Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 2. Mai 2017


Vorgestern gab es hier bereits – im P.S. versteckt – einen Hinweis auf den in der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung erschienenen Artikel über die Städtepartnerschaft Erlangen – Wladimir. Nun hat die Redaktion die Internetfassung des Textes im Hinblick auf das für heute terminierte Treffen zwischen Angela Merkel und Wladimir Putin in Sotschi aktualisiert – und den neuen Titel gewählt: „Wo Russen und Deutsche noch offen miteinander reden“.

Julian Hans im Gespräch mit Florian Janik und Julia Obertreis

Die Reportage geht ihr Thema von zwei Seiten aus an. Zunächst analysiert Julian Hans, der Moskau-Korrespondent der SZ und eigens nach Wladimir gekommen, das Forum „Prisma“, und im zweiten Teil schließt sich Frank Nienhuysens Blick von innen an: Der Journalist, früher ebenfalls in Moskau stationiert, nun Mitglied der Redaktion in München machte sich in Erlangen ein eigenes Bild von der Partnerschaftsarbeit am Beispiel der WAB Kosbach und der Hospitationen.

Irina Schadowa und Frank Nienhuysen

An einer Stelle ist zu lesen: „Etwa 100 deutsch-russische Städtepartnerschaften gibt es, und wenn Politiker oder Wirtschaftsvertreter fordern, man müsse den Dialog suchen, so findet er unterhalb der Wahrnehmungsschwelle und abseits von Gipfeltreffen längst und immer noch statt.“ Es ist der Süddeutschen Zeitung zu danken, wenn nun die Verbindung Erlangen – Wladimir – stellvertretend für alle anderen – medial überregional wahrgenommen wird. Und hier nun zum Artikel: https://is.gd/L0nH6c in der SZ, da in der russischen Übersetzung von Irina Chasowa: https://is.gd/b3CkYm

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: