Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 14. Oktober 2018


Nun kann sie wohl endlich im Jahr 2020 kommen, die Fremdenverkehrsabgabe von ein bis zwei Prozent der Übernachtungskosten eines Touristen in Susdal, so wie das Stadtdirektor, Sergej Sacharow, nach dem Beispiel der Partnerstadt Rothenburg o.d.T.  schon seit langem immer wieder fordert. Anders, so sein Petitum, könnten kleinere Kommunen dem Ansturm der Gäste nicht die notwendige Infrastruktur entgegensetzen, zumal in einigen Regionen des Landes diese Taxe bereits erhoben wird.

Die stille Seite Susdals im Herbst

Der Besucherstrom nimmt denn auch beständig zu, vor allem aus Asien. Bereits in den ersten neun Monaten des Jahres wählten mehr Touristen aus dem Fernen Osten als im gesamten Vorjahreszeitraum den Goldenen Ring als Urlaubsziel. Um 41% wuchs deren Anteil, und man geht davon aus, bis zum Ende des Jahres werde man doppelt so viele Chinesen beherbergt haben wie 2017.

Salzgurken im Glas. Für die Richtigkeit der Übersetzung ins Chinesische übernimmt der Blog keine Verantwortung.

Dem trägt man allenthalben Rechnung. Im Straßenbild tauchen überall chinesische Schriftzeichen auf, und die Homepage des Museums für Holzarchitektur hat bereits ein Sinologe für User aus dem Reich der Mitte überarbeitet. Mittels QR-Code und Broschüren in der eigenen Sprache finden sich auch Individualreisende nun besser zurecht. Und dem Stadtsäckel sollte es auch bald besser gehen, wenn man sich weiter ein Beispiel an Rothenburg nimmt, wo man ja mit einem eigenen Konzept schon seit Jahren besonders auf Gäste aus Japan setzt.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: