Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 15. Februar 2016


Sie gehört zu den schönsten Requisiten des russischen Winters, die Troika, auch wenn sie längst nicht mehr als wichtigstes Transportmittel in der kalten Jahreszeit fungiert, sondern nur noch Touristen durch den Schnee kutschiert oder, wie am vergangenen Samstag im Dorf Krutowo, im Landkreis Petuschki der Region Wladimir, als Hauptdarstellerin eines Wettbewerbs antritt, der sich schon, erst im vergangenen Jahr als „Großer Wladimirer Pfad“ ins Leben gerufen, überregionaler Bedeutung erfreuen kann. Und so waren denn Gespanne aus den Gouvernements Lipezk, Jaroslawl, Kostroma, Moskau und natürlich Wladimir gekommen, um sich aneinander zu messen und um die Plätze zu kämpfen. Das Rennen machte dann die Troika von Jewgenij Morosow aus Kostroma mit seinen Trabern, zwei amerikanischen und einem russischen, der seit mehr als 20 Jahren auf dem Bock sitzt und zu den zehn besten seines Fachs landesweit gehört und im Vorjahr auf dem zweiten Platz landete. Das Rennen nennt er übrigens im Gespräch mit Gubernia 33, der wir Nachricht und Bilder verdanken, die russische Variante der Rallye Dakar für Troikas. Silber ging, das sei noch erwähnt, in die Region Moskau, und Rang drei erkämpfte sich der Wladimirer Lokalmatador, Wassilij Mintschew.

Troika 1

Auch wenn das Troika-Rennen im Vordergrund stand, gab es auch Prüfungen für Einer- und Zweiergespanne sowie eine Schau zu sehen, wo alles aufgeboten wurde, was sich auf Kufen bewegt, von der städtischen Paradekutsche bis zum Hörnerschlitten. Die Troika ist weltweit das einzige Gespann, wo die Rösser mit unterschiedlicher Gangart laufen, das Mittelpferd im Trab, die „Galopins“ rechts und links im Galopp. Diese besondere Anspannweise erlaubt Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h und läßt die Pferde nicht so rasch ermüden. Durch den Seitenblick der Galopins erinnert die Troika, von oben gesehen, an eine aufblühende Lilie.

Турнир3.jpg

Wenn es nach den Veranstaltern und Sponsoren geht, wird der Wettbewerb fortbestehen und sogar noch größere Bedeutung landesweit erhalten. Auch dank einer geplanten Erweiterung des Gestüts von Krutowo mit seinen vierzig Pferden der Orlow- und Wjatko-Rassen, zu denen sich bald auch Wladimirer Kaltblüter gesellen sollen. Da fehlt nur noch der Song „Troika“ von Blackmore’s Night mit dem Refrain: Run, my troika, run…: http://is.gd/4Ltc6t

 

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: