufen, den heute Tatjana Grin leitet. Als musikalischer Botschafter der damals noch ganz jungen Städtepartnerschaft kam das Ensemble erstmals 1985 nach Erlangen und begeisterte das Publikum mit seiner so disziplinierten Stimmgewalt. Es folgten viele weitere Gastspiele in Franken und bald schon weit darüber hinaus.

Kaum ein großes Festival für Chormusik, das nicht eine Bühne für die Gruppe aus Wladimir geboten, und kaum eine Auszeichnung, die sich das Ensemble nicht ersungen hätte. Sogar bei Staatsbesuchen des Präsidenten wirkten die Künstler mit, und kaum ein Gast der Stadt, der nicht auch einen Auftritt des gemischten Chors besuchte. Nun kommt er nach längerer Pause – und unter neuer Leitung – zum Adventsauftakt und zum Ausklang des 35jährigen Partnerschaftsjubiläums wieder nach Erlangen. Und das gleich mit vier Konzerten: am Donnerstag, den 29. November, mit einem Programm aus hauptsächlich russischer geistlicher Musik mit einem Zwischenspiel an der Orgel mit Norbert Kreiner und am Samstag, den 1. Dezember, sowie am Sonntag, den 2. Dezember, dann mit der Cäcilienmesse von Charles Gounod – im Zusammenwirken mit dem Kirchenchor und Kammerorchester Herz Jesu sowie dem Chorkreis St. Sebald.

Gastgeber des Ensembles aus Wladimir ist der Chorkreis St. Sebald, der bereits auf eine dreißigjährige künstlerische Verbindung zur Partnerstadt zurückblickt und 2005 selbst ein Gastspiel bei den russischen Freunden gab.

Wer keine Zeit findet, eines dieser drei Konzerte zu besuchen, erhält am Montag, den 3. Dezember, um 19.00 Uhr eine vierte, dann aber auch letzte Chance mit dem Auftritt des Kammerchors im Wohnstift Rathsberg, hier wieder mit einem eigenen Programm mit geistlichen und weltlichen Werken aus der russischen und westeuropäischen Klassik.

Tatjana Grin und ihr Kammerchor

Der bevorstehende Besuch dürfte übrigens nicht nur alle Musikbegeisterten freuen, er beweist auch wieder einmal, wie eng die Partnerstädte im kulturellen Bereich zusammenarbeiten, wie sehr man sich in künstlerischen Dingen vertraut. Die Cäcilienmesse proben die Erlanger und Wladimirer – entfernungsbedingt – nämlich getrennt ein, und nach nur einer gemeinsamen Probe muß der Ton stimmen. Wie das klingen und schwingen wird, bekommen wir ja nun bald zu hören.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: