Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 4. November 2018


Heute in acht Tagen jährt sich zum einhundertsten Mal das Ende des Ersten Weltkriegs. Aus diesem Anlaß legt Oberbürgermeister Florian Janik am 11. November um 14.15 Uhr an den sogenannten Russengräbern auf dem Zentralfriedhof einen Kranz nieder. Wer sich an der kleinen Gedenkfeier beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen.

Zum Hintergrund hier einige Auszüge aus einem von Andreas Jakob, dem Leiter des Stadtarchivs, bereits vor vier Jahren publizierten Aufsatz:

Am 14. August 1914 wurde die Bevölkerung in Erlangen zum ersten Mal mit einem mahnenden, in moralisierender Weise das typische deutsche Selbstverständnis spiegelnden Aufruf auf den künftigen Umgang mit den bald erwarteten Kriegsgefangenen vorbereitet:

Es möchte im Hinblick auf manche sehr beschämende Vorkommnisse im Jahre 1870 am Platze sein, darauf hinzuweisen, daß Kriegsgefangenen gegenüber nationale Würde und Wohlanständigkeit gewahrt werden müssen. An den Fingern dieser Franzosen klebt deutsches Blut; jeder von ihnen hat wohl viel hundertmal schon auf die Herzen unserer Brüder draußen im Felde gezielt. Wir wollen dies den Kriegsgefangenen nicht entgelten lassen durch eine Behandlung, die auf Anstand und Wohlerzogenheit keine Rücksicht nimmt und zu Beschimpfung und Spott greift; denn auch sie haben für ihr Vaterland gekämpft. Aber weit entfernt müssen wir alle – Männer und Frauen, Jünglinge und Mädchen – davon sein, ihnen nachzulaufen wie Wundertieren, sie anzustaunen, ja vielleicht auch anzuschmachten, als seien sie des Mitleids und der Verehrung wert, weil sie Fremde sind – wofür der biedere Deutsche bekanntermaßen immer eine besondere Schwäche hat! Das Volk sitze peinlich zu Gericht über alle jene, die etwa nicht danach handeln. Solche Leute wären nicht wert, fürderhin von ihren Mitbürgern geachtet zu werden.

Damals gab es noch gar keine Gefangenen in Erlangen, doch als sie dann in einem im Stadtosten eigens eingerichteten Lager angekommen waren, kam es dann doch zu Freund-Feind-Begegnungen, die streng geahndet wurden:

Weil eine „Gütlerstochter von Adlitz […] mit einem russischen Kriegsgefangenen intim verkehrt hatte“, erhielt sie einen Strafbefehl über sechs Wochen Gefängnis, den das Schöffengericht Erlangen, ihren Einspruch verwerfend, bestätigte.

Auch Fluchtversuche kamen vor:

Ueber die Ergreifung der entwichenen russischen Offiziere: In der Nacht zum Pfingstmontag bemerkten einige Burschen von Windsbach (bei Ansbach), wie sich an einem Bauernhaus 2 Mannspersonen in deutscher militärischer Uniform niedergelassen hatten. Als sie sich die Fremdlinge näher ansehen wollten, ergriffen diese die Flucht. Allein sie wurden bald eingeholt und der Gendarmerie übergeben. Dort stellte sich heraus, daß die Fremden die zwei russischen Offiziere waren, die vor einigen Tagen aus Erlangen flüchtig gegangen waren

Mit dem Ende des Krieges wurden vor allem die Franzosen und Italiener bald entlassen. 1926 exhumierte man schließlich auch ihre Toten und überführte die sterblichen Überreste in die Heimat. An diese traurige Episode der Erlanger Stadtgeschichte erinnert heute nur ein 1919 auf Betreiben der in Erlangen verbliebenen Russen auf dem Zentralfriedhof aufgestelltes, 1929 durch zwei Sarkophage, die die Gebeine der 271 in Erlangen verstorbenen russischen Kriegsgefangenen und Internierten aufnahmen, ergänztes, über zwei Meter hohes Denkmal.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: