Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 3. Mai 2017


Lauf- und Radreise zum Partnerstadtwettlauf:  3.200 km vom Erlanger Rathausplatz zum Start auf den Kathedralenplatz in Wladimir

25 Jahre oder ein Vierteljahrhundert ist es her: Vier Erlanger Langstreckenläufer genossen 1992 in Wladimir beim „Marathon Goldener Ring“ die überwältigende russische Gastfreundschaft. Heiß war’s – und die 42,195 km lange Strecke durch die vielen Steigungen alles andere als einfach, aber die Erlanger liefen bei bester Stimmung und kamen mit super Zeiten ins Ziel.

John Stackmann, 4. v.l., mit seinen Lauffreunden in Wladimir

Dann konnte der Marathon in Wladimir nicht mehr stattfinden, die Lauffreundschaften blieben aber erhalten, denn die Russen starteten auf Einladung von LGE-Chef und Organisator, John Stackmann, immer wieder beim Erlanger Winterwaldlauf in der Brucker Lache. Zu Gast bei ihm und seiner Frau Manuela, stellten sie heuer sogar den Sieger über 15 km.

voraussichtlicher Streckenverlauf

Nun aber revanchiert sich der Laufklub „Bodrost“ mit einer Gegeneinladung, denn es gibt wieder einen Wettkampf in Wladimir und zwar zum ersten Mal in der Sportgeschichte der Partnerstadt einen Halbmarathon am 10. September. Nach bisheriger Planung sind Start und Ziel auf dem Kathedralenplatz vorgesehen. Die für den Autoverkehr gesperrte Strecke führt in drei Runden à 6,25 km über die 21 km lange Distanz vorbei an allen Sehenswürdigkeiten, stellt freilich auch durch langgezogene Steigungen besondere Herausforderungen: hoch zur Erzengel-Michael-Kirche und wieder hinunter zum Frunseplatz mit anschließenden 2.300 m im Stadion unterhalb von der Rosenkranzkirche, um auf die 21,1 km zu kommen.

John Stackmann, 1. v.l., mit seinen Lauffreunden in Wladimir

Erste Erlanger haben die Einladung bereits angenommen. John Stackmann, Läufer der ersten Stunde, will es sich nicht nehmen lassen, wieder mit dabei zu sein. Peter Steger, der die Partnerschaft mit Wladimir so wunderbar pflegt und am Laufen (!) hält, organisiert die Laufreise und startet auch selbst auf dieser anspruchsvollen Strecke.

Die Anreise per Flug ist für Donnerstag, den 7. September, vorgesehen, der Rückflug findet am 11. oder 12. September statt. Wegen der Beantragung der Visa (die Reisepässe müssen noch sechs Monate über das Reisedatum hinaus gültig sein), sollten die Meldungen für die Reise und den Lauf bis zum 30. Juni eingegangen sein: peter.steger@stadt.erlangen.de

Neben dem Halbmarathon über 21,1 km wird auch ein 9 km langer Wettkampf angeboten.

Fahren statt Fliegen, und zwar mit dem Rad, auch das geht!  Vier Verwegene waren vor vier Jahren auf diese Weise ganz unmotorisiert von Ende März bis Mitte Mai 2013 von Erlangen nach Wladimir unterwegs. Schnee und Eis gab’s in diesem Jahrhundertwinter den ganzen April hindurch, dazu aber doch meistens blauen Himmel und Sonnenschein und stimmungsvolle, lange, helle Abende, ein unvergeßliches Erlebnis.

Zeltlager unterwegs Richtung Wladimir

Eine von den Vieren, eine Läuferin, möchte das nochmal machen, schon aus Neugier, wie die Sache im Sommer ausschaut – und dann beim Halbmarathon starten. Gertrud Härer organisiert diese Tour und lädt ausdauernde Reiseradler zum Mitfahren ein. Natürlich müssen die Radfahrer nicht unbedingt beim Wettkampf starten, und auch Teilstrecken der ca. 3.200 km langen Radreise sind möglich.

Wladimir, zum Greifen nah

Übernachten werden wir hauptsächlich im Zelt, die einzelnen Etappen sind nicht genau vorgeplant, sondern ergeben sich je nach Wind und Wetter, Lust und Laune. Jeder fährt auf eigene Verantwortung und hat auch Karten, Werkzeug und Ersatzteile dabei. Im Schnitt sind etwa 100 km am Tag angepeilt – mal mehr, mal weniger – sowie Ruhetage zum Besichtigen und Entspannen. Ende Juli geht es in Erlangen los, die erste Nacht verbringen wir auf bewährte Weise im Gasthof Herrenalb in Speichersdorf, bevor es über Tschechien zum Oder-Neiße-Radweg hinauf und hinüber nach Polen und dann entlang der Ostseeküste geht. Pausentage werden wir sicher bei den hohen Sanddünen von Leba, Danzig und anderen schönen Orten machen. Weiter führt die Reise durch Litauen und Lettland in die Russische Föderation hinein. Moskau wird nördlich umfahren, bevor wir über Susdal, auch „Perle des Goldenen Ringes“ und das „russische Rothenburg“ genannt, nach sechs Wochen Wladimir erreichen. Am 7. September, wenn die andere flugreisende Gruppe eintrifft, wollen wir auch da sein.

Mai 2013, angekommen im Erlangen-Haus in Wladimir: Walter Költsch, Jörg Gruner, Peter Smolka und Gertrud Härer

Für die Rückreise kann am Dienstag, den 12. September, ein günstiger Flug von Moskau nach Memmingen gebucht werden. Anfragen und Meldungen für diese ungewöhnliche Wladimir-Bike to Run-Partnerschaftsreise am besten baldmöglichst, spätestens aber bis 20. Juni, an gerthaer@gmail.com.

                                                                           Gertrud Härer

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: