Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 2. März 2017


Auch für Kenner bietet Wladimir immer wieder Überraschungen. Besonders im Bereich Geschichte und Kultur. So gehörte zwar zum Allgemeinwissen der Heimatkundler, daß die 1886 in der Kreisstadt Melenki, Gouvernement Wladimir, geborene Olga Rosanowa im Alter von zehn Jahren mit ihren Eltern nach Wladimir zog, wo sie bis 1904 das Mädchengymnasium besuchte, um dann in Moskau Kunst zu studieren und sich später in Sankt Petersburg zu einer der bedeutendsten Vertreterinnen der russischen Avantgarde zu entwickeln.

Olga Rosanowa in ihrem Sterbejahr 1918

Olga Rosanowa in ihrem Sterbejahr 1918

Nicht für möglich aber hätte man es bis vor kurzem gehalten, das Wohnhaus der Familie Rosanow in Wladimir zu finden. Noch dazu in einem erstaunlich guten Zustand.

Wohnhaus der Rosanows in Wladimir

Wohnhaus der Rosanows in Wladimir

Entdeckt hat diese historische Stätte ein Mitarbeiter des Landesmuseums, und Fachleute aus dem ganzen Land, die sich am vergangenen Wochenende in Wladimir zu einem Kongreß trafen, ließen keinen Zweifel: Hier verbrachte die spätere Freundin von Kasimir Malewitsch und Ehefrau des futuristischen Dichters Alexej Krutschjonnych ihre Kindheit und frühe Jugend.

Olga Rosanowa, Stilleben

Olga Rosanowa, Stilleben

In dem Haus, ganz im Zentrum gelegen, leben derzeit noch fünf Parteien zur Miete. Aber bald schon sollen Gespräche mit dem privaten Besitzer und den Behörden dahingehend geführt werden, hier, unterstützt von Mäzenen, ein Museum einzurichten.

Olga Rosanowa, Karo-Bube

Olga Rosanowa, Karo-Bube

Den Initiatoren geht es dabei vor allem darum, in Wladimir nicht nur ein Archiv für die russische Avantgarde einzurichten, sondern auch eine Begegnungsstätte für zeitgenössische Künstler aufzubauen – mit Symposien, Ausstellungen, Vorträgen…

Olga Rosanowa, Buchprojekt "Te-Li-Le"

Olga Rosanowa, Buchprojekt „Te-Li-Le“

Es wird sicher noch ein wenig dauern – vor allem, bis man für die Mieter eine Lösung gefunden hat -, aber die Perspektive für Wladimir ist natürlich großartig: die lebendige Erinnerung an die Blüte der russischen Moderne – fernab der Zentren Moskau und Sankt Petersburg.

Olga Rosanowa: Spaziergang mit Hund

Olga Rosanowa: Spaziergang mit Hund

Die Künstlerin selbst, der Wladimir Majakowskij einen Gedichtzyklus gewidment hatte, ist viel zu früh, bereits 1918, an der Diphterie verstorben. Eine Gedenkstätte für Olga Rosanowa gab es bisher übrigens nicht.

Olga Rosanowa

Olga Rosanowa

Mehr zu der Künstlerin unter: https://is.gd/bN1aJX

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: