Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 14. Mai 2017


Es ist genau einen Monat her, daß eine Jugendleitergruppe des BDKJ Erlangen in der Partnerstadt war, um die Begegnungen für dieses Jahr vorzubereiten. Projektpartner ist dabei neben der Rosenkranzgemeinde und der russisch-orthodoxen Diözese auch die Universität Wladimir. Wie wichtig sie diese Zusammenarbeit nimmt, zeigt u.a. folgende Meldung auf der Homepage der Hochschule:

Am 13. und 14. März fanden an der Staatlichen Universität Wladimir zwei internationale Seminare statt, an denen sich eine Delegation aus Erlangen (Deutschland), unsere Partnerstadt, beteiligte. Gemeinsam mit Studenten des Instituts für Geisteswissenschaften lernten die deutschen Jugendlichen, wie man den Jugendaustausch zwischen unseren Ländern am besten organisiert, die Sprachbarriere überwindet und eine angenehme Atmosphäre der interkulturellen Interaktion schafft. Die Teilnehmer tauschten nicht nur Erfahrungen aus, besprachen nicht nur die Vorteile und Unzulänglichkeiten verschiedener Methoden der Durchführung von internationalen Jugendbegegnungen, sondern sie versuchten sich auch als Organisatoren und Programmverantwortliche des diesjährigen Austausches. Die Ergebnisse der Seminare wurden dann bei einem Treffen mit dem Leiter des Lehrstuhls für Philosophie und Religionswissenschaften, Jewgenij Arinin, und dem Universitätsgeistlichen, P. Warfolomej, vorgestellt und im Detail besprochen.

Das Projekt des Lehrstuhls zur Umsetzung des Vertrags über die Zusammenarbeit mit dem Erlanger Bund der Deutsche Katholischen Jugend wird fortgesetzt. Jedes Jahr kommt es auf der Grundlage der Vereinbarung zum Jugendaustausch, der ein großes Spektrum von Interaktion zwischen unseren Ländern beinhaltet: eintauchen in die Kultur beider Länder, gemeinsam des Zweiten Weltkriegs gedenken, soziale Arbeit zusammen leisten und vieles mehr.

Als Hauptthema für das Jahr 2017 wurde „Verständigung“ gewählt. Die Organisatoren formulierten es so: „Priwet – Hallo – Kommunikation im internationalen Jugendaustausch“.

Jetzt dürfen wir gespannt sein, was nach der Begrüßung so alles gesagt wird. Und hier geht es zur Seite der Universität Wladimir: https://is.gd/zmqWhd

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: