Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 8. September 2018


In ganz Osteuropa gehört die Pirogge in unendlich vielen Variationen zur Hausmannskost, und trotz dem Rotz aus dem Tiefkühlfach bekommt man sie noch oft selbstgemacht serviert. Und so schwierig ist es gar nicht, sich an diesem Rezept zu versuchen, in dem sich Ideen aus Wladimir und Irkutsk treffen.

Man nimmt im ersten Schritt drei Gläser Mehl („Glas“ ist noch immer eine russische Maßeinheit in der Küche und entspricht etwa 170-180 g), verknetet sie mit einem Päckchen schon sehr weicher Butter und rupft den Teig in Stückchen wie für einen Streuselkuchen.

Dann mischt man drei Eßlöffel Smetana oder Schmand mit drei Eiern, verrührt die Masse mit einem Schneebesen oder einer Gabel. Man verrührt angewärmte Milch (1/3 Glas), ein Päckchen Trockenhefe und einen Teelöffel Zucker, verrührt alles und läßt die Masse fünf Minuten ruhen, damit sie gehen kann. Nach Ablauf der Zeit mit der Smetana und den Eiern mischen und drei gehäufte Teelöffel Zucker sowie eineinhalb nicht gehäufte Teelöffel Salz dazu und alles vermischen.

Jetzt mit den Krümeln vermischen und den Teig auf dem mit Mehl bestreuten Tisch auskneten, bis es so klingt, als platzten Luftblasen. Wenn es so weit ist, den Teil in eine Tüte packen und für eine Stunde in den Kühlschrank geben.

Jetzt zwei Kuchenböden auswalzen, den unteren ein wenig größer als den oberen.

Die Füllung machen wir aus einem Viertel geraspelten Kohlkopf, goldgelb angebraten in Sonnenblumenöl. Drei hartgekochte, kleingeschnittene Eier. Dazu ein bisschen fein geschnittenen Dill. Oder man kann auch eine andere Füllung machen: Kartoffelbrei mit angebratenen Zwiebeln.

Die Füllung kommt nun auf den Unterboden mit einigen Stückchen Butter, die Decke darüber und die Enden verschließen. Den oberen Teil mit einem verrührten Ei bestreichen, um der Pirogge später die richtige Farbe zu geben. In der angewärmten Röhre bei 180° C – abhängig davon, wie rasch sich die Pirogge goldgelb färbt – 25 bis 40 Minuten backen lassen.

Heiß servieren, am besten mit einem guten Tee. Guten Appetit!

 

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: